Bürostuhl: Stoßdämpfer rutscht durch das Fußkreuz

5 Antworten

Der Stuhl hat bestimmt ein billiges Fußkreuz aus Plastik, das aus minderwertigem Granulat gegossen ist. Solide Fußkreuze kann man auch nachträglich montieren. Kosten aber so ca. €40,- Frag' mal derdrehstuhl.de die wissen Bescheid

Der Stuhl hat fast 1000€ gekostet, das Fußkreuz ist aus Metall.

0

Das ist ja ein doofer Konstruktionsmangel. Versuche eine Metallhülse zu finden (notfalls tuts auch Kunststoff), die über den Stoßdämfer passt, aber auch in das Fußkreuz. Eventuell ein Abschnitt einer leeren Deodose oder der Kappe. Vorsichtig mit dem Hammer von oben auf das Kreuz den Stoßdämpfer lockern (steht unter Druck). Sitzfläche auf Tischkante hängen.

Die Idee finde ich am besten, aber wo bekomme ich so eine kuststoffhülse her?

0
@Jenselchen

Wenn du mit dem aufgeschnittenen Deckel ( s.o.) nicht zurecht kommst, dann hol dir im Baumarkt ein Stück graues Abwasserrohr. Wenn der Durchmesser nicht ganz stimmt: Längs aufsägen...

0

Bau den Stoßdämpfer aus und umwickle ihn mit Klebeband, sodass er im Durchmesser dicker wird. Dann dürfte er wieder rein passen und es ist eine Weile ok ;)

Habe ich schon probiert mit Panzerband, hielt 14 Tage

0

Wie kann ich mein Hinterrad (Nexus 8-Gang Nabe) richtig befestigen?

An einem meinem Räder habe ich folgendes Problem: Der Rahmen verfügt über schräge Ausfallenden (nicht ganz horizontal), in denen das Hinterrad mit Nexus 8-Gang Nabe befestigt ist. In der Bedienungsanleitung zu dem Rad steht, das Hinterrad sollte mit einem Drehmoment von 30 Nm bis 45 Nm angezogen werden. Im Internet habe ich was von 40 Nm gelesen, was dem ja ungefähr entspricht. Nun habe ich aber zwei Probleme: Erstens habe ich das Gefühl, dass das Hinterrad schon nach kurzer Zeit wieder etwas nach vorne rutscht, so dass die Kette wieder deutlich durchhängt, obwohl ich das maximale Drehmoment von 45 Nm beim Einbau genutzt habe. In so kurzer Zeit kann sich eine Kette kaum weiten, so dass ein Durchhängen wegen Verschleiß (Weitung der Kette) auszuschließen ist. Natürlich ist die Kette auch direkt nach dem Einbau niemals voll gespannt, aber sie hängt schon nach kurzer Zeit wieder deutlich mehr durch. Für mich ein Hinweis darauf, dass das Hinterrad in den Ausfallenden leicht nach vorne rutscht. Ich fahre zwar über 10.000 km/Jahr Fahrrad und behaupte mal ganz frech, dass ich schon überdurchschnittlich trainiert bin und öfter mal einen ordentlichen Antritt habe , aber das sollte ein Rad doch ohne verrutschen aushalten, oder?

Zweitens habe ich jetzt beim Festziehen der Achsmutter trotz Drehmomentschlüssel und den o.g. maximal 45 Nm eine Achsmutter überdreht - das Gewinde ist kaputt. Zum Glück an der Mutter, nicht an der Achse.

Deshalb meine Fragen: Wie kann ich verhindern, dass das Rad nach kurzer Zeit leicht nach vorne rutscht? (Der Kauf eines anderen Rahmens mit vertikalen Ausfallenden plus Kettenspanner, etc. scheidet natürlich als Option aus!)

Bringt es vielleicht etwas, Edelstahlachsmuttern zu kaufen und das ganze etwas fester, sagen wir mal mit 55 Nm anzuziehen? Edelstahlmuttern gäbe es hier:

http://de.hollandbikeshop.com/marken-fahrradteile/gazelle-fahrradteile/gazelle-kleinteile/gazelle-achsmuttern-hinten-nexus-3-8-x-26-loch-edelstahl-21m/

...zur Frage

Weshalb reagieren Mädchen so darauf?

Guten Abend liebe GuteFrage.net Community. Dieser Beitrag bezieht sich auf die letzte Frage die ich gestellt habe. Es wäre also von Vorteil, sich die dortige Situationserläuterlung durchzulesen und dann wieder zu kommen.

