Bücherkanon für ?Weltoffene? und kritisch lesende Menschen Bücher die die Menschheitsgeschichte nachhaltig geprägt haben

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn ich deine Beispiele sichte, dann geht es dir offenbar nicht um wissenschaftliche Literatur, sondern eher um einflussreiche Literatur oder sogar Dokumente ("Versailler Vertrag"), die man als "zeitgenössisch" in ihrer jeweiligen Epoche bezeichnen könnte. Nun, da gibt es massenhaft Werke, die man vorschlagen müsste. Ich füge zu den genannten Werken auch einige hinzu:

  • Augsburger Religionsfrieden 1555
  • Westfälischer Frieden 1648
  • Wiener Kongressakte 1815
  • Platon, Politik (Politeia)
  • Aristoteles, Politik (Politika)
  • Cicero, Über den Staat (de re publica)
  • Augustinus, Vom Gottesstaat (de civitate dei)
  • Niccolo Machiavelli, Der Fürst (Il Principe)
  • Erasmus von Rotterdam, Die Erziehung des christlichen Fürsten (Institutio Principis Christiani)
  • Ders., Die Klage des Friedens (Querela Pacis)
  • Jean Bodin, Sechs Bücher über den Staat (Les six livres de la Republique)
  • Johannes Althaus (Althusius), Politik (Politica Methodice Digesta)
  • Hugo Grotius, Über das Recht des Krieges und des Friedens (De jure belli ac pacis)
  • Thomas Hobbes, Leviathan
  • Samuel Pufendorf, Die Verfassung des Deutschen Reiches
  • Ders., Über die Pflicht des Menschen und des Bürgers nach dem Gesetz der Natur
  • John Locke, Zwei Abhandlungen über die Regierung (Two Treatises of Government)
  • Charles-Louis de Montesquieu, Vom Geist der Gesetze (L'esprit des lois)
  • Jean-Jacques Rousseau, Vom Gesellschaftsvertrag oder Prinzipien des politischen Rechts (Du Contract Social ou Principes du Droit Politique)
  • Germaine de Stael, Über Deutschland
  • Friedrich Christoph Dahlmann, Die Politik
  • Bismarck, Gedanken und Erinnerungen
  • Max Weber, Grundriß der Soziologie: Wirtschaft und Gesellschaft
  • Ders., Die drei reinen Typen der legitimen Herrschaft
  • Ders., Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus

Ich glaube, das reicht erst einmal. Wenn du das alles lesen willst, was
dir bisher vorgeschlagen wurde, dann bist du auf Jahre hinaus
beschäftigt.

Wenn du dann auch noch wissenschaftliche Bücher lesen möchtest, lass es mich wissen!  🙂 

MfG

Arnold

HistFrage 07.07.2017, 18:18

Hallo,

vielen Dank für deine Anregende Liste.

Ja, bitte immer her damit.

Natürlich möchte ich all diese Bücher nicht nur stupide lesen, sondern auch verstehen -> siehe meine unteren Kommentare)

Ob dafür die mir (wahrscheinlich) verbleibenden 60 Jahre (geht man von einem Durchschnittsalter von 80 aus) ausreichen werden um all diese "Bedeutenden" Werke nicht nur zu Lesen, sondern auch (die meisten (ich möchte nicht anmaßend sein und - alle sagen) Zusammenhänge und historischen Hintergrundinformationen (Biografie, Einflüsse ect.)) studieren und verstehen zu können, wage ich zu Bezweifeln.

Nichts desto Trotz möchte ich hier auch anderen Interessierten die Chance geben ihren "Horizont" zu erweitern.

0
ArnoldBentheim 07.07.2017, 18:59
@HistFrage

Bevor du die von mir genannten Werke alle liest, empfehle ich dir dieses kompakte, sehr gute Überblickswerk, nach dessen Lektüre du entscheiden kannst, welche Titel du wirklich lesen willst:

Bevor ich dir eine umfangreiche Anzahl wissenschaftlicher Literatur empfehle, möchte ich gerne wissen, welche Epochen dich besonders interessieren - oder überhaupt nicht interessieren? Soll dein Schwerpunkt auf der deutschen oder der europäischen Geschichte liegen? Willst du hauptsächlich zur politischen oder auch zur Kulturgeschichte (im weitesten Sinne) lesen - Lutherbibel usw. gehören z. B. zur Religionsgeschichte?

