Bundesfreiwilligendienst/FÖJ

3 Antworten

Geh mal ins Netz unter Bundesfreiwilligendienst, da kannst du sehen, welche Einsatzmöglichkeiten es gibt. Viel Erfolg!

Ich glaub in den Bereichen ist es fast nicht möglich ein bundbundesfreiwilligendienst bzw fsj zu machen das geht meist eher in den bereich kindergarten schule Kinderheim altenheim usw. bin mir da nicht mehr so sicher was mir da letztes jahr alles erzählt wurde

Nutzt mir ein Erziehungswissenschaften Studium etwas, wenn ich eventuell Ergotherapeutin werden will?

Nc 2,0 =zu schlecht für Psychologie+20000 Psychotherapeuten Ausbildung // fällt raus ich möchte jedoch etwas therapeutisches machen und nicht in Richtung Heimleiter/Kindergartenleiter oä gehen

Ergotherapie=momentan gut vorstellbar und sehr interessant, therapeutisch , mit Menschen, abwechslungsreich // aber: meistens ist das Ergotherapie-studium ein berufsbegleitendes Studium dafür bin ich mir noch zu unsicher ob ich es wirklich machen will und meistens kostenpflichtige Hochschulen/Unis davon wenig in Bayern oder Baden würrtemberg(wichtiges Kriterium)

Erziehungswissenschaften: keine Kosten, in bevorzugten Städten vertreten, viel beruflicher Spielraum // aber ist es auch von nutzen mit dem Ziel des Ergotherapeuten?

Bsp: kann ich erziehungswissenschaften studieren (Bachelor) dann eine ergo Ausbildung machen, und danach einen spezifischen ergo-Therapeuten Master ?

Dankbar für Infos und Ratschläge aller Art ! :)

...zur Frage

Welche Bedeutung hat für Bayern der Zugang zum Bodensee?

Hallo, ich frage mich schon einige Zeit diese Frage, Der Bodensee ist ein sehr großer See und es haben mehrere Länder Anteil an seinem Ufer. zb haben ja Baden Würrtemberg und die Schweiz ein sehr langes Ufer am Bodensee dagegen haben Österreich und Bayern nur ein kurzes Stück Ufer.

zb ist Bregenz der einzige Zugang Österreichs an den See und Lindau der einzige Zugang Bayerns an den See. Es liegen ja mehrere größere Städte am Bodensee also Bregenz, Lindau, Friedrichshafen, Konstanz und alle haben einen Hafen und einen Bahnhof, man kann also gleich vom Zug ins Schiff umsteigen.

Der ZUgang Bayerns zum See ist der kürzeste es sind nur glaub 18 km Ufer also bei Lindau und noch ein Stück Ufer zb bis Nonnenhorn es reicht aber voll und es ist dort sehr schön also gibt auch Hotels und Strandbäder und man kann Segeln und die Schiffe legen an und man nennt dieses Uferstück auch bayerische Riviera weil das Klima am Bodensee ja sehr mild ist und es wachsen dort auch Äpfel und Wein zb

der Landkreis Lindau reicht wie so ein Finger bis an den See und gehört zum Bezirk Schwaben, und man kann mit dem Zug auch direkt von München nach Lindau fahren dauert recht lange etwa 3 Stunden und Lindau ist der Endpunkt der Bodenseebahn. Und es liegt sehr schön auf einer Insel und wenn man mit dem zug kommt fährt man über so einen Damm und hat Blick auf den offenen, großen See, bei Nebel sieht man nicht weit doch wenn klar ist sieht man über den weiten See bis in die Schweiz.

Und es gibt in Lindau auch viele bayerische Symbole also zb den Löwen und viele Wappen am Hafen zb also ist die Stadt für Bayern wegen ihrer schönen und günstigen Lage am See schon sehr wichtig und bedeutet großes Prestige also das damalige Königreich Bayern wollte offenbar unbedingt Zugang zum Bodensee. Es gibt ja in Oberbayern auch drei grtoße Seen also den Chiemsee, Starnberger See und den Ammersee auf denen auch Schiffe fahren doch der Bodensee ist ja noch um einiges größer und es fahren dort auch Schiffe, aber sie können von dort aus noch nicht den Rhein hochfahren der ja durch den See fließt.

Bayern hat im süden also Anteil an 4 großen Seen und der Bodensee ist der größte und wichtigste fast schon wie ein Meer für Bayern. Was war also der wichtigste Grund dafür, dass Bayern unbedingt mit dem Landkreis Lindau einen so einen schmalen und kurzen Zugang zum Bodensee erhielt? Nur Prestige oder auch wirtschaftliche Gründe zb Schifffahrt und Tourismus?

