Bundeswehr Kriegsgebiet

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich selber habe Interesse an der Bundeswehr und bin sehr gut informiert. Sobald du aufgenommen wurdest und als Soldat anerkannt wurdest, ist es deine Pflicht in Krisen-/Krieggebiete bzw in Auslandseinsätzen dabei zu sein.

Ich würde dir aber empfehlen einen FWD - Freiwilliger Wehrdienst zu absolvieren. Näherer Informationen findest du unter: https://mil.bundeswehr-karriere.de/portal/a/milkarriere/!ut/p/c4/04_SB8K8xLLM9MSSzPy8xBz9CP3I5EyrpHK93Myc7MSioszUolS9zIyiVDgnrTwlt0C_INtREQCyVcdK/

Zum Beispiel: Bist du für sieben Monate dort (FWD) musst du nicht ins Ausland. Wenn du aber sagst, dass du dich nach Hamburg, Ulm, München schicken lässt, geht das...

Bekannte von mir haben eins gesagt: "Es ist anders als du es dir vorstellst - anstrengend. Doch die Erfahrung die du dort machst, verändern dein Blick auf das Leben und deine Persönlichkeit ist durch die Erlebnisse stark geprägt worden."

Viel Glück und überlege es dir nochmal gründlich!!

Danke dir für die Antwort endlich eine normale :)

0

Du solltest vom Militärdienst absehen. Die BW bildet Soldaten nicht zum Vergnügen aus, sondern um im notwendigen Fall auf Diese zurückgreifen zu können. Es wurde der FWD empfohlen aber offensichtlich ist kaum einem bewusst, das praktisch über Nacht eine Situation eintreten könnte, in der auf alle wehrfähigen Soldaten zurückgegriffen werden muss. Natürlich halte ich dies z.Z. auch für abwegig aber es wäre durchaus möglich. Somit ist jeder Soldat, egal ob SaZ oder FWD jederzeit für eine Krisensituation einsetzbar. Nur dafür werden Soldaten letztendlich ausgebildet.

Ganz genau, man ist verpflichtet in ein Kriegsgebiet zu gehen, wenn befohlen. Im Moment würde das heiße, dass du nach Afrika geschickt wirst. Die BW ist kein guter Arbeitgeber, da du z.B. als BW Feuerwehrmann gerade mal die hälfte von einem normalem Feuerwehrmann bekommst und das ist bei vielen Berufen der BW so. Außerdem wird man in der AGA (Allgemeine Grundausbildung) zur Schnecke oder Sau gemacht und respektlos behandelt. Es gibt immer ein paar, die es mögen aber viele halt nicht. Versuch andere Alternativen als die BW zu finden ;-)

Ja ok danke dir :)

0

Du willst Soldat werden, aber wenn es Ernst wird verweigern? Wo lebst du denn? Wenn du Soldat wirst, dann wirst du dafür ausgebildet u.U. auch an Kampfeinsätzen teilzunehmen. Wenn du damit nicht klar kommst, solltest du Fischverkäufer werden.

Das ist eine normale Frage also musst du nicht so unfreundlich antworten danach fragt hier keiner

0

Wenn du Berufssoldat werden willst musst du, länger Soldat auf Zeit auch. Normaler Wehrdienst- dann wird man gefragt ob man es tun würde, aber erst nach der Grundausbildung. So war es jedenfalls damals bei meinem Sohn.

Der Wehrdienst wurde aber schon vor einer Weile abgeschafft ;)

0

Was bitte ist "normaler Wehrdienst" im Gegensatz zu Berufssoldat oder Soldat auf Zeit?

0

Noch was: Bundeswehr bedeutet nicht immer gleich Soldat. Es gibt dort auch zivile Berufe!!!

ich hätte 0 bock für die ukraine zu sterben zb

du hast ja davon sogar nichts

früher hattest du das risiko zu sterben,. dafür konntest du auch plündern

heute kannst du nur sterben, für den mindestlohn

Natürlich musst du als Soldat Befehlen gehorchen. Und wenn der Befehl lautet, in ein Kriegs- oder Krisengebiet zu gehen, musst du gehen.

Wie hast du dir den Beruf eines Soldaten denn vorgestellt?

Ich habe eben gehört man könnte es verweigern deswegen frage ich

0

Nein, du musst dahin, wenn es dir befohlen wird!

Tipp von mir: Such dir lieber nen gescheiten Beruf! Die BW baut eh Stellen ab...

Bist du dir sicher ? Habe auch oft gehört man müsste es nicht tuen :/

0
@Mirlind

Nein, du musst es tun!

Warum sonst will man denn eigentlich Soldat werden, wenn man nicht bereit ist in Krisengebiete zu gehen???

1

Klar bin ich breit dazu aber ich denke eben an später wenn man irgendwann Familie und Kinder hat weißt du

0

Was möchtest Du wissen?