Bürgschaft / Privatinsovenz

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

erstmal würde ich Dir raten, auf jeden Fall zu einem Anwalt zu gehen, weil das so ein spezieller Fall ist, dass jedes Halbwissen was hier gepostet wird, für Dich nur ein Risiko darstellt.

Grundsätzlich hast Du ganz sicher einen Fehler gemacht, dass Du dem Insolvenzverwalter die Bürgschaft nicht gemeldet hast. Aber das Kind ist nun schon in den Brunnen gefallen und für das Verfahren stellt es kein Problem mehr dar.

Meine persönliche Vermutung ist, dass die Restschuldbefreiung nicht greift, weil während der Insolvenz die Schuld noch nicht bestanden hat. Das ist aber eher meine persönliche Meinung. Theoretisch gibt es nämlich in der Insolvenzordnung den § 46 Wiederkehrende Leistungen. Der gilt für Verträge, die vor der Insolvenz geschlossen wurden und andauern.

Die Bank wird nämlich nicht beweisen können, dass Du die Bürgschaft vorsätzlich vergessen hast. Schon alleine deshalb, weil es so lange her ist und Du ja bisher nichts zahlen musstest. Und dann könnte man argumentieren, dass der $ 46 gilt und die Bürgschaft erloschen ist. Zudem kommt nämlich, dass wegen der Insolvenz die Bank eigentlich Deiner Freundin hätte mitteilen müssen, dass Du wegen der Insolvenz als Bürge nicht mehr tauglich bist und dann hätte Deine Freundin entweder einen neuen Bürgen besorgen müssen, oder der Kredit hätte gekündigt werden müssen. Der Anwalt könnte daher auch noch prüfen, ob die Bürgschaft ab der Insolvenz sittenwidrig war.

Nimm Dir einen Anwalt, idealerweise einen, der auf Insolvenzrecht spezialisiert ist und besprich den Fall mit ihm. Wahrscheinlich wird es auf ein Gerichtsverfahren hinauslaufen. Könnte aber sein, dass Deine Karten gar nicht so schlecht stehen.

Viel Glück

Du musst dafuer aufkommen, weil das neue Schulden sind und diese ja nicht bei der Privatinsolvenz mit beruecksichtigt werden konnten. Sie waren ja zum Zeitpunkt des Antrages auf Privationsolvenz, also vor 6 Jahren noch nicht vorhanden.

Jepp, die Forderung ist neu. Bürgschaften, aus denen man noch nicht in Anspruch genommen wurde, fallen nicht unter die Restschuldbefreiung, weil noch keine Schuld bestand. Aber das ist schon ziemlich link von der Bank.

Forderungen nach Abschluss der Privatinsolvenz

Hallo Gemeinde - seit Motte 2014 ist meine Restschuldbefreiung zugestimmt worden. Nun fordert mich mein ehemaliger Insolvenzverwalter auf, die Kopie des Lohnsteuerbescheide 2012 & 2013 zu übersenden. Hat er ein Recht auf diese Unterlagen ? Sollte ich Rückvergütungen erwarten, hat er noch einen Anspruch? Danke für Eure Unterstüzung.

...zur Frage

Wegen Bürgschaft in Privatinsolvenz?

Ich war so vertrottelt und hab für meinen Bruder gebürgt. Böser Fehler, aber nun nicht mehr rückgängig zu machen.

Mein Bruder ging in die Privatinsolvenz. Jetzt wird mir das von dem Schuldenberater auch angeraten. Auch wenn es toll klingt, bleibt das ja nicht ohne Nachwirkungen.

Zumal hab ich einen Sohn und möchte nicht, dass dieser später darunter leiden muss, wenn die Mama nirgendwo Verträge mehr bekommt, geschweige denn Kredite im Ernstfall.

Was kann ich tun? Seine Schulden möchte ich aber auch nicht abbezahlen. Zumal ich das Geld von ihm nie wieder sehe.

Ich weiß nicht, was ich tun soll :(.

...zur Frage

Steuererstattung nach der Restschuldbefreiung?

Hallo zusammen,

folgendes Problem. Nach meiner Privatinsolvenz ( Einzelfirma) im Jahr 2010 wurde mir im Februar 2016 die Restschuldbefreiung erteilt.

Alles soweit in Ordnung. Machen jedes Jahr unsere gemeinsame Steuererklärung da ich inzwischen verheiratet bin. Die letzten beiden Jahre wurde das Guthaben ausgezahlt.

