Bundeswehr nach Abi für 23 Monate?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Selbstverständlich. Der freiwillige Wehrdienst ist bewusst als eine Art "Überbrückungsalternative" konzipiert, um Leerzeiten z.B. zwischen Abi und Beginn einer Ausbildung/eines Studiums zu überbrücken.

Er bietet aber damit auch keine echte Karrieremöglichkeit bei der Bundeswehr und auch keine anderen zivil verwertbaren Ausbildungen oder Qualifikationen. Man ist dann eben für die Dauer der Verpflichtung Soldat, danach steht man wieder bei Null.

Abgesehen davon kannst Du selbstverständlich immer nach der Bundeswehrzeit (egal ob FWDL oder Soldat auf Zeit) berufstechnisch machen, was Du willst. Die Bundeswehr kann Dir nach der Dienstzeit nichts mehr vorschreiben.

Bis zum 6. Dienstmonat kann man als FWDL übrigens auch ohne Schwierigkeiten den Dienst wieder verlassen. Allerdings muss Dir klar sein, dass Du ab einer Dienstzeit von 12 Monaten mit Auslandseinsätzen rechnen musst - je nach Truppengattung mehr oder weniger wahrscheinlich.

Was möchtest Du wissen?