Bundespolizist : Was muss man können?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo FaridAbdel,

als erstes bevor man sich Gedanken macht, ob man sich um eine Ausbildungsstelle bei der Bundespolizei macht, sollte man meiner Meinung nach ein Praktikum machen.

Ideal wäre eine Praktikumsstelle an einer Dienststelle, die einen gleich Einblick in die verschiedenen Bereich der Bundespolizei anbietet.

Die Bundespolizeiinspektion in Hamburg hat z.B. ein zweiwöchiges Praktikum durchgeführt, in dessen Verlauf die Praktikanten sich folgende Bereiche ansehen konnten:

  • Den bahnpolizeilichen Bereich
  • den Aufgabenbereich am Flughafen
  • den Aufgabenbereich der Einsatzhundertschaft
  • den Aufgabenbereich der Fliegerstaffel
  • den Aufgabenbereich der Küstenwache

Ich gehe auch davon aus, dass die Bundespolizei in Hamburg dieses Praktikum immer noch anbietet. Sicherlich werden die anderen Bundespolizeiinspektionen die in ganz Deutschland verteilt sind ganz ähnliche Praktika anbieten.

Es macht in meinen Augen wenig Sinn, sich um einen Ausbildungsplatz zu bewerben, bevor man so ein Praktikum überhaupt mal gemacht hat.

Allerdings sollte man erst einmal im Vorwege prüfen, ob man überhaupt die Voraussetzungen für den Beruf des Bundespolizisten mit bringt.

Die wichtigste Voraussetzung überhaupt. Man muss bereit sein innerhalb von ganz Deutschland umzuziehen. Wer das nicht ist, sollte gleich die Finger von der Bundespolizei lassen. Man kann zwar sicherlich Verwendungswünsche äußern, wo man nach der Ausbildung hinwill, aber wirklich Rücksicht wird da drauf nicht genommen. Die letzten die jetzt mit der Ausbildung fertig geworden sind, sind fast alle an den Flughafen nach Frankfurt versetzt worden oder sind in die Bundesbereitschaftspolizei nach Bad Bergzabern versetzt worden. Das galt genauso für die Leute die von da kamen, wie die aus Norddeutschland kamen.

Aber nun zu den obligatorischen Voraussetzungen um bei der Bundespolizei anzufangen:

Auszug aus der Seite http://www.bundespolizei.de/DE/03Karriere/Einstellungsvoraussetzungen/besondere_voraussetzungen_anmod.html?nn=2140808


Mittlerer Polizeivollzugsdienst

  • Sie haben oder erwerben in Kürze den mittleren Bildungsabschluss oder einen entsprechenden Bildungsstand.
  • Sie haben die Hauptschule erfolgreich besucht und eine anerkannte abgeschlossene Berufsausbildung (mindestens zweijährig) bzw. schließen diese in Kürze ab.
  • Sie können sich in englischer Sprache verständigen.

  • Sie verfügen über folgende Mindeststandards:

  • in den Fächern Deutsch und Englisch jeweils die Note 4 (ausreichend)
  • im Fach Sport die Note 3 (befriedigend)

  • Sie sind mindestens 16 Jahre, jedoch nicht älter als 27 Jahre am Tag der Einstellung.

Die zweieinhalbjährige Ausbildung findet in einer Aus- und Fortbildungseinrichtung der Bundespolizei statt. Dabei wird die fachtheoretische Ausbildung durch Fachpraktika ergänzt. Nach erfolgreich abgelegter Laufbahnprüfung bestehen in der Bundespolizei gute berufliche Entwicklungs- und Aufstiegsmöglichkeiten.

Gehobener Polizeivollzugsdienst

  • Sie haben oder erwerben in Kürze die allgemeine Hochschulreife oder die Fachhochschulreife mit bundesweiter Studienberechtigung.
  • Sie erfüllen folgende Mindeststandards:
  • In den Fächern Deutsch und Englisch jeweils die Note 3 (befriedigend).
  • Im Fach Sport die Note 3 (befriedigend).

Aufgrund begrenzter Testkapazitäten wird anhand des Notendurchschnitts, der aus den Noten in Deutsch, Englisch, Sport und Mathe gebildet wird eine Bestenliste (Ranking) erstellt. Die Zulassungen und Einladungen zum Eignungsauswahlverfahren erfolgen basierend auf dieser Bestenauslese.

