Bufdi als Pflegepraktikum fürs Medizinstudium?

2 Antworten

Du kannst so und so gleich beginnen. Das verpflichtete Pflegepraktikum muss erst vor der 1. ÄRZTLICHEN PRÜFUNG abgeleistet sein. Wenn bescheinigt kann ein bisschen was angerechnet werden. Wieviel das ist musst du dich bei Hochschulstart mal informieren.

Das kann von LPA zu LPA anders sein. Meines Wissens nach wird z.B. das Pflegepraktikum bei einem FSJ ab einem Zeitraum von glaube ich 9 Monaten angerechnet. Wie es beim Freiwilligendienst ist weiß ich leider nicht genau, ich würde mich an deiner Stelle beim zuständigen LPA erkundigen.

37

FSJ und BFD sind gleichgestellt.

0

Fragen wegen dem Medizinstudium (Ausbildung, Bundesfreiwilligendienst, Boni, Chancen)?

Hallo

ich mache dieses Jahr mein Abitur und rechne mit einem Schnit von 1,5. Es könnte besser werden, aber vielleicht auch schlechter. Aber 1,5 sollte ich hinbekommen und wir tun mal so, als hätte ich die 1,5 geschafft.

Meine Chancen stehen nicht gut, das weiß ich. Daher werde ich den TMS machen. Sollte auch das nicht klappen, gehe ich schwer davon aus, dass ich dieses Jahr sowieso keinen Studienplatz mehr komme, sodass ich mir jetzt diverse Überbrückungsmöglichkeiten überlegt habe und dazu jetzt die Fragen:

  • Wird eine Ausbildung zum Rettungssanitäter mehr gewertet als die zum Rettungshelfer?
  • Sollte ich noch ein Pflegepraktikum machen, das ja sowieso im Studium gemacht werden muss, wird mir das auch als Bonus angerechnet?
  • Ich habe auch nach einem Bundesfreiwilligendienst - Platz gesucht, der ja irgendwie mit Medizin verbunden sein soll.

So. Das war es jetzt mal von meiner Seite. Ich wünsche mir von ganzem Herzen, dass es dieses Jahr mit dem Studieren schon klappt, aber man muss mit allem rechnen.

Danke im Voraus.

Rolfuferdi

...zur Frage

Ausbildung zum Notfallsanitäter oder Krankenpfleger vor dem Medizinstudium?

Hey Leute,

würde gerne mal eure Einschätzung hören. Welche der beiden Ausbildungen haltet ihrer für sinnvoller? Hintergrund ist, dass ich gerne Medizin studieren möchte, aber mein Abi eben zu schlecht war und ich nur über Wartesemester einen Platz bekomme. Das sind 6-7 Jahre, die ich irgendwie sinnvoll nutzen / überbrücken sollte. Deswegen hatte ich überlegt, eine Ausbildung im medizinischen Bereich zu machen.

Hatte auch zwischenzeitlich den OTA in die Auswahl genommen, allerdings erscheint mir persönlich hier der Krankenpfleger sinnvoller, da ich einen besseren Einblick in die verschiedenen medizinischen Bereiche kriege. Habe dazu auch gestern hier eine interessante Diskussion dazu gefunden, in der es eben darum ging, ob OTA oder KraPf sinnvoller ist. Mein Fazit: Ich halte KraPf in diesem Falle für sinnvoller.

Also, die Frage jetzt ist: NotSan oder KraPf? Mache ich die KraPf Ausbildung muss ich ja während dem Studium kein Pflegepraktikum mehr machen, da dies ja anerkannt wird; wie ist das beim NotSan? Da ich ja nichts im Bereich Pflege tue, vermute ich, dass ich das Pflegepraktikum noch ableisten müsste. Als KraPf kann ich ja neben dem Studium arbeiten, ist das als NotSan auch ohne weiteres möglich? Wie ist es, wenn ich im Ausland arbeiten möchte? Kann ich als NotSan genauso einfach im Ausland arbeiten? Weiß das jemand?

So, nun bitte ich euch um eure Meinungen, Einschätzungen und vielleicht auch Erfahrungsberichte hierzu!

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?