Bundesfreiwilligendienst im Rettunsgdienst?

4 Antworten

Das Mindestalter von 18 Jahren ergibt sich aus dem Jugendarbeitsschutzgesetz, gilt also für alle Hilfsorganisationen und für alle Bundesländer. Ein Führerschein ist auch unverzichtbar, da der Rettungshelfer oder Rettungssanitäter zu dem man ausgebildet wird auch immer Fahrer ist. BFDler können heutzutage eigentlich auch nur noch im Krankentransport eingesetzt werden, Notfallrettung wäre, sofern man zum Rettungssanitäter ausgebildet wird zwar medizinisch möglich, allerdings überschreiten die modernen Rettungswagen die 3,5 Tonnen zulässige Gesamtmasse, sodass zum Fahren eine LKW Führerscheinklasse benötigt wird, ältere Modelle mit unter 3,5 Tonnen, sind weitgehend schon außer Dienst genommen worden. Mfg.

In der Regel brauchst du einen PKW-Führerschein. Daraus ergibt sich auch die Notwendigkeit, volljährig zu sein.

FSJler werden in der Regel zum Rettungshelfer oder -Sanitäter ausgebildet und sind damit Fahrer von Krankentransportwagen oder Rettungswagen. In letzterem Fall springt dann noch ein C1-Führerschein mit raus.

Der SaniOnTheRoad wird hier aber bestimmt noch eine Antwort schreiben, der müsste meines Wissens DRK-Rettungsdienstler in RLP sein ;)

Und wenn du ganz sicher gehen willst, rufst du einfach mal in der Geschäftsstelle des örtlichen DRK-Rettungsdienstes an und fragst nach.

Erfahrungsgemäß brauchst du einen Führerschein und musst 18 sein. Das liegt vor allem am JArbSchG, so dass dich unter 18 keiner nehmen wird. Und Führerschein brauchst du auch. Kannst ja keinen Patienten mit der Schubkarre fahren.

Was möchtest Du wissen?