0
HistFrage 07.07.2017, 19:18
@ArnoldBentheim

Zuerst möchte ich mich auf die "Deutsche" Vergangenheit / Gegenwart und Deutschsprachigen Länder konzentrieren.

Hier dann jedoch sehr facettenreich:

  • Entstehungsgeschichte (Altertum, Kelten / Germanen)
  • Kulturgeschichte
  • Politische und Wirtschaftliche Systeme 

-> bis heute ( Deutsche Revolution, Weltkriege, Kalter Krieg und und und...)

Denn meiner Meinung nach sollte man sich erst mit seiner (und der  Geschichte seines Volkes) intensiver beschäftigen, bevor man sich sehr umfassend auf Europa und die Welt stürzt.

Vielen Dank für deine Bemühungen

0
ArnoldBentheim 07.07.2017, 20:11
@HistFrage

Ich schlage dir vor (alle Bücher sind "Standardwerke"):

1. "Altertum"

2. Mittelalter

3. Frühe Neuzeit

4. Neuzeit

1
ArnoldBentheim 07.07.2017, 20:53
@ArnoldBentheim

Und weiter geht's:

5. Kulturgeschichte i. w. S.

Ich glaube, dass das erst einmal genug ist.

Für Nachfragen stehe ich gerne bereit.

Viel Vergnügen und eine interessante Lektüre!

1
HistFrage 07.07.2017, 21:07
@ArnoldBentheim

VIELEN VIELEN DANK

für die ganze Arbeit.

Super, dass es noch solche Menschen gibt ^^

Eine Frage hätte ich:

Sind die von Ihnen vorgeschlagenen Werke allesamt "Allgemeinwissen" -> gut recherchiert ?

Oder gibt es auch einige darunter die man mit sehr viel Vorsichtiger genießen sollte?

Danke !!

0
ArnoldBentheim 07.07.2017, 21:12
@HistFrage

Ich freue mich, wenn du zufrieden bist. Interessierten jungen Menschen helfe ich gerne und freue mich, wenn sie es schaffen, einen nicht zu einseitigen Zugang zur Vergangenheit zu finden. Wer einmal Freude an der Geschichte in ihren vielseitigen Facetten gefunden hat, wird immer weiter Neues erforschen. Und die aufgeführten Bücher sind nur eine kleine Auswahl!

Wie ich schon schrieb, sind alle Bücher Standardwerke, verfasst von Fachleuten. Insofern kann man sich auf die Zuverlässigkeit der Darstellungen verlassen.

1

ergänzend zu @Hutten52  vielleicht:

Schriften der französischen und deutschen Aufklärer:

- Denise Diderot - Jaques der Fatalist und sein Herr

- Rousseau "Vom Gesellschaftsvertrag oder Prinzipien des Staatsrechtes"

- Immanuel Kant  "Kritik der reinen Vernunft"

und

Charles Darwin - On The Origin of Species

Friedrich Nietzsche - "Götzen-Dämmerung oder Wie man mit dem Hammer philosophiert"

Sigmund Freud - Zur Psychopathologie des Alltagslebens

Ludwig Wittgenstein - Philosopische Untersuchungen

**************************alles sehr subjektive Auswahl.

Was aber wirklich auf gar keinen Fall hier reinpasst, sind Koran, Torah, Mein Kampf - das sind Zeugnisse des völligen Gegenteils von Weltoffenheit

HistFrage 07.07.2017, 15:51

Vielen Dank für deine Ergänzung

Werde ich mir definitiv einmal anschauen.

Zu dem zweiten:

und kritisch lesende Menschen gedacht ist. 

Meiner ganz persönlichen Meinung nach gehören die Glaubensbücher aller Großen Religionen definitiv mit zu "Weltoffen", da man so (mehr oder weniger) versuchen kann sich in die Gedanken der jeweils Gläubigen zu versetzten und IHRE Weltanschauung zu verstehen.

Gleich gilt auch für "Mein Kampf".

Wahrscheinlich ist der Begriff "Weltoffen" in diesem Zusammenhang vlt. etwas ungünstig, mir ist jedoch kein besserer Begriff eingefallen um die Sichtweise verschiedener Menschen Wiederspiegeln zu können, verzeih.

Das Mein Kampf keine Lektüre für jedermann ist, sollten viele hoffentlich begreifen, aber man muss ! sich (meiner Meinung nach) wie bereits in der Frage erwähnt mit jeder Seite der Medaille auseinandersetzten um die verschiedensten Blickwinkel zu erreichen und um schlussendlich wirklich Weltoffen zu sein.

