Bundesverfassungsgericht: wie lange und wer wählt?

2 Antworten

Die Antwort auf die Frage, wie lange die Amtszeit der Bundesverfassungsrichter dauert, findest du in § 4 BVerfGG (Bundesverfassungsgerichtsgesetz):

(1) Die Amtszeit der Richter dauert zwölf Jahre, längstens bis zur Altersgrenze.

(2) Eine anschließende oder spätere Wiederwahl der Richter ist ausgeschlossen.

(3) Altersgrenze ist das Ende des Monats, in dem der Richter das 68. Lebensjahr vollendet.

(4) Nach Ablauf der Amtszeit führen die Richter ihre Amtsgeschäfte bis zur Ernennung des Nachfolgers fort.

Wer wählt die Bundesverfassungsrichter? Die Antwort darauf findest du in § 5 Abs. 1 S. 1 BVerfGG:

Die Richter jedes Senats werden je zur Hälfte vom Bundestag und vom Bundesrat gewählt.

In diesem und den nächsten Paragraphen findest du auch noch genauere Vorschriften über die Wahl der Richter. Bei Interesse kannst du dir die Vorschriften ja mal selbst durchlesen.

Die 16 Mitglieder des Bundesverfassungsgerichts werden jeweils zur Hälfte vom Bundestag und vom Bundesrat gewählt... Für die Wahl ist jeweils eine Zweidrittelmehrheit erforderlich. 
Die Richterinnen und Richter werden auf zwölf Jahre gewählt; die Altersgrenze ist das 68. Lebensjahr. Zur Sicherung ihrer Unabhängigkeit ist eine Wiederwahl ausgeschlossen.

https://www.bundesverfassungsgericht.de/DE/Das-Gericht/Organisation/organisation_node.html;jsessionid=ADF5E128A96F46208C194506DC18D0CD.1_cid370

Was möchtest Du wissen?