bundeswehr erst mit 17 jahren?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt hier immer wieder Leute, die sich für das Thema Bundeswehr interessieren und dabei recht uninformiert sind, das wundert mich, da man heute anhand des Internet einfach an viele Informationen gelangt.

Am Tag des Dienstantritts muss das 17. Lebensjahr vollendet sein.

Jeder Soldat der sein Leben lässt, ist einer zuviel, glücklicherweise ist die Zahl überschaubar. Alle Details unter folgendem Link:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Todesfälle_bei_Auslandseinsätzen_der_Bundeswehr

Du willst eine Wahrscheinlichkeit?

Die Wahrscheinlichkeit, dass dir im Straßenverkehr etwas zustößt, ist um ein Vielfaches größer, als bei einem Auslandseinsatz.

Du brauchst keine "krassen" körperlichen Voraussetzungen aber eine gewisse Sportlichkeit und Fitness ist unabdingbar. Beginnt schon damit, dass beim Einstellungsverfahren für eine SaZ-Laufbahn ein Sporttest absolviert werden muss.

In der Feldwebellaufbahn besteht die Möglichkeit, eine Berufsausbildung zu absolvieren. Allerdings sollte es dazu schon eher der Realschulabschluss sein, es wird einiges verlangt.

Es gibt verschiedene Seiten, die sich mit der Materie befassen.

https://www.azubiyo.de/berufe/ausbildung-bundeswehr/

Die Schulnoten spielen erst mal nur eine untergeordnete Rolle, so ist für den FWD und theoretisch für die Mannschaftslaufbahn nicht mal ein Schulabschluß notwendig.

https://www.bundeswehrkarriere.de/news/schulabschluss-nachholen

Weiterhin empfehle ich mal, einen Termin bei einem Karriereberater der Bundeswehr zu machen.

Die Beratungsstellen findest du hier:

https://www.bundeswehrkarriere.de/beratungsstellenfinder

Nach der Antwort kann man eigentlich aufhören weitere Antworten zu lesen.

3

vielen dank und wie ist das mit dem hauptschulabschluss? kann ich den dort wiederholen weil ich mal gelesen habe das es geht

0
@xadi123

Wie ich schon erwähnte, mach einen Termin bei einem Karriereberater der BW, der erteilt dir über alles Auskunft.

0

Danke für das Sternchen.

0

du musst schon mindestens 17 Jahre alt sein, das du keinen Sport machst ist zwar kein Problem, aber untrainiert wird dir die Ausbildung eindeutig schwerer fallen. Dass du als Soldat mit Tod konfrontiert wirst ist ganz normal, daran wirst du dich gewöhnen müssen, außerdem bietet der Beruf natürlich immer ein Risiko. Möglichkeiten hast du bei der Bundeswehr viele, mit deinem Abschluss bist du aber nicht für alle zulässig. Ich selbst habe keine Erfahrungen bei der BUndeswehr, aber mein Onkel ist Offizier, genauso wie mein Vater früher einer war, und mein Bruder ist bei der Luftwaffe. Jeder von ihnen lebt noch und kam bis jetzt immer unbeschadet wieder. von Einsätzen. Allerdings sind sie oft Monatelang in Krisengebieten, auch zu Ostern, Weihnachten, Geburtstage, etc.

Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen^^

Für noch mehr Infos: https://www.bundeswehr-test.de/bundeswehr-karriere//

Vielen dank, das beruhigt ja einen haha. Klar ist die Gefahr immer da das sowas passiert aber ich wollte mich nur informieren wie Groß die Gefahr ist. Also sollte ich mir da weniger sorgen machen?

0
@xadi123

Ich denke mal, als "gewöhnlicher" Soldat ist die Gefahr größer als im gut geschützten Luftschutzbunker, beim überwachen von Radars, etc oder als Offizier, aber solange kein Krieg ausbricht, oder du direkt an die Front von irgendwelchen Aufständen kommst, ist das Risiko überschaubar^^

0

Und mit 3,8 kann ich mich wohl nicht als Fachunteroffizier bewerben oder haha?

0
@xadi123

wenn du deinen Abschluss nachholen willst, kriegst du dass schon hin^^ Ich drück dir die Daumen

0
Ich würde dort auch gerne meinen Hauptschulabschluss wiederholen

Das kannst du vergessen.

hat da schon jemand Erfahrung mit auslandseinsätzen? Schonmal erlebt das wer umgekommen ist 

Zwei meiner Kameraden, einer davon einer meiner besten Freunde, sind im Mali bei einem Absturz eines TIGER ums Leben gekommen. Dieser technische Fehler, der zum Absturz führte, hätte so aber auch in Deutschland oder Europa passieren können. Soldat zu sein, heißt einen risikoreichen "Job" zu haben. Es geschehen Unfälle, es explodieren Granaten, ein technischer Umstand führt zum Zerreißen einer Schusswaffe usw. Die Bedrohung des eigenen Lebens ist gegeben. Aber die gibt es auch bei der Müllabfuhr. Und mit perfekter Ausbildung und vorschriftenkonformem Umgang mit Ausrüstung kann man das Risiko minimieren.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

wieso kann ich das vergessen? ich habe gehört das es geht?

0
@xadi123

Weil es so ist. Warum sollte mach dich, der du eh nur eine begrenzte Zeit beim Militär bist, und die Grund- und später die Spezialausbildung viel Zeit kostet, dann noch zu einer Schule schicken? Dadurch wirst du kein besserer Soldat. Nur die längerdienenden Soldaten haben am Ende ihrer Verpflichtungszeit die Möglichkeit, Schulen zu besuchen, aber nicht außerhalb dieser Zeiten.

Und bei Hochwertausbildungen geht das. Ein Fliegerkamerad konnte, damit er OffzMilFD werden konnte, die mittlere Reife aber dazu nicht hatte, diese am Ende seiner Verpflichtungszeit nachmachen. ich möchte aber bezweifeln, dass du zu diesem Personenkreis gehörst.

Und damit ist alles gesagt, und das Thema für mich beendet.

0

Was möchtest Du wissen?