Bürgschaft Darlehen - weiß jemand Rat?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

warum soll es hier eine Gesetzeslücke geben?

Bürge ist Bürge.

Ob für Ex-Chef, Ex-Schwiegermutter/vater, Ex-Freundin/Freund usw ist egal.

wer für einen Kredit bürgt, trägt nunmal das Risiko, dass der Kreditnehmer den Kredit nicht zurückzahlen kann. und aus diesem Grunde suchen sich viele Gläubiger Bürgen, damit sie Zugriff auf eine weitere Person haben, der Gläubiger will ja sein Geld wieder zurückhaben.

Somit: Dein Freund MUSS für den Kredit zahlen. (selbstverständlich steht es ihm frei, die Raten wieder auf zivilrechtlichen Wege von seinem Ex-Chef einzufordern)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Minusmenschen88
11.03.2016, 09:58

Klar vollkommen richtig, aber ich habe mir gedacht das der Kredit für den Laden ist bzw. war das es evtl, was anders ist.

0

Deine Darstellung des Sachverhalts ist etwas unklar. Hat der Freund den Kreditantrag mit unterschrieben, oder hat er eine Bürgschaft geleistet?

Es wäre ggf. zu prüfen, ob die fragliche Vereinbarung sittenwidrig war - das ist z.B. mitunter der Fall, wenn die Ehefrau eines Darlehensnehmers "gebeten" wird, einen Kreditvertrag mit zu unterschreiben, obwohl klar ist, dass sie über keine Mittel verfügt, den Kredit ggf. zu bedienen.

Ob eine ähnliche Konstellation hier evtl. zum Tragen kommt, lässt sich aber aus der Ferne nicht beurteilen. Es erscheint ratsam, hier die Hilfe eines Anwalts in Anspruch zu nehmen, um die Forderung zu überprüfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deshalb verlangt man  ja einen Bürgen, damit man dann das Geld ggf. von dem ohne wenn und aber fordern kann. Wenn dein Freund der Verpflichtung nicht wirklich nachkommen wollte, hätte er nicht bürgen dürfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da gibt es keine gesetzeslücke. wenn jemand für einen kredit bürgt dann haftet er auch.

keienr hat ihn gezwungen dafür zu bürgen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, wenn es privat war und er dafür unterschrieben hat, hat er wohl pech...

Wieso um alles in der Welt bürgt man für einen Menschen, mit dem man privat eigentlich nicht viel zu tun hat? Das sollte man niemals tun.. Aber dazu ists jetzt wohl zu spät.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn er eine Bürgschaft unterschreibt, haftet er auch.

Dass es sich um seinen Chef handelt interessiert leider niemanden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?