...zur Frage

Kirchensteuer Ehepartner Wohnsitze

Guten Tag,

Ehepartner A ist ev und B rk. Beide wurden zusammenveranlagt. Aus beruflichen Gruenden wechselte B an einen anderen Standort in einem anderen Bundesland (Baden-Wuerttemberg, 8% KiSt) und nahm sich dort berufsbedingt eine Wohnung. A arbeitete weiterhin am Familienwohnsitz (Hessen, 9% KiSt). Steuerlich liegt eine doppelte Haushaltsfuehrung mit Lebensmittelpunkt in Hessen vor. Seitens des Melderechts wurde die Wohnung am Arbeitsort als Erstwohnsitz und die am Familienwohnsitz als Zweitwohnsitz von B gefuehrt. Aus einkommensteuerlicher Sicht irrelevant, da der Lebensmittelpunkt in Hessen nachgewiesen und akzeptiert wurde (es geht hier nicht um das Thema Anerkennung einer doppelten Haushaltsfuehrung). Im Folgejahr fanden beide Ehepartner neue Arbeitsstellen an einem gemeinsamen Arbeitsort in Bayern und haben dort nur noch eine Familienwohnung. Die Steuererklaerung wurde daher vom bayrischen Finanzamt bearbeitet und dementsprechend auch die rk und ev Kirchensteuerbescheide in Bayern erstellt.

Die Problematik: Das eine Kirchensteueramt hat nach bayrischen Masstaeben berechnet, sprich ist von 8% Hebesatz und dem Umlageverfahren mit 80% ausgegangen, da der Ehepartner 80% des Familieneinkommens verdiente. Laut Auskunft des Amts wurde die bayrische Vorgehensweise gewaehlt, da die Steuerpflichtigen im Jahr der Erstellung des Bescheids in Bayern wohnen und hinsichtlich vorheriger Wohnverhaeltnisse keine besseren Kenntnisse vorlagen. Das andere Kirchensteueramt wusste von einem Zuzug im Folgejahr und hat demnach das Haelfteverfahren (50%) und den Hebesatz 9% verwandt. Laut Auskunft dieses Amts, da man Kenntnis hatte, dass die Steuerpflichtigen zuvor in einem anderen Bundesland wohnten. Das eine Amt mit dem Bescheid basierend auf dem Umlageverfahren will berichtigen, da die Bescheide nicht zusammenpassen und sowohl in Hessen als auch Baden-Wuerrtemberg haelftig gerechnet wird - in Summe derzeit 130% Kirchensteuer. Darueber war ich ja gestolpert.

In dem Zuge will man auch den Hebesatz pruefen. Nun meine Frage, welcher ist nun der richtige Hebesatz? Meinem Verstaendnis basierend auf den Telefonaten wird auf die melderechtlichen Wohnsitze abgestellt (Basis der Korrektur sind Meldebescheinigungen). Diese kann ich beibringen, aber die Frage daher wie sieht es denn in diesem Fall aus, da beide unterschiedliche Erstwohnsitze haben? Dies wuerde wohl bedeuten, rk rechnet mit 8% und ev mit 9%? Kann das bei Zusammenveranlagung sein? Aus einkommensteuerlicher Sicht ist die Familienwohnung in Hessen, die Wohnung in Baden-Wuerttemberg wurde ja nur aus beruflichen Gruenden temporaer bezogen. Stellt man dann vielleicht doch auf 9% ab? Ich wuerde gerne zu dem Vorgehen Infos haben. Es ist ja wohl heute nicht mehr ungewoehnlich, dass Ehepaare an unterschiedlichen Orten (Bundeslaendern) arbeiten und beruflich bedingt wohnen, somit duerfte dies doch kein Einzelfall sein. Ich habe allerdings bisher nichts dazu gefunden.

Vielen Dank fuer Antworten !

...zur Frage

BFD/FSJ Arbeitszeiten legal?

Sind folgende Arbeitszeiten und "Rechte" legal:
Ich werde täglich zwischen 9 und 10 Stunden arbeiten, jedes zweite Wochenende komplett durch. Dafür, dass ich dann jede zweite Woche 7 statt 5 Tage arbeite, bekomme ich aber keine zusätzlichen freien Tage.
Auch Überstunden werden mir nicht angerechnet, dennoch muss man diese machen, da ansonsten die Kündigung droht. Das wurde mir nicht so gesagt, aber ich habe es von anderen BFDlern der Einrichtung erfahren.
Achja, mir stehen für 12 Monate nur insgesamt 10 Tage Urlaub zu, leider auch nicht am Stück -.- Da ich nur 9 Monate mache, sind es weniger...
Als ich das meinen Eltern erzählte, meinten sie, dass das nicht sein kann, da jeder normale Arbeitnehmer mit einer 40h Woche (ich komme so teilweise auf 70h!) mehr Rechte hat.
Habe ich als BFDler/FSJler wirklich keine Rechte?

