Bundesagentur für Arbeit möchte Geld von mir zurück, was meine Eltern beantragten?

8 Antworten

Es handelt sich hier ums Jobcenter und ALG - 2 Leistungen !

Deine Eltern mussten für dich gar nichts extra beantragen,dass hat das Jobcenter anhand der Angaben und Nachweise über Einkommen und Vermögen selber entschieden.

Es gibt nach dem SGB - ll ( ALG - 2 oder besser bekannt als Hartz - lV ) einen Grundbedarf der jedem zusteht,der nicht genug Einkommen / Vermögen hat um seinen Bedarf zu sichern und die sonstigen Voraussetzungen gegeben sind.

Deine Eltern haben dann also automatisch das Geld für dich bekommen was ihnen zur Deckung deines Bedarfs gefehlt hat und wenn du z.B. selber Einkommen erzielt hast oder deine Eltern haben welches erzielt und es wurde angenommen nicht angegeben bzw.bei der Berechnung des Bedarfs nicht berücksichtigt,dann ist eine Überzahlung eingetreten.

Wenn nun ein Teil der Überzahlung auf deinen Bedarf gefallen ist,dann möchte das Jobcenter diese Überzahlung ab dem 18 Lebensjahr vom Kind zurück haben.

Ist diese Überzahlung aus einer Zeit in dem das Kind noch minderjährig war,dann gilt die sogenannte ,, MINDERJÄHRIGENHAFTUNG ",du gibst also im Internet mal ein ,, Minderjährigenhaftung im ALG - 2 Bezug ",da kannst du dann alles genau nachlesen.

Nach dieser Vorschrift ist es nämlich so,wenn eine Überzahlung für das Kind eingetreten ist und diese sich auf den Zeitraum bezieht als das Kind noch minderjährig war,dann muss das Kind von dieser zu unrecht bezogenen Leistung max. das zurück zahlen,was es am Tag seines 18 Geburtstages auf dem Konto / Sparbuch hatte.

Also legst du dann einen schriftlichen Widerspruch ein,beziehst dich auf den dort genannten § 1629 a BGB - und legst als Nachweis eine Kopie vom Kontoauszug / Sparbuch bei,welcher nachweist was du zum 18 Geburtstag an Geld hattest,dass sollte in der Regel dann ausreichen.

Hattest du zum 18 Geburtstag nichts,dann musst du auch nichts zurück zahlen,hattest du angenommen nur 100 €,die Forderung beläuft sich aber auf 500 €,dann müsstest du nur diese 100 € zurück zahlen,weil du am 18 Geburtstag nicht mehr hattest.

Viel Glück !

Nun ja, die versuchen es halt und natürlich solltest Du dagegen Widerspruch einlegen. Ich hätte gerne ein paar Infos von Dir, also den Hintergrund beleuchtet und dann helfe ich Dir auch gerne bei einem Widerspruch. 

Welche Leistungen wurden denn bezogen? ALG 1, ALG 2?

Wenn Du minderjährig warst und in Deinem Namen Leistungen beantragt wurden, stimmt ja etwas nicht.

Du solltest das mit dem Amt klären - am besten lässt Du dir einen Termin für ein persönliches Gespräch geben.

Einfach nicht zu bezahlen wäre falsch - denn für das Amt steht die Rückzahlung durch den Aufforderungsbescheid erst einmal fest.

Vielleicht fragst Du auch mal Deine Eltern, was da gelaufen ist.

Es kann sich hier nur um ALG - 2 vom Jobcenter handeln,denn das ALG - 1 hätte das Kind selber bei der Agentur für Arbeit persönlich beantragen müssen und das bekommt man nur dann,wenn man auch die Anwartschaftszeiten nach dem SGB - lll erfüllt hätte und die sonstigen Voraussetzungen gegeben wären !

Dann hätte das Kind nämlich innerhalb von 2 Jahren min.1 Jahr ( 360 Tage ) eine Versicherungspflicht nachweisen müssen,es hätten also in dieser Zeit Beiträge zur Arbeitslosenversicherung abgeführt werden müssen.

0

Privat Geld leihen ohne Arbeit?

