Bulimie, Depressionen, Selbstverletzung! Wie komme ich am schnellsten da raus? Hilfe!

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Oh Gott du arme! Das ist echt sehr schlimm... Das mit dem nicht mehr wiegen ist sehr gut! Und versuche dich damit zu befriedigen nur gesunde Sachen zu essen! Denn wenn du denkst du bist zu dick, dann hilft es dir vll. darauf zu achten dich gesund zu Ernähren. Ich habe nicht Bulimie, sondern das Gegenteil, Emetophobie, Angst vor dem Erbrechen, und wenn ich eine Panikattacke habe, will ich sterben und ramm mir die Fingernägel so lang in den Arm bis es blutet... Von dem her kann ich dich in gewisser weise verstehen... Und vll. ist der Ansporn und positive Gedanken + Erfolg gegen ritzen, Bulimie etc. genug um dich aus den Depressionen zu befreien... Viel viel Glück und Glg Moonlightrose

FiniaFlora15 24.08.2012, 23:04

Oh das mit dir tut mir auch leid!:( Aber Dankeschön;)

0

Zuerstmal sollte dir klar werden, dass du weder deinem Freund, noch deiner Mutter oder sonst wem gefallen musst.

Was deine Mutter gesagt hat, ist so ziemlich das unhilfreichste was sie dir sagen kann. Sprich mit ihr. Mach ihr klar, dass sie dich mit solchen Aussagen unter Druck setzt, und dir bei deinem Problem nicht hilft, sondern es sogar verschlimmert. Vielleicht sollte sie mal ein Gespräch mit deiner Therapeutin fühlen, oder noch besser: eine Selbsthilfegruppe für Angehörige von Betroffenen aufsuchen. Auch sie braucht jemanden zum reden und dort kann sie lernen, wie sie am Besten mit der Belastung und dir umgehen kann.

Dein Freund und deine Freundin sind momentan die Einzigen an die du dich klammerst. Es ist zwar gut und wertvoll, mit jemandem reden zu können, allerdings solltest du dich nicht von ihnen abhängig machen. Du suchst verzweifelt nach Bestätigung, die du in Komplimenten kurzzeitig erfüllt siehst. Aber dieses Gefühl hält nie lange an, stimmt's? Das liegt daran, dass du die Verantwortung dafür trägst, dich gut zu fühlen, und niemand anders.

Wir alle haben in unserer Kindheit gelernt, dass es selbstsüchtig wäre, sich selbst glücklich zu machen. Aber das ist völlig falsch. Es ist nämlich egoistisch zu erwarten, dass andere einen glücklich machen. Denn erst, wenn man sich selbst wirklich liebt, kann man auch anderen Liebe schenken. Solange man sich selbst nicht liebt, nimmt man Bestätigung anderer, um sich selbst gut zu fühlen.

Alsosprich mit deiner Therapeutin, sag ihr was du hier geschrieben hast. Nimm dir Zeit für dich selbst, tu dir Gutes, weil du es dir wert bist. Beginne zu schreiben, aus dem Bauch heraus. Warum bist du traurig? Warum fühlst du dich allein? Kommunziere mit dir selbst, lerne dich kennen. Du wirst sehen, du bist ein wundervoller Mensch.

Ich habe das Gleiche durchgemacht wie du und muss es zum Teil immernoch. Ich kämpfe jeden Tag, weil ich weiß dass es sich lohnt zu kämpfen!

Das du eine ambulante Therapie machst ist schonmal super. Dass du eingesehen hast dass du ein Problem hast ist der erste große Schritt. Du willst etwas verändern und hast dir Hilfe geholt, das ist das beste was du machen kannst. Du sagst, du vertraust deiner Psychologin? Das ist gut. Aber sowas braucht Zeit. Das geht nicht in ein paar Monaten mal so eben. Das ist ein langer Prozess und ich bin sicher eininge wintzige Fortschritte wirst du machen. Aber wenn dir das nicht reicht denk doch mal über eine Klinik nach. Das ist nichts schlimmes. Ich hatte auch Angst davor, aber es war eine der besten Zeiten in meinem Leben. ganz anders als ich es mir vorgestellt habe. Natürlich ist jede Klinik anders, aber dort kann intensiver mit dir gearbeitet werden! Gerade was die Essstörung angeht ist eine stationäre Therapie meistens wirkungsvoller. Trau dich ruhig! Und wenn du noch Fragen hast, bin ich gerne bereit dir versuchen weiterzuhelfen :)

Eigentlich bekommst du ja bereits die bestmögliche Betreuung und Bestätigung.

Erschreckend, dass dir diese Experten und selbst dein dich liebender Freund nicht helfen können.

Denke, dass dir nur noch Medikamente helfen könnten, wie Antidepressiva, aber nach deiner Beschreibung befürchte ich, dass du diese auch bereits verschrieben bekommen hast.

