Bundeswehr ohne Verpflichtung?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Und immer wieder die gleichen falschen Vorstellungen...

1) Der Begriff "Verpflichtung" heißt nichts anders als als "Soldat werden". Und verpflichtet hat man sich bzw. ist man vom ersten Tag der Grundausbildung an.

2) Jeder, der heute Soldat wird, tut das freiwillig.

3) Die Grundausbildung ist Bestandteil der Verpflichtungszeit und geht dieser nicht voran. Bei z.B. 12 Jahren sind die 3 Monate mit drin. Trotz der Namensähnlichkeit hat das nichts mit dem Status einer zivilen Berufsausbildung zu tun, in der man ja noch nicht als "fertig" gilt.

4) Zwischen 6 und 23 Monaten als Freiwillig Wehrdienstleistender bzw. 4 bis theoretisch 25 Jahren als Soldat auf Zeit sind so ziemlich alle Verpflichtungszeiten möglich. Trotzdem ist jeder Angehörige der Bundeswehr in Uniform Soldat und unterliegt damit seiner Verpflichtung. 

5) Refinanziert werden müsste bei einem vorzeitigen Austritt lediglich eine Ausbildung/ein Studium, das zivil verwendbar ist. Alles Übrige ist militärisches Know-how je nach Bedarf einer Verwendung.

6) "Grundwehrdienst" gibt es nicht mehr - was Du meinst, ist die Grundausbildung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ponter
17.11.2016, 08:05

👍🏻

1

Soldat = Verpflichtung.

Je nach Verwendung gibt es eine Dauer von 7 Monaten, bis  zu 26 Jahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerTypMitFragen
16.11.2016, 20:53

Okay, ja ich dachte nur vielleicht gibt es sowas wie "freiwilliger Soldat" oder so.

0

Du kannst dich auch für 12 Monate verpflichten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?