Bundespolizei Deutschland Ärtzliche Untersuchung?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Um bei der Polizei eine Ausbildung machen zu können musst du die PDV 300 bestehen. Sprich du wirst zum Amtsarzt geschickt und dieser untersucht dich. Ich habe keine Ahnung wie es bei der Polizei läuft aber ich bin bei der Justiz und ich habe einen Bogen bekommen den meine Hausärzt ausfüllen mussten und dieser würde sich strafbar machen wenn er dein Asthma verheimlicht.. Ich würde dir davon abraten. 

Neurodermitis wiederum war bei mir kein Problem, ich habe einfach mit offenen Karten gespielt und musste ein Attest vom Hautarzt vorlegen, dass mich die Neurodermitis bei meiner Arbeit nicht einschränkt. aber wie gesagt das ist Justiz ich glaube die Polizei sieht das alles immer noch sehr streng .. 

Es handelt sich hierbei um absolute Ausschlussgründe. Du musst eine Bescheinigung deines Hausarztes abgeben. Der ist zur Wahrheit verpflichtet und muss für dieses Dokument von der Schweigepflicht entbunden werden. Niemand MUSS das tun, aber wer das nicht tun will, kann eben nicht bei der Polizei arbeiten.

Es tut mir leid, aber mit Asthma UND Neurodermitis hast du bei der Polizei keine Chance.

Gruß S.

In Berlin sind absolute Ausschlussgründe :
Allergisches oder Anstrengungs-Asthma, hyperreagibles Bronchialsystem.

Anbei das Merkblatt des Polizeiärztlichen Dienstes der Bundespolizei für Bewerber:

https://www.komm-zur-bundespolizei.de/mediathek/pdf/download/19

siehe dort bei Ausschlußgründe !



Oder für Faule: Neurodermitis und Asthma = Ausschlussgrund. Und Asthma dürfte spätestens bei einer Ausbildung früher oder später rauskommen (oder auch später im Job und dann wird man wegen falschangabe gekündigt)

0

"ich habe Asthma und neurodamietes"

Beides sind absolute Ausschlussgründe - von demher wird das nichts werden.

"kann ich dem Arzt irgendwas verheimlichen. "

Nein, das wird nicht funktionieren zumal du ja auch deinen Hausarzt von der Schweigepflicht entbinden musst.

Was möchtest Du wissen?