Bundeskanzlerin vs. Bundespräsident ☆?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Protokollarisch steht Frau Merkel als Bundeskanzlerin nur an Nr. 3. Neben dem Bundespräsidenten steht noch der Bundestagspräsident über ihr.

Frau Merkel ist die Regierungschefin und legt die Politik fest. Der Bundespräsident ist Staatsoberhaupt und ein Verfassungsorgan. Er muss die Gesetze die die Regierung erlässt unterschreiben, bevor sie in Kraft treten. Er kann Gesetze die er bedenklich findet, vom Verfassungsgericht überprüfen lassen.

Er ernennt auch die Minister einer Regierung, bzw. entlässt sie.

Man kann es kaum besser formulieren als Wikipedia: 'Das Staatsoberhaupt steht an der Spitze der staatlichen Ämterhierarchie. Es repräsentiert den Staat nach innen und außen, ist im Sinne des Völkerrechts in der Regel vollumfänglich bevollmächtigter Vertreter seines Landes und bestätigt formal die Ernennung in Staatsämter sowie die Ausfertigung von Gesetzen.'

In der Bundesrepublik regiert das Staatsoberhaupt aber nicht. Er hat nur repräsentative Aufgaben und ernennt und entläßt Regierungsmitglieder und unterzeichnet Gesetze.

Die Exekutive, also die Regierung, wird in Deutschland aber von der Bundesregierung ausgeübt (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Bundesregierung_(Deutschland)). Chef der Regierung ist der Bundeskanzler bzw. die Bundeskanzlerin.

Weil das so in der Regelung der Aufgabenbereiche und der Kompetenzen festgelegt ist.

Der Präsident ist der Partychef, die Kanzlerin der Big Boss.

In konstitutionellen Monarchien sind die Köiginnen doch auch die Staatsoberhäupter, haben aber machtpolitisch keinerlei Befugnisse.

Eine Königin bringt wenigstens Glanz in die Hütte, der Bundespräsident ist bestenfalls unnütz..

0

Was möchtest Du wissen?