Bundeswehr Karriereberatung Sold ect.?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Du kannst natürlich auch in einem Karrierecenter anrufen, evtl. dann einen Telefontermin vereinbaren, zu dem der Berater dann etwas mehr Zeit für Dich an der Strippe hat. Eine reine Onlineberatung dürfte schwierig werden, auch wenn sich die Berater sicher auch Zeit für Mails nehmen.

ich würde gerne zur Bundeswehr gehen

Da drängt sich die Frage auf - wieso plötzlich? Es klingt ein wenig nach Notnagel: "Das andere gefällt mir nicht, und bevor ich jetzt nichts habe, geh' ich halt zur Bundeswehr..." Deshalb die Warnung vorweg: Das wäre die falsche Einstellung! So wird man auf Dauer im Soldatenberuf nicht glücklich.


Und meine 2 frage wäre wie sieht es mit Lohn aus ?

Das ist davon abhängig, in welcher Laufbahn (Mannschaften, Unteroffiziere, Offiziere...?) und in welchem Dienstverhältnis (Freiwilliger Wehrdienst? Soldat auf Zeit?) Du anfangen möchtest bzw. kannst. Ersteres ist von Deinem Schulabschluss bzw. von Deinem Berufsabschluss abhängig, letzteres von der Dauer, über die Du Dich verpflichten möchtest. Daran orientiert sich dann der Verdienst bzw. die Aufstiegsmöglichkeit. Grundsätzlich: Je höher Dein Dienstgrad, desto höher auch der Verdienst. Grundsätzlich: Ein Anfangsgehalt von rund 1500 Euro ist realistisch.


Wenn ich bei der jetzigen Firma kündige und dan ein Gespräch mache bis
wie lange dauert es bis ich den Sold von der Bundeswehr bekomme ?

Das kann man nicht pauschal sagen - erstens musst Du natürlich grundsätzlich für den Militärdienst geeignet sein (psychisch und physisch), das wird in der Musterung festgestellt werden. Dann ist die Frage, wann Du Deine "Wunschstelle" antreten kannst, ob Du Offizier oder "nur" Mannschafter werden möchtest usw. Je nachdem können zwischen der Einplanung und der konkreten Einberufung durchaus einige Monate, evtl. sogar ein Jahr oder mehr liegen.

Nochmal zum Schluss: Ich warne davor, Soldat nur wegen des sicheren Jobs und des Verdienstes wegen zu werden. Heutzutage ist die Bundeswehr eine Einsatzarmee, die "Tour" ins Ausland gehört heutzutage meistens dazu. Zudem erklärst Du Dich automatisch zum Dienst im gesamten Bundesgebiet bereit - eine Ehe/Familie kann zwar ein Grund für heimatnahe Verwendung sein, aber Du wirst dennoch gerade in der ersten Zeit evtl. weit weg von zuhause sein. Auch darüber solltest Du Dir vorher Gedanken machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jessicamn
02.09.2016, 17:43

Nein es ist keine Notlösung es ist so das ich seid ich ein kleiner junge bin ein Traum ist bei der Bundeswehr zu sein ich dort aber nie hingegangen bin weil meine Eltern Angst haben mich zu verlieren irgendwo in Afghanistan

0

Zur Bundeswehr zu gehen ist eine der besten Sachen die man machen kann, allein schon wegen der vielen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Soweit ich weiß ist eine direkte Onlineberatung nicht möglich, allerdings kannst du dir im Internet schon viele Vorabinformationen holen. Zum Verdienst: Dabei kommt es drauf an ob du erstmal "nur" den Freiwilligen Wehrdienst machen möchtest, oder dich direkt als Soldat auf Zeit verpflichten willst.

Also, beim freiwilligen Wehrdienst(du kannst zwischen 7-23 Monaten entscheiden):

1-3 Monat: 837,30€

4-6 Monat: 860,40€

7-12 Monat: 1063,50€

13-18 Monat: 1146,30€

19-23 Monat: 1206,30€

Wenn du dich aber direkt als Soldat auf Zeit verpflichten möchtest, verdienst du ab dem ersten Tag um die 1600€, was aber bei jeder Beförderung erhöht wird. Als Zeitsoldat kann man sich, soweit ich nicht falsch liege, zwischen 2, 8 und 12 Jahren Verpflichtung entscheiden.

Es handhabt sich wie bei den Beamten, sodass du direkt zu Beginn deinen Sold bekommst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von navynavy
02.09.2016, 16:33

Als Zeitsoldat kann man sich, soweit ich nicht falsch liege, zwischen 2, 8 und 12 Jahren Verpflichtung entscheiden.

Die Mindestverpflichtung als SaZ liegt bei 4 Jahren.

2

Guter Rat: lass es sein und such dir nen anderen vernünftigen Job.

Am Rande: den ersten Sold bekommst du im ersten Monat (zu meiner Dienstzeit war es immer am 15en) nach deiner Einberufung. Zwischen dem ersten Gespräch beim Wehrberater und diesem Termin liegen also einige Wochen / Monate...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rav3ry
02.09.2016, 16:37

1. Hat sich mittlerweile geändert. Mittlerweile bekommt man die Bezahlung am 1.

2. Der Soldatenberuf ist alles andere als unvernünftig.

0

Was möchtest Du wissen?