Ich finde Seiten, die zuverlässig aussehen und zuverlässig sind, bei denen man angeblich Geld leihen kann. Ich verdiene Arbeitslosengeld. Wie kann ma sich da Geld leihen ohne zu arbeiten? Angeblich geht das.

...zur Frage

Wie kann ich meine Eltern überreden mir Geld zu leihen?

Ich möchte mir ein neues Smartphone kaufen, aber mein Taschengeld reicht nicht ganz, deswegen will ich meine Eltern fragen, ob sie mir Geld leihen können.

Wie soll ich das am besten tun?

...zur Frage

Was passiert wenn sich die Eltern nicht über den Nachnamen des Kindes einigen können?

Eine Kollegin von mir ist schwanger. Sie ist verheiratet, ihr Mann und sie haben aber unterschiedliche Namen. Nun möchte der Vater unbedingt, dass das Kind seinen Namen bekommt, meine Kollegin möchte das aber nicht. Die Ehe läuft eh nicht so gut und der Mann droht ihr, dass er sogar vor Gericht gehen würde. Was passiert eigentlich wenn sich die Eltern nicht über den Nachnamen des Kindes einigen können?

...zur Frage

Kindergelld bei Schulabbruch

Hallo!

Mein Kumpel wollte ein Halbjahr wiederholen, obwohl er davor schon den Abschluss bekam. Er wiederholte, weil er meinte, dass er durch die Wiederholung noch mal den Abschluss machen kann, mit der Chance, einen Abschluss mit besseren Noten zu machen.

Seine Schulzeit sollte zwischen dem 14.02.2013 - 10.07.2013 sein.

Am 01.07.2013, also heute, hat er sich von der Schule abgemeldet. Zudem hat er eine Schulbescheinigung bekommen, worin steht, dass er die Schulausbildung abgebrochen hat.

Er hat abgebrochen, weil er meinte, dass seine Noten sich nicht verbessert haben und er einen neuen Abschluss nicht braucht.

Seine Frage ist jetzt. Muss er das Kindergeld, was er ab dem 14.02.2013 bekommen hat komplett zurückzahlen?

...zur Frage

Sparbuch für Patenkind!

Hallo,

ich möchte gerne ein Sparbuch für mein Patenkind einrichten, welches es dann zum 18.Geburtstag bekommen soll. Mein Freund (der Patenonkel) und ich wollen jeden Monat einen Betrag einzahlen. Dabei möchte ich aber flexibel sein. Das heißt, dass ich z.B. Weihnachten etwas mehr einzahlen möchte, als in den anderen Monaten. Es soll also kein Festbetrag sein, der monatlich vom Girokonto abgebucht wird. Was sagt Ihr jetzt? In welcher Form gehe ich das Ganze am besten an? Ist es besser das Sparbuch auf den Namen des Kindes laufen zu lassen oder auf meinen? Die Eltern des Kindes wissen nichts davon und sollen es auch nicht wissen, da ich nicht möchte, dass sie bei Geldmangel auf die Idee kommen sich etwas vom Sparbuch des Kindes zu leihen. Das traue ich ihnen nämlich zu. Andererseits: Wenn ich das Sparbuch auf den Namen des Kindes laufen lasse und -Gott bewahre- der Kontakt zu den Eltern aus unerfindlichen Gründen mal abbrechen sollte (immerhin sind es noch 17 Jahre bis zum 18 Geburtstag), wie sieht es dann mit dem Geld aus? Wäre natürlich blöd, wenn weder ich, noch das Kind dann ans Geld kommen. Ich würde mich freuen, wenn sich ein paar Sparkassen Experten melden würden oder jemand, der damit schon Erfahrungen gemacht hat!

...zur Frage

Dürfen die Eltern eines volljährigen Kindes die eigene Mietwohnung des Kindes ohne seine persönliche Einwilligung kündigen?

Ein volljähriges Kind ist zu einem freiwilligen sozialen Jahr in eine andere Stadt gezogen und hat dort ein WG-Zimmer gemietet. Die Eltern zahlen die Miete für das Kind, jedoch hat das Kind persönlich den Mietvertrag unterschrieben. Liegt es nun im Recht der Eltern, nach Absprache mit dem Vermieter, ohne Wissen davon (geschweige denn Einwilligung) des Kindes, den Mietvertrag aufzulösen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?