Bücher der Weltliteratur? Bücher, die bilden?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Och, da gibt es alles mögliche... "Moby Dick" ist ein tolles Buch, außerdem natürlich alles von Mark Twain und Charles Dickens. Hier ist ein guter Link für dich:

http://www.gutenberg.org/browse/scores/top

Es müssen aber ja nicht nur alte, ernste Bücher sein. "Die unendliche Geschichte" lese ich auch als Erwachsene noch gern. Oder vieles von Stephen King. John Irving. Ich lese vermutlich um die 40 Bücher im Jahr, vorzugsweise dicke Wälzer und meistens aus Unterhaltungsgründen. Aber wenn man soviel liest, weiß man Qualität natürlich auch zu schätzen. :D

Isaac Asimov, Terry Pratchett, Dan Simmons....

Eines meiner Lieblingsbücher ist "Die Säulen der Erde" von Ken Follett. Der Schreibstil an sich ist zeitgemäß und sehr flüssig. Die Story dreht sich um eine Familie im Mittelalter, dessen Vater ein Baumeister ist. Dieser träumt davon, große Kathedralen zu bauen und tatsächlich ergibt sich die Chance dazu.

Neben der wirklich interessanten und zum Teil auch äußerst spannenden (wenn auch wohl fiktiven) Familiengeschichte lernt man eine ganze Menge über das Leben und die Zustände im Europa des Mittelalters, den Einfluss der Kirche und wie das Leben jedes einzelnen vom den Launen des Adels abhängig war. Gar nicht sooo anders als heute, wenn man Kirche durch Wirtschaft und Adel durch Politik ersetzt. ;)

Ich schlage dir vor, dich mit den Werken von Hermann Hesse zu befassen, explizit mit dem "Glasperlenspiel" - ein sehr fiktiver Roman, mit viel Tiefgang, Emotionen ohne zu schnulzig zu sein (es kommt keine Liebe drin vor) und es ist eine Welt für sich. Das Glasperlenspiel ist mein absolutes Lieblingsbuch geworden und ich bedauere sehr, dass Hesse nicht genaueres zu den Spielregeln verraten hat. Aber das ist eben wieder eine Weisheit über die man als Leser nachdenken sollte. ^^ Mich hat auf jeden Fall das Glasperlenspiel in meiner Haltung zu vielen Dingen stark geprägt. Obendrein ist es ein reiner Genuss zu lesen.

Gute Fantasie Bücher (Mittelalter + Magie)?

Kennt ihr gute Bücher in denen es Magie gibt und am besten noch im Mittelalter?

...zur Frage

Hilfe keine guten Bücher mehr da

Heyy Leute ich suche paar gute und Spanende Bücher ! Aber bitte nicht irgendwelche liebes Geschichten - Bücher also so Fantasie (Bsp:Die Tribute von Panem ; Die Stadt der Kinder)

...zur Frage

Ähnliche Bücher wie die Edelstein- und Silber-Trilogie von Kerstin Gier?

Hi, kenn jemand vielleicht so ähnliche Bücher wie die Edelstein-Trilogie und Silber-Trilogie von Kerstin Gier ? Ich mag den Schreibstil von Kerstin Gier sehr. Eine Mischung aus Fantasie- und Liebesroman mag ich auch sehr, vielleicht kennt jemand gute Bücher aus dem Genre.

...zur Frage

Was eignet sich als gute Reiselektüre?

Ghoetes Faust 1, Die Räuber von Friedrich Schiller, Nathan der Weise von Lessing, Bahnwärter Thiel, Woyceck von Georg Büchner oder Die unendliche Geschichte von Michael Ende ?

...zur Frage

Harry Potter- Zitate... kann mir jemand helfen?

Ich habe hier drei Zitate, die aus den Harry- Potter- Büchern (nicht den Filmen!) stammen müssten. Die beiden ersten werden von Albus Dumbledore gesagt, so viel weiß ich, doch kann mir einer von euch den Band und die Seitenzahl angeben? Das wäre wirklich hilfreich! :)

1 "Nenn ihn Voldemort, Harry. Nenn die Dinge immer beim richtigen Namen. Die Angst v.or einem Namen steigert nur die Angst vor der Sache selbst."

  1. "Nun", sagte Dumbledore, immer noch lächelnd, "für einen Zauberer wie mich kann es nichts Wichtigeres geben, als uralte Kenntnisse weiterzugeben und dazu beizutragen, junge Köpfe auszubilden. Wenn ich mich recht erinnere, sahen auch Sie einst einen Reiz im Lernen."

  2. "Ich auch, leider", sagte Travers. "Gold, schnödes Gold! Wir können nicht ohne es leben, doch ich bedaure zugegebenermaßen die Notwendigkeit, mit unseren langfingrigen Freunden zu verkehren."

...zur Frage

Seine Jugend nutzen?

“Ich wünschte, ich könnte wieder jung sein“ “Das ist die beste Zeit deines Lebens“ “Die Jugend wird von den Jugendlichen verschwendet“ (youth is wasted on the young) usw

Gefühlt kriege ich regelmäßig gesagt, dass ich gerade die beste Zeit meines Lebens durchlebe und dass ich das unbedingt genießen soll. Auch sagen die Erwachsenen zu mir, dass ich das erst später verstehen und erst später meine Jugend richtig wertschätzen werde. Ich lese gerade auch zufällig ein Buch (Oscar Wilde, The Picture of Dorian Gray), in dem die Jugend sogar als das wertvollste auf der ganzen Welt angepriesen wird.

Deswegen frage ich euch, besonders die Erwachsenen, was ihr davon haltet und ob ihr etwas an eurer Jugendzeit ändern würdet. Was würdet ihr eurem früheren Ich raten? Weniger zu pauken und die Zeit mehr zu genießen? Oder das Gegenteil? Wie kann man seine Jugend “nutzen“?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?