Bundeswehr Pilot Verpflichtung

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

die 16 Jahre fangen mit dem ersten Tag an. Allerdings wird die Zeit je nach Lernabschnitt immer neu festgelegt. So stand es jedenfalls mal in der Bw-Broschüre "Offizier im fliegerischen Dienst".

Das heißt, die Gesamtzeit beträgt 16 Jahre inkl. Studium. Wenn also alles reibungslos klappt, endet die Mindestverpflichtungszeit mit 35. Bedingt durch das Studium (als Truppenoffizier) fliegst Du halt 3 Jahre weniger als die Kameraden, die (als Offiziere des militärfachlichen Dienstes) eben nicht studieren (können, sollen wollen, dürfen).

Dafür steht Dir aber auch bei einer Übernahme als Berufssoldat die Karriere als Generalstabsoffizier (Major, Oberstleutnant, Oberst) offen, während für die anderen beim Hauptmann, bzw. heutzutage Stabshauptmann Schluss ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
romeokilo 23.03.2014, 15:15

Du scheinst da auch einiges durcheinander zu werfen.

Zunächst: Ja, die 16 Jahre beginnen mit dem ersten Tag des Dienstes.

Der Truppenoffizier definiert sich nicht über das Studium. Es gibt durchaus - wenn auch wenige - Truppenoffiziere ohne Studium. Ein Offizier des militärfachlichen Dienstes (OffzMilFD) ist nicht nur einfach ein Offizier ohne Studium, vielmehr handelt es sich dabei um einen Laufbahnwechsler aus einer Laufbahn der Unteroffiziere. OffzMilFD werden heutzutage nicht zum Piloten ausgebildet.

Heutzutage werden auch Soldaten auf Zeit (SaZ) zum Stabsoffizier qualifiziert. Dazu müssen sie für drei Monate zur Führungsakademie der Bundeswehr auf einen Stabsoffizierlehrgang. Dies qualifiziert bei Vorliegen der sonstigen Voraussetzungen zur Ernennung zum Major. Major und Oberstleutnant und Oberst sind Stabsoffiziere.

Jene Stabsoffiziere, die ihren Stabsoffizierlehrgang besonders gut abschließen, können ausgewählt werden, um anschließend an einem zweijährigen Generalstabslehrgang teilzunehmen. Dies nur mal zur Systematik. Hoffe, es hilft ....

0
rudim1950 24.03.2014, 08:50
@romeokilo

Hi, danke für die Info. Natürlich schaue ich nicht mir jede Woche die Einstellungsvoraussetzungen an. Jetzt habe ich aber aus den Tiefen meiner Datenbank die Broschüre "Offizier im fliegerischen Dienst" hervorgeholt und da steht:

"Für Ihre Ausbildung zum Offizier im Fliegerischen Dienst bringen Sie folgende Einstellungsvoraussetzungen mit:

  • Bildungsvoraussetzungen für die Einstellung in die Laufbahn der Offiziere des Truppendienstes (dann folgt die Aufzählung der Abschlüsse)

bzw.

  • Bildungsvoraussetzungen für die Zulassung zur Laufbahn der Offiziere des militärfachlichen Dienstes (und hier steht: Realschulabschluss oder ein als gleichwertig anerkannter Bildungsstand)

Für mich heißt die Beschreibung Offiziere des militärfachlichen Dienstes durchaus, dass auch die Jungs und Mädels Piloten werden können, es sei denn,

  • die Bundeswehr meint etwas anderes als sie schreibt (das wäre schlecht)

oder

  • ich habe die Broschüre falsch verstanden (das will ich ja nicht ausschließen)

Ich vertraue da aber doch eher der Bundeswehr. Und auf Seite 14 steht in der Tabelle beim Thema STUDIUM** (mit Sternchen dann die Erklärung): **Entfällt für OAMilFD. Danach studieren die Bewerber also nicht.

OK, dass es Truppenoffiziere ohne Studium geben kann, ist also möglich. Da habe ich wohl beim Lesen von Abitur und FHR gleich an ein Studium gedacht.

Was mir neu ist, ist, dass es Generalstabsoffiziere ohne Studium gibt. das war zu meiner Zeit anders; Tempi passati!

0

Hallo, ein Pilot bei der Bundeswehr ist zunächst ein Offizier mit einer besonderen Spezialausbildung. Bevor Du Dir also Gedanken darüber machst, wie Du Pilot wirst und wie lange Du Dich dafür verpflichten musst, solltest Du Dir überlegen, ob Deine Allgemeinbildung, auch Deine Rechtschreibung (ja, darauf steht man in dieser beamtenhaften Firma ;-) ), ausreichen, um als Offizieranwärter angenommen zu werden. Mit Blick auf Deine Fragestellung habe ich da so meine Bedenken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?