Ich (m/15) habe, wie es andere schon empfohlen haben, nun also mit dem Mädchen, in das ich verliebt bin, (w/15) gesprochen und sie auf ein Treffen eingeladen. Alles hat perfekt geklappt, wir kamen zusammen und ich war todglücklich... Bis vor letztem Sonntag. An diesem Tag machte sie mit mir Schluss... Und das nach erst wenigen Wochen. Die letzten Tage nimmt mich das zutiefst mit und ich kann nur noch bedingt positiv denken bzw. generell nur noch an sie denken, weil ich das natürlich noch weiterführen wollte. Ich versuche irgendwie zu verstehen warum sie darauf kommt... Aber daran zu denken macht mich wütend. Auf mich selbst und auf sie. Ich habe, um mich kurz zu fassen, weil die Story dafür zu lange hierfür wäre, mich einfach nicht genug an sie rangetraut. Ich bin einfach zu schüchtern dafür, was aber halt menschlich ist. Aber das war nur wenig ein Problem und sie wusste das auch. Problem für mich waren die Freunde, die meinten sie müssen einen coachen und vor allen sagen, dass man jetzt in diesem Moment was machen soll. Wenn sie das auch mitbekommt traue ich mich aber erst recht nie was zu machen. Einfach aus dem Grund, weil ich Angst habe dass SIE DENKT, dass ich alleine nichts auf die Reihe bekäme und es nur machen würde, weil mir es jemand gesagt hat und es rüberkommen soll als hätte ich noch Interesse. Genau das wollte ich aber verhindern, nachdem genau das öfters mal passiert ist. Als ich ihr dann aber im falschen Moment(!) das erklärt habe, sie aber genau dann eigentlich einen weiteren Schritt in der Beziehung machen wollte, hatte sie es aber so verstanden, dass ich sagte, dass ich ÜBERHAUPT KEINE körperliche Näherungen wollen/tun können würde und ich MICH SELBST dazu zwinge. Deshalb war sie vollkommen traurig an dem Tag, sodass sie auch garnichts mehr wollte. Als ich das Missverständnis am nächsten Tag (über WhatsApp, sie wollte nicht persönlich reden) klären wollte, hatte sie sogar dort nicht verstanden inwiefern ich das meinte... Den Gedanken hatte sie aber so sehr in sich, dass sie ihr Meinung kaum mehr ändern wollte... Anfänglich des Gesprächs war sie noch sehr zusprechend meiner Meinung, nach wenigen Minuten aber fing sie an sich immer mehr zu distanzieren, bis sie irgendwann Schluss machte.

Die eigentliche Frage(n), die ich mir aber jetzt stelle ist/sind... - Habt ihr eigene Erfahrung was das Verhalten beim Schlussmachen angeht? - Warum denkt ihr hatte sie wegen einem einzigen Gespräch direkt die Beziehung aufgegeben? Warum sollte man sowas tun? - Findet ihr es schlimm, wenn der andere einfach mehr Zeit benötigt, um wirklich körperlich nahe kommen zu können? Wie hättet ihr darauf reagiert? -Denkt ihr das kann man noch retten? Denkt ihr man kann irgendwie sie noch zu einer 2. Chance bringen? Und wie?

...zur Frage

Ist die Angst vor einem Krieg in Deutschland berechtigt?

Ich habe seit etwa drei Jahren Angst vor einem Krieg in Deutschland, die immer größer geworden ist. Es ist ein Teufelskreis, denn je größer die Angst, desto mehr vertiefe ich mich in diese Gedanken. Psychologische Betreuung war verschwendete Zeit, so hart muss ich das sagen.

Wir alle wissen mittlerweile wie es um unsere Welt steht. Wie schlecht, verlogen und habgierig sie ist. Das Internet bietet uns genug Möglichkeiten den Krieg auf der Welt live mitzuerleben. Sei es Menschen, die von Terroristen bei lebendigem Leibe verbrannt werden, oder Mütter, die vor den Augen der Kinder exekutiert wurden. Videos, die den dritten Weltkrieg in naher Zukunft beschwören und welche, die sagen, dass uns ein Bürgerkrieg unmittelbar bevorsteht. Dazu die realen Erlebnisse wie Terroranschläge in und um Deutschland. Flüchtlingswellen von Menschen, die wir nicht kennen aus Ländern, in denen täglich grausame Dinge geschehen. Dann gibt es ja noch die angebliche NWO, die genau darauf hinsteuern soll. Medien, die uns täglich belügen um uns klein zu halten. Die einen sagen um eine Massenpanik zu verhindern, die anderen, dass es gesteuert sei um einen Krieg zu provozieren. Medien, die sagen Russland sei unser Gegner, andere, Russland sei ein Verbündeter im Kampf gegen den Krieg.

All das lässt mich nicht mehr los. Ein normales Leben existiert für mich fast nicht mehr. Die Angst geht soweit, dass ich schon Pläne schmiede, in welche Länder ich flüchten kann, wenn es losgeht. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass die Angst heute im Jahr 2018 stark berechtigt ist. Ich sehe nur noch narzisstische Menschen. Wie soll das gut gehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?