Büro von der Steuer absetzen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Zunächst geht es um die Absetzbarkeit des häuslichen Arbeitszimmers insgesamt. Gibt es dafür Gründe (freiberufliche Tätigkeit etc.), die das Finanzamt im Allgemeinen anerkennt, dann kannst Du auch PC oder Drucker absetzen, wenn diese nachweislich nicht für rein private Zwecke verwendet werden. (Wie willst Du das nachweisen?)

Dennoch probieren kannst Du es und ggf. versuchen, gut zu begründen. Mehr als rausstreichen oder ggf. die Anschaffung auf mehrere Jahre verteilen kann das Finanzamt auch nicht.

Du kannst alles Kosten absetzen, die für deinen Beruf wichtig sind. Dazu gehören Fahrtkosten zur Arbeit etc. Natürlich auch ein Computer, so das auch erkennbar ist dass der dienstlich genutzt wird. Auch ein Finanzamt wird ein "Gaming-PC" erkennen bzw. nachfragen, was das sein könnte (gibts die tollsten Dinge was "beruflich wichtig" ist - von Seiten des Arbeitnehmers).

Meine Frage ist: ist es ein "berufliches Arbeitszimmer" oder ein "Zimmer, welches du für private Arbeiten nutzt"? Die Kontrolle der Nebenabrechnung hat nun mal nichts mit dem Beruf zu tun und somit kannst du sonst was an deinem Rechner machen - der wäre nicht absetzbar.

Auch wenn dein Rechner absetzbar wäre, könntest du jetzt nicht einfach sagen: "der hat 1000 € gekostet; ich bekomme 1000€ dieses Jahr wieder". Google mal nach Stichwort "AfA" und denk dran, dass du nur soviel wieder bekommst (maximal) was du auch an Steuern gezahlt hast bzw. auch nur in Höhe des Steuersatzes. Ist der Rechner also 1000 € und per AfA dieses Jahr mit 333 € absetzbar und dein Steuersatz zufällig 33 %, dann würde der Rechner letztendlich mit 100 € zu Buche schlagen. Wenn du dann noch über den Werbungskostenpauschbetrag von 1000 € kommst (den du immer bekommst wenn du weniger als 1000 € Werbungskosten hast) dann macht sich das am Ende wirklich bezahlt. Sonst - nicht wirklich.

Kommentar von wurzlsepp668
12.01.2016, 22:28

ähm, der Fragesteller ist Vermieter einer Wohnung und erstellt in dem Arbeitsraum die Nebenkostenabrechnung für die von ihm vermietete Wohnung ....

4

Die Regeln zur Absetzbarkeit eines privaten Arbeitszimmers sind für Angestellte und Beamte sehr eingeschränkt.

Du machst keine Angaben dazu, wie du dein Geld verdienst.

Kommentar von Bakaroo1976
12.01.2016, 22:43

siehe Kommentar von wurzlsepp: ähm, der Fragesteller ist Vermieter einer Wohnung und erstellt in dem
Arbeitsraum die Nebenkostenabrechnung für die von ihm vermietete Wohnung
....

2

In der Überschrift schreibst du "Büro absetzen" (also Arbeitszimmer - dazu gehören bspw. - alles anteilig - eigene Miete, Afa, Schuldzinsen, Strom , Reinigung usw), im Text ist dann nur noch von PC/Drucker-Kauf die Rede.

Ich würde dich auslachen, wenn du mir erzählst, dass zeitlich PC und Drucker über die Hälfte der Nutzungdauer eingeschaltet sein sollen, nur um die Verwaltung einer einzigen Mietwohnung abzuwickeln (unter 50% ist auch keine anteilige Absetzbarkeit zulässig).

Was möchtest Du wissen?