...zur Frage

BFD Wohngeld oder ALG-II berechtigt?

Moin, ich fange in einem halben Monat einen Bundesfreiwilligendienst an, für den ich von Zuhause wegziehen muss (Bewerbung im Umkreis wurde abgelehnt). Nun habe ich schon eine Wohnung für 360€ Warm (260€ Kalt, die Stadt liegt in der Mietstufe 2) gefunden, deren Miete ich gerne selbst zahlen möchte. Da ich allerdings nur ein Taschengeld von 305€ bekommen werde habe ich versucht mich etwas über das Wohngeld kundig zu machen.

Wenn ich das richtig verstehe brauche ich ein Mindesteinkommen von 764€ (404€ Regelsatz + 360€ WM), wovon ich 80% also 611,20€ selbst zur Verfügung haben muss um berechtigt zu sein. Wenn mir meine Eltern das Kindergeld zahlen und ich das BFD-Taschengeld bekomme fehlen mir also knapp 120€.

Nun die Frage: stimmt es, dass ich sämtlichen monatlichen Geldeingang als "Einkommen" verrechnen kann und ich also durch eine freiwillige monatliche "Unterstützungszahlung" meiner Eltern von 120€ Wohngeld berechtigt wäre?

Wenn das nicht funktioniert könnte ich ja auch noch einen ALG 2 - Antrag stellen, wobei ich einfach mal vermute, dass das mit noch mehr "Behördenkram" verbunden ist. Wenn ich also wieder den Bedarf von 764€ und ein anrechenbares Einkommen von 295€ (aus 190€ Kindergeld und 105€ Taschengeld nach Abzug des Freibetrags von 200€) zugrunde lege komme ich bei 469€ raus. Ist das richtig bzw. eine Genehmigung irgendwie halbwegs realistisch?

Vielen Dank für Antworten! Ich hoffe ihr merkt, dass ich mich schon so gut es geht in das Thema eingearbeitet habe aber mir einfach noch die Sichtweise von jemand fachkundigem fehlt :-)

...zur Frage

FÖJ mit eigenem Hund im Tierheim/Tierschutz?

Hallo, ich bin derzeit 17 Jahre alt und besuche die 11. Klasse eines Gymnasium. Durch viele psychische Probleme habe ich einen Klinikaufenthalt hinter mir und müsste die 11. Klasse wiederholen. Da für mich zurzeit jeder Schultag eine Qual ist, wurden mir viele Ideen als Ausweichmöglichkeiten gegeben. Ich will das Abitur unbedingt machen, aber im Moment fühle ich mich dafür nicht in der Lage.

Ich habe jetzt ein bisschen überlegt, was ich für Möglichkeiten habe und bin erstmal auf das Freiwillige Jahr gestoßen. Ich weiß nicht, inwiefern das geht, weil ich ja noch kein Abi habe und das aber danach machen wollen würde. Jedenfalls würde ich jetzt gerne eine Auszeit von der Schule und Zuhause haben und für eine Weile (wenn es geht ein ganzes Jahr) irgendwo hinfahren und arbeiten. Ich habe da an Tierheime in oder außerhalb von Deutschland gedacht. Ich habe allerdings selber einen eigenen Hund, den ich mitnehmen wollen würde, damit er keine Belastung für meine Familie darstellt. Inwiefern das möglich ist, weiß ich auch nicht und ich denke das hängt auch von den verschiedenen Organisationen ab. Das ganze sollte natürlich nicht zu teuer sein.

Hätte da jemand von euch Ideen oder hat das im besten Falle schon mal selber gemacht und somit Erfahrungen?

Von meinen Ergebnissen aus Google habe ich bereits ein paar Informationen bekommen, doch ich hätte auch Angst, dass sich mein Hund in zum Beispiel Kreta von den Hunden ansteckt und Mittelmeerkrankheiten oder so bekommt. An sich wäre mein Hund kein Problem, da er absolut verträglich ist und sehr lieb.

Ich werde mich da auch nochmal mit dem Schulamt und ähnlichem besprechen, aber es geht mir jetzt nur um meine groben Möglichkeiten. Falls das mit dem Tierschutz nicht funktionieren sollte, würde es auch gehen einfach zu irgendeiner Gastfamilie zu fahren und da z.b. Auf einer Farm oder einem Bauernhof zu helfen?

Das alles ist noch komplett schwammig und nicht wirklich überdacht. Ich wollte einfach mal eure Meinung zu dem Ganzem hören. Vielen Dank Schonmal für Hilfe! Lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?