bundesfreiwilligendienst

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der Bundesfreiwilligendienst ist 2011 von der Bundesregierung als Reaktion auf die Aussetzung der Wehrpflicht und damit auch des Zivildienstes eingeführt worden. Er soll die bestehenden Freiwilligendienste Freiwilliges Soziales Jahr und Freiwilliges Ökologisches Jahr ergänzen und das bürgerschaftliche Engagement fördern. Ziel ist es unter anderem auch, das Konzept des Freiwilligendienstes auf eine breitere gesellschaftliche Basis zu stellen, da der Bundesfreiwilligendienst nach oben auch für Erwachsene über 27 Jahre offen ist.

Die zentrale Verwaltung wird durch das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben wahrgenommen.http://de.wikipedia.org/wiki/Bundesfreiwilligendienst

Hallo

Ich habe schon den "Zivil"dienst verweigert. Ich würde, wenn ich im fraglichen Alter wäre, auch kein FSJ antreten.

Einen BFD würde ich im Sozialwesen auch nicht antreten. Denn das ist lediglich ein anderer Trick, um sich an fairen Löhnen für Leute, die wertvolle Arbeit machen, vorbeizudrücken.

Eingespartes Geld, das über Steuersenkungen an die Reichen ausgeschüttet wird.

Nichts für mich.

Bei irgendeinem Projekt, das irgendwas macht, was nicht zum Sozialstaat gehört und auch so nicht finanziert wird oder wurde, würde ich es gerne machen.

Was möchtest Du wissen?