Für 2017 erhalte ich heute ein Schreiben ( nach 6 monatiger Bearbeitungszeit) das unsere Steuererklärung an das damalige Insolvenzgericht abgegeben wurde. Was bitteschön hat das zu bedeuten. Ich bin seit über 2 Jahren Restschuld befreit und mein Mann hat damit sowieso nichts zu tun.

...zur Frage

Insolvenz/Restschuldversagung

Ich möchte demnächst in die Insolvenz gehen, aber bevor ich die Schreiben an die Gläubiger bezüglich des Einigungsversuchs abschicke, habe ich noch eine Frage bezüglich der Versagensgründe einer Restschuldbefreiung.

Durch die Informationsveranstaltung weiss ich, dass die Restschuldbefreiung versagt werden kann, wenn man u.a. innerhalb der letzten 3 Jahre Falschangaben bei Behörden macht. Folgendes ist geschehen: Ich bin seit Jahresbeginn arbeitslos und habe Mitte des Jahres eine Steuerrückzahlung erhalten, die für verschiedene Dinge draufging. Nachdem ich meinen Folgeantrag eingereicht habe, ist mir durch Bekannte zu Ohren gekommen, dass ich diese Rückzahlung beim Amt hätte angeben müssen und dass diese mit meinem ALG II angerechnet wird. Somit habe ich unwissendlich beim Folgeantrag Falschangaben gemacht. Dieses werde ich auch morgen meiner Sachbearbeiterin mitteilen und werde das zuviel erhaltene Geld auch bereitwillig zurückzahlen.

Frage nun: Hat diese Sache nun einen negativen Einfluss auf mein künftiges Inso-Verfahren und wird mir zwangsläufig die Restschuldbefreiung versagt, obwohl ich meinen Fehler dem Amt beichte, oder wird diese nur versagt, wenn das Amt von sich aus meiner Falschangabe auf die Schliche kommt und dieses zur Anzeige bringt ?

Ich möchte nicht noch 3 Jahre warten müssen, um in die Insolvenz gehen zu können.

...zur Frage

Darlehen mit Bürgschaft, Bürge zahlungsunfähig

Hallo,

folgender Fall.

Gläubiger leiht dem Bürgen Geld mittels Darlehensvertrag, im Gegenzug erwartet der Gläubiger die Rückzahlung zum Ende der Laufzeit inkls. Zinsen. Der Vertrag wird zur Rückzahlung fällig aber der Bürge "kann" nicht zahlen. Der Bürge hat mit der identischen Summe Geld gebürgt, jedoch ohne die in Aussicht gestellten Zinsen.

Welche Schritte könnte man gegen den Bürgen vornehmen?

Was passiert wenn der Bürge Privatinsolvenz anmeldet, verfällt der Anspruch nach Ende der Insolvenz?

Was kann man tun damit die Ansprüche keinesfalls verfallen?

Danke!

...zur Frage

Für Ex gebürgt und nicht zahlungsfähig? Neuer Freund?

Hallo,

Ich habe seit ein paar Tagen etwas Bauchschmerzen. Meine Freundin hat von der Bank ein Schreiben erhalten indem es darum geht das ihr Ex den Kredit nicht mehr bezahlt und Privatinsolvenz angemeldet hat. Sie hatte damals für ihn gebürgt obwohl sie zum Zeitpunkt des Abschlusses nie hätte für die Raten aufkommen können. Jetzt ist es wie es ist und die Bank will von ihr die ganze Kohle. Selbst bekommt sie im Monat ~800€ netto und muss davon noch 220€ an mich miete zahlen (teilen wir uns) und halt weitere diverse Fixkosten. Jetzt kam es irgendwie hoch das es sein könnte das ich für sie einspringen müsste da sie mit mir ja zusammenwohnt und mir alles genommen wird. Ich selbst verdiene ~2000€ netto. Kann sowas möglich sein? Ich war mit ihr ja zum Zeitpunkt des Abschlusses nicht zusammen oder so. Das ist Jahre her. Außerdem warum sollte ich für den Müll von ihrem Ex aufkommen? Damit habe ich ja mal garnichts zutun. Bauchschmerzen hat man in "unserem Land" allerdings schon. Hier ist ja alles möglich.

Weiter fraglich ist, ob die Bürgschaft überhaupt rechtsgültig ist da sie zu dem Zeitpunkt um die 700€ verdient hat und ich kaum glauben kann das jemand mit solch einem EInkommen für einen Kredit über 14000€ bürgen kann oder?

Bin ein bißchen ratlos ???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?