Antidepressiva haben inzwischen kaum noch Nebenwirkungen (meist nur noch in den ersten Wochen), sie wirken aber auch erst nach mehreren Wochen oder sogar erst nach einigen Monaten richtig. Hab einfach ein bisschen mehr Geduld und nimm alle Hilfe an, die dir angeboten wird.

Viel Glück!

FiniaFlora15 24.08.2012, 23:17

Nein Antidepressiva nehmen ich (noch) nicht ein..

0
MaykHamburg 24.08.2012, 23:43
@FiniaFlora15

Warum nicht?!!!

In den letzten Jahren gab es unglaublich große Fortschritte in diesem Bereich! MAO-Hemmer und andere, die vor Jahrzehnten noch größte Nebenwirkungen verursacht haben, werden inzwischen fast gar nicht mehr eingesetzt (nur noch ganz vereinzelt, falls die neuen, harmlosen Medikamente, die fast gar keine Nebenwirkungen mehr haben, nicht anschlagen sollten).

Häufig sind Depressionen einfach nur ein medizinisches Problem, weil deine Synapsen nicht die richtigen Botenstoffe (z.B. um glücklich und angstfrei zu sein) bis zu deinem Gehirn durchlassen. Genau dagegen wirken ganz gezielt diese Medikamente, z.B. Serotononpräparate (in kleiner Dosis in der Pflanze Johanneskraut enthalten, also praktisch ein Naturpräparat, nur konzentrierter).

Viele Psychologen sind der Meinung, dass jeder Mensch ganz tiefgreifende Traumata erlebt hätte, die durch unzählige Therapiestunden weggeredet oder wegdiskutiert werden könnten. Ich halte das meist für Blödsinn, weil schließlich jeder auch schlimme Erfahrungen hinter sich hat.

Zudem darf man nicht vergessen, dass Psychologen gar kein Interesse daran haben, dass ihren Patienten durch Medikamente schnell geholfen wird, denn sie verdienen ja Unsummen an unnötigen, völlig sinnlosen Therapiesitzungen! Die haben ganz klar einen Interessenskonflikt, weil sie mit dir nur dann weiter viel Geld verdienen können, wenn du nicht geheilt wirst!

Geh zu deinem Hausarzt und lass dir ein Antidepressivum verschreiben, denn auch Hausärzte können das durchaus! Und hol dir ein Überweisungsformular für einen Neurologen! Das sind die wirklichen Experten bei solchen Problemen, die können auch dein Blut untersuchen, ob dir einfach nur bestimmte Botenstoffe fehlen etc. Einfach nur "darüber Reden" hat dir ja offensichtlich nicht geholfen.

Zumal: Psychisch müsste es dir blendend und bestens gehen, denn du hast einen lieben Freund, der dich liebst, eine verständnisvolle Mutter, eine beste Freundin und vieles mehr. Da es dir aber trotzdem schlecht geht, kann eigentlich nur noch ein medizinisches Problem vorliegen, wie Serotoninmangel und dieses Problem ist ganz leicht medikamentös zu beheben.

0

Es muss ein Wunder geschehen, damit du selber rauskommst.^^ Du musst der Psychologin schon wirklich Vertrauen schenken, denn wenn du nicht das Gefühl hast, dass es sich verbessert, dann schenkst du ihr mehr oder minder unbewusst kein richtiges Vertrauen. Du willst was ändern? Dann lass dich darauf ein!!! Und du willst deinen Freund nicht verlieren? EBEN! Er ist dein Halt, deine Freundin ist dein Halt ... Siehst du nicht, wie viele Leute sich um dich kümmern? :D Du wirst doch geliebt, du brauchst dich nicht ritzen ... Und tue es doch wenigstens für sie! Das soll dein Ansporn sein. Die Leute, die du liebst, die an dich denken. Und du musst dich selber lieben, wenn du überhaupt geliebt werden willst. So isses halt. So lange du dich nicht selber liebst, kann dich keiner lieben. Du packst das mit Sicherheit. Da bin ich mir sicher. Du musst das packen mit solchen Leuten! Wenn du das jetzt nicht packst, dann bin ich enttäuscht - ich meine, schau mal, wie sie sich um dich kümmern. Das schaffst du. Wenn du es nicht schaffst, dann ... Ah, stimmt, schaffst du eh! Also! (:

Es ist in erster Linie eine Frage des Willens.

Du kannst Dich wieder hängen und gehen lassen und jammern, dass Dein Freuind gegangen ist und den Kummer wegschneiden und erbrechen oder Du kannst eine Entscheidung treffen.

Ein anderer kann das nicht für Dich machen.

Tut mir leid. Aber so einfach ist die Sache.

PS: einen Spiegel kann man auch abschaffen. Der ist nicht festgewachsen. Messer kann man wegwerfen.

Nur dein eigener wille bringt dich da raus, mensch ihr wisst doch alle das der psychiater nur durch reden hilft ihr wisst was ihr habt jetzt steh einfach auf und mache dein ding.

Was möchtest Du wissen?