  • Sie sind nicht älter als 33 Jahre am Tag der Einstellung.
  • Sie können in englischer Sprache kommunizieren und verfügen nach Möglichkeit über Grundkenntnisse in einer weiteren Fremdsprache.

Die dreijährige Laufbahnausbildung wird in einem Studiengang an der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung in Brühl und Lübeck durchgeführt und wird von Fachpraktika im Bereich der Bundespolizei unterbrochen. Nach erfolgreich abgelegter Laufbahnprüfung bestehen in der Bundespolizei gute berufliche Entwicklungs- und Aufstiegsmöglichkeiten.


ES FOLGT EIN ZWEITER TEIL

ZWEITER TEIL

Erst nach bestandener Prüfung für den mittleren Dienst / bestandenen Studium für den gehobenen Dienst wird einem mitgeteilt wo man hin versetzt wird. Dagegen kann man sich auch nicht wehren. Mit Unterschrift des Ausbildungsvertrages / Studiumvertrages unterschreibt man dafür, dass man einverstanden ist bundesweit eingesetzt zu werden.

Selbstverständlich kann man dann sich jederzeit woanders hin bewerben. Ob es mit der Versetzung klappt hängt von zwei Faktoren ab. Erstens muss am Wunschdienstort / der Wunschdienststelle eine Stelle frei sein und zweitens muss die alte Dienststelle der Versetzung zustimmen, was oft genug nicht geschieht, weil Du auf einer Stelle sitzt, wo eh Personalmangel herrscht, weil da kaum jemand hin will. Alternativ kann man natürlich auch einen Tauschpartner der gleichen Laufbahn suchen.

Beispiel: Einer aus Flensburg will nach Frankfurt und Du der vielleicht in Frankfurt sitzt, willst nach Frankfurt und Ihr beide gehört noch der selben Laufbahn an, dann geht der Wechsel in der Regel problemlos.

Im Bezug auf die von Dir eingeschlagenen Laufbahn möchte ich Dir noch sagen, dass Du später jederzeit bei entsprechend guter Beurteilung und bestandenen Auswahlverfahren die Möglichkeit hast vom mittleren Dienst in den gehobenen Dienst zu wechseln oder auch vom gehobenen Dienst in den höheren Dienst (auf den ich nicht weiter in Sachen Ausbildung eingegangen bin und dieses hier auch nicht tun will, weil es für die meisten nicht zutrift) wechseln kannst.


Zu der Frage, was bei der polizeiärztlichen Untersuchung gemacht wird:

  • Sehtest
  • Hörtest
  • Belastungs - EKG
  • Größe gemessen
  • Gewicht gemessen und dabei BMI ermittelt
  • Lungenfunktionstest
  • Abklärung evtl. Vorerkrankungen
  • Tätowierungen (Wobei nur die sichtbaren, am Hals, den Händen, den Unterarmen und im Gesicht bemängelt werden
  • Psychologischer Test und psychologisches Gespräch
  • Einmal komplett entkleiden und Sichtprüfung auf Haltungsschäden, Operationsnarben

Ich glaube das wars auch schon.

Was genau beim EAV gemacht wird kann ich Dir leider nicht beantworten.

Aber ich denke:

  • Deutschtest (Diktat & Aufsatz)
  • Englischtest
  • Mathetest
  • logisches denken
  • Allgemeinwissen (besonders zum aktuellen Geschehen
  • Sport (Ausdauer mit dem sogenannten Coopertest, wo Du um die 2500 Meter in 12 Minuten schaffen solltest. Je mehr, natürlich je besser. Genauer Wert hängt vom Alter und Geschlecht ab), Koordination, wie Seilspringen oder Balanceübungen. Sprinten und evtl. noch Schwimmen.
  • Einzelgespräch, wo Du sicherlich dalegen musst, warum Du Polizist werden willst, warum gerade zur Bundespolizei und nicht zur Landespolizei, Einstellung zum Deutschen Staat

Das wäre jetzt erst einmal da, was mir zum Thema EAV einfällt.

Ich hoffe das waren erst einmal genug Informationen, wenn Du noch mehr fragen hast, einfach fragen :-)

Schöne Grüße
TheGrow

0

sowas lässt sich sehr leicht ergooglen. wenn man zur bundespolizei möchte sollte man das können

Ja ,aber wieso kann ich nicht hier ein paar Leute Fragen die vielleicht ein bischen mehr darüber wissen.. Aber kein Problem. Ich habe nur für mich nichts hilfreiches gefunden.

0

Was möchtest Du wissen?