Bundeswehr Freiwilliger Wehrdienst Hilfsarbeit?

5 Antworten

Wer dies geschrieben hat weiß nichts über die BW. Bei der Einstellung kannst du Wünsche zu deiner Waffengattung abgeben. Du machst erst mal deine Grundausbildung und danach wirst du nach deinen Fähigkeiten eingesetzt.

Mein Bruder war auch bei den Panzergrenadieren im FWD und war nur im Büro, als er eine Fußverletzung hatte. Ansonsten war er draußen bei Schießübungen, Fußmärschen und Übungen im Wald. Also keine Sorge, du kommst nur ins Büro, wenn du dich darauf bewirbst.

Ok danke. Da bin ich beruhigt :)

0

Ja klar... Verletzungsbedingt...

Aber ansonsten machst du als panzergrenadier viel... Vorrausgesetzt, man meldet sich auch mal freiwillig, wenn nach der aga was ansteht

0

Ja klar... Verletzungsbedingt...

Aber ansonsten machst du als panzergrenadier viel... Vorrausgesetzt, man meldet sich auch mal freiwillig, wenn nach der aga was ansteht

0

Meine Güte, was manche hier für einen unfassbaren Unsinn schreiben, hauptsache Punkte abgreifen. Fakt ist, dass FWDL im Zivilen vergleichbar mit dem sind, was man umgangssprachlich als Hilfsarbeiter bezeichnet.

So, nun zu dir, als FWDL wirst du, völlig egal wo du stationiert bist, dort eingesetzt, wo man zu dem Zeitpunkt die Manpower braucht. Und in vielen Kompanien sind es nunmal die Büros, die unterbesetzt sind, oder in denen man die FWDL einfach unterbringt, weil die kurze Dienstzeit keine teure Ausbildung rechtfertigen würde. Es ist schließlich leichter, jemanden in PC, Telefon und Faxgerät einzuweisen, als eine sehr kosten- und zeitaufwendige Ausbildung für die Kampftruppe zu geben. Vorallem lohnt es sich einfach nicht, der Nutzen für die Einheit ist praktisch nicht vorhanden, da du effektiv vielleicht paar Tage im Gefechtsdienst sein kannst. Abzüglich des Urlaubs kann man sich selbst ausrechnen, wie viel Tage du nach der GA überhaupt noch übrig hast bist DZE.

Wenn du dir also schon vorstellen kannst, dass du SaZ machen würdest, dann bewirb dich um Himmels Willen auch als solcher, der FWD ist nur zum Zeitüberbrücken gut, nicht, um einen "Blick" in die Truppe zu werfen.

Aber was weiß ich schon, ich denke ja auch, dass ich als ZgFhr meine FWDL einsetzen kann, wie ich will. Wo doch sogar hier jeder Internet-Warrior weiß, dass jeder FWDL ein Recht auf eine superspechialausbildung hat.

Wie sieht der Alltag eines freiwilligen Wehrdienstleistenden von 7 Monaten, bei den Gebirgsjägern aus?

Ich stehe kurz vor der Bewerbungsabgabe und habe leider jetzt öfters im Internet gelesen, dass man nach der Grundausbildung nur im Büro hockt. Welche Alternativen gäbe es denn zu einer Infanteristischen Einheit? Ich möchte auf gar keinen Fall die letzten 4 Monate des Wehrdienstes im Büro oder auf Stube hocken.

...zur Frage

Freiwilliger Wehrdienst oder Soldat auf Zeit?

Hallo, Wo liegt der genaue Unterschied bzw. was sind die Pros und Contras des Freiwilligen Wehrdienstes und zwischen der Verpflichtung als Soldat auf Zeit? Freundliche Grüsse

...zur Frage

Kann man nach dem freiwilligen Wehrdienst bei der Bundeswehr bleiben?

...zur Frage

Freiwilligen Wehrdienst oder lieber Soldat auf Zeit?

Hey Liebe Community, da ich mich nun entschlossen habe zur Bundeswehr zu gehen, weiß aber nicht was mehr Sinn macht. Zu Anfang also ich möchte am liebsten bei der Bundeswehr bleiben und wollte fragen ob dann der FWD mehr sinn macht oder mich direkt verpflichten zu lassen? Ps. Ich weiß was mich im Bund erwartet (Auslandseinsatz, im schlimmsten Fall der Tod) Mfg

...zur Frage

Krankenversichert und Kindergeld trotz Einkommen?

Hallo alle miteinander! Schonmal vorausgesagt: bitte nur Antworten von Leuten, die sich dabei sicher sind. Ich möchte keine Risiken oder Dinge planen, die dann am Ende doch nicht hinhauen! Danke schonmal! Jetzt zur Frage:

Ich besuche derzeit ein Gymnasium und bin Halbweise. Meine Mutter arbeitet alleine und bezieht Kindergeld und Waisengeld. Sie verdient ziemlich gut. Derzeit sind wir beide gesetzlich Krankenversichert.

Nun möchte ich mit 18 nach dem Abitur für 2 Jahre zum freiwilligen Wehrdienst gehen, bevor ich studiere. Dabei bekomme ich natürlich auch einen Lohn. Dieses Gehalt muss ich dann auch versteuern

Derzeit bin ich wie gesagt gesetzlich krankenversichert bei der KKH. Meine Mutter meint sie zahle gerade nichts für meine Krankenversicherung. Wenn ich allerdings arbeiten gehe (Bundeswehr), würde ich ein Einkommen haben und müsste demnach auch selber für die Krankenversicherung aufkommen, also würde sie n nicht mehr vom Staat übernommen werden. Das heißt ich müsste anschließend als Student selber dafür aufkommen, während andere sie vom Staat bezahlt bekommen.

Nun zu meiner Frage: Stimmt das? Muss ich die Krankenversicherung wirklich selber bezahlen, wenn ich für 2 Jahre zur Bundeswehr arbeiten gehe? Bekomme ich weiterhin Kindergeld und Halbwaisenrente?

PS: Beeinflusst dieses Einkommen bei der Bundeswehr anschließend noch irgendwie mein Bafög, welches ich später im Studium beziehen möchte?

Schonmal vielen Dank für die Antworten und dafür, dass Ihr euch das hier überhaupt durchgelesen habt :)

...zur Frage

Freiwilligen Wehrdienst Gehalt?

Wie viel verdient, ein Freiwilliger Soldat, für 11 Monate Dienstzeit ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?