1
AlterVormBerg 07.07.2017, 16:43
@HistFrage

ich bemüh mich zu versstehen, was unter weltoffen verstehen willst. Denn gerade die Heiligen Bücher der Monotheisten, also namentlich Torah und Koran, beanspruchen für sich das Monopol auf den absolut wahren Glauben und verdammen und verfluchen alle Nicht- und Andersgläubigen.

Der weltoffene aufgeklärte Mensch soll sich ruhig anhand der Quellen darüber informieren, was andere glauben oder eben auch nicht. Dann aber bitte neben der Koranlektüre Richard Dawkins - "Der Gotteswahn", und neben der Bibel Karl Heinz Deschner - "Kriminalgeschichte des Christentum"

Aber einen eigenständigen Wert oder Beitrag zum Menschheitswissen, zu Aufklärung und Weltoffenheit und Humanität erbringen Koran, Torah oder Mein Kampf ja nun wahrlich nicht.

0
HistFrage 07.07.2017, 18:04
@AlterVormBerg

Vielen Dank !

Ich habe die Frage dementsprechend angepasst.

Deinem zweiten Absatz stimme ich voll und ganz zu!

Natürlich meine ich damit nicht nur die Werke an sich (die jedoch in jedem Falle die Grundlage bilden) sondern darüber hinaus weiterführende und Sekundärliteratur.

Deinem ersten Absatz würde ich (noch) wiedersprechen.

Mein Wissen um die heiligen Schriften ist aktuell vor allem auf das allgemeine Beschränkt, deshalb kann ich zu dieser Aussage noch keine Eindeutige Antwort geben... und möchte mich vorher mit jedem Beschäftigen um eine "eigene" Sicht zu erlangen.

Letztlich bilden (meiner Meinung nach) diese Bücher jedoch noch immer die Fundamente der "modernen" Welt und sind es somit auf jeden Fall wert genauer betrachtet zu werden.

Kein Buch besitzt einen eigenständigen Wert oder leistet allein ein Grundlegenden Beitrag zur Menschheitsgeschichte (persönliche These)

Das was ein solches Buch ausmacht und wie man damit umgeht, bzw. es interpretiert, Ernst nimmt, studiert oder nicht für voll nimmt, ist in jedem Falle der Mensch als solches.

Und rein darum geht es mir in dieser Frage:

Ich möchte verstehen, warum Menschen eine bestimmte Richtung, Ideologie, Religion oder Wirtschaftssystem "vergöttern" und ein anderes "verteufeln".

Das die Antwort auf diese Frage keine leichte ist und wahrscheinlich nie allumfassend geklärt werden kann ist mir vollauf  Bewusst.

Ebenso ist mir klar, dass der Mensch als Individuum niemals vollkommen! zu durchschauen und zu verstehen ist. Jedoch finde ich: man sollte es versuchen und seinen Horizont so weit wie möglich erweitern um einen Großteil der Menschen (zumindest Ansatzweise "verstehen" zu können bzw. ihre Entscheidungen nachvollziehen zu können und sich nicht nur durch Vorurteile und Halbwissen "blenden" lassen. -> "Weltoffen"


PS: wenn Sie dieses Thema genau so Interessant finden, würde ich mich über eine persönliche Nachricht freuen, ansonsten wird die Kommentarsektion irgendwann zu lang ^^

1

J'accuse, Zola

j

Als Ergänzung zum bereits Genannten:

Aristoteles: Politik (Über die Politik ?)

John Locke: Über die Regierung (The Second Treatise of Civil Government)

Arnold Toynbee: Menschheit und Mutter Erde 


Eine umfassende Darstellung mit Erläuterungen zu den einzelnen Titeln bietet

Bücher, die die Welt verändern. Broschiert – Dezember 1984

von

  John Carter (Mitwirkende),  Percy H. Muir (Mitwirkende)

- De Tocqueville: Über die Demokratie in Amerika
- Marc Aurel: Selbstbetrachtungen
- Mommsen: Römische Geschichte
- Le Bon: Psychologie der Massen
- Bismarck: Gedanken und Erinnerungen
- Spengler: Der Untergang des Abendlandes
- Popper: Die offene Gesellschaft und ihre Feinde

Was möchtest Du wissen?