Bücher über Bulimie (Magersucht)

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eindeutig Alice im Hungerland !

In dem Buch wird die Krankheit, ihr Handeln, ihre Gedanken, ihre Gefühle, ihre Ängste und all das genau beschrieben.

Engel haben keinen Hunger ist auch gut, aber nicht so detailliert wie Alice im Hungerland.

okey danke :) hab mich dank euch drei nun auch entschieden.

0

Oh Gott Finger davon weg!!!!!

Magersucht ist kein Zuckerschlecken "" ist gut aber die Emotionale Distanz ist sehr wichtig!Wintermädchen ist viel zu heftig!und Engel haben keinen Hunger "" ist nicht gut geht nur um Liebe und essen und schlechtes Ende!

Wintermädchen ist echt toll. Sooo mega heftig fand ich das gar nicht.

0

Habe alle drei Bücher gelesen und "Alice im Hungerland" ist ganz klar mein Favorit! Einfach toll geschrieben. Und auf die Gedanken der Erkrankten wird sehr eingegangen, ist ja auch eine Autobiographie. Ich habe das Buch an einem Tag gelesen, weil es mich so gefesselt hat. Bei "Engel haben..." handelt es sich zwar auch um eine echte Geschichte, wurde aber nach dem Tode der Magersüchtigen geschrieben, mithilfe ihrer Tagebucheinträge und ihrer Familie, manches wurde auch dazuerfunden, was sich nicht 1:1 so abgespielt hat... Geht aber auch sehr nahe, das wäre meine 2. Empfehlung. "Wintergirls" ist reine Fiktion. Ich fand es ok, aber eher... durchschnittlich. Manche Stellen verwirrend, wirkte teilweise abgehackt und überstürzt...

Ich würde auf jeden Fall "Alice..." empfehlen, eines der besten Bücher, das ich gelesen habe, nicht nur auf diesem Themengebiet.

okey danke :) das hilft mir weiter.

0

Was möchtest Du wissen?