Bücher aus der Ns-Literatur?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

"Die Kinder aus Nr. 67" kann ich sehr empfehlen. Eine 9bändige Kinderbuchreihe, die den 2ten Weltkrieg aus der Sicht von Kindern schildert. Besonders daran ist, dass die Autorin sie während des 2ten Weltkriegs veröffentlichte (wohlgemerkt in der Schweiz und nicht in Deutschland). Der letzte Band ist was besonderes, weil er 1944 geschrieben wurde, ABER nach Kriegsende spielt, was die Autorin schon mal vorweggenommen hat. Und da schließen die zu Erwachsenen gewordenen Kinder einen Bund um zu verhindern, dass es je wieder zu einem Genozid dieser Art kommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Mein Kampf" wurde von Herrn Hitler persönlich geschrieben, gehört also wohl als allererstes zur NS-Literatur.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das wird schwierig, denn nur im Ausschlußverfahren kann man keine Autoren als zur NS-Literatur zählend finden. Natürlich gehört "Der Kampf" zu der NS -Literatur,- und auch Leute wie Goebbels haben "Bücher" geschrieben, die dazugehören. Nur, eben auch viele, die nur "neutral" waren, meistens unpolitisch - und damit erlaubt. Aber ist das dann NS-Literatur? Wohl kaum - feststellbar,- denn

wer würde Rossegger oder Gulbrandsson oder gar hansum als NS-Literaten bezeichnen, nur, weil sie in der Zeit gelesen werden durften. Auch solche Schmachtfetzen wie Hedwig-Courths-Mahler waren wohl erlaubt,- wichtig war überwiegend, daß sie eben keinem jüdischen Autoren oder anti-nationalistisch eingestelltem Autoren zuzuordnen waren. Und/oder daß ihr Menschenbild dem der Nazis entsprach. Das konnte auch für Menschen gelten, die auf der Liste der verbotenen Literatur standen,- wie Kästner mit seinen Kinderbüchern,- oder Johanna Spyri,- die erlaubt war. Sogar Hesse (Rosshalde) fand man unter den "erlaubten "Büchern -also - schwer zu beantworten.!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein erster Ansatzpunkt wäre beispielsweise das, was die sowjetischen Besatzer als NS-Literatur angesehen haben und in einer langen Liste von Autoren, deren Werke ausgesondert und vernichtet werden sollten, zusammenstellten: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_auszusondernden_Literatur

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich sollte man "Mein Kampf" wegen des Autoren erwähnen,- es gab auch sog." Literatur", die den Namen nicht verdient hatte,- z.B. "Michael,-ein Deutsches Schicksal" von Göhring (habe ich im Nachlass meines Vaters gefunden und vernichtet. Oder Titel "Über Schlachtfelder vorwärts" - auch nur zum Vernichten geeignet. Nicht verboten, soviel ich weiß,- und verbrennen wollte ich (im Gegensatz zu den Nazis) keine Bücher. Also in den Reisswolf.Aber es gab auch viele Bücher, die nur dafür Sorge tragen sollten, die Stellung der Frau (vorzugsweise der Mutter) in der Gesellschaft so darzustellen, wie sie von den Nazis gewünscht wurde. Dazu gehörten auch Kinderbücher,- wie die "Nesthäkchen" Serie von Else Ury,- wie "Trotzkopf" von Emmy vn Rhoden , wie die Bücher von Hedwig Courths-Maler, und auch "Heidi" von Johanna Spyri. Dann Autoren, die nicht während der Nazizeit geschrieben haben, aber gern zur Festigung der  Ideologie der Nazis verwendet wurden,- wie z.B. Gustav Freytag (die Ahnen, Soll und Haben) - oder geschichtlich Felix Dahn "Kampf um Rom". Diese Bücher waren eigentlich unpolitisch, stellten aber Menschen so dar, wie sie von den Nationalsozialisten gern gesehen wurden.Generell kann man sagen; Frauenliteratur ; Mutter mit vielen Kindern, aufopfernd,- für die Famile (später dann gern auch für Führer, Volk und Vaterland),- ähnlich das Männerbild,- vorzugsweise heroisch, sich opfernd,- sehr deutsch-national und alles in einem in "schöner Natur" - wie der Heide (hier Möreke z.B.) - oder Titel "als ich noch ein Waldbauernbub war" - auch Storm durchaus erwünscht, wegen der Naturverbundenheit . Ich hoffe, das hilft Dir ein wenig weiter. Wohlgemerkt; es ist keineswegs Naziliteratur, - deren Autoren sind mir nicht bekannt. Und für die möchte ich auch keine "Werbung" machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Saturnknight
20.06.2016, 02:24

Ich hoffe du liest das noch

Erstmal wollte ich fragen, warum du die Bücher zerstört hast? Weder Mein Kampf, noch Michael ein deutsches Schicksal sind verboten. Und aus der heutigen Sicht sind die Bücher mit Sicherheit ganz anders zu sehen, als damals. Den Michael hab ich selbst gelesen. Für Geschichtsstudenten wären die Bücher durchaus interessant. Und sie haben auch einen Wert für Sammler (der Michel kostet mich auf nem Flohmarkt 20€)

Aber es gab auch viele Bücher, die nur dafür Sorge tragen sollten, die Stellung der Frau (vorzugsweise der Mutter) in der Gesellschaft so darzustellen, wie sie von den Nazis gewünscht wurde. Dazu gehörten auch Kinderbücher,- wie die "Nesthäkchen" Serie von Else Ury,- wie "Trotzkopf" von Emmy vn Rhoden , wie die Bücher von Hedwig Courths-Maler, und auch "Heidi" von Johanna Spyri

Die Nesthäkchen-Bücher erschienen zwischen 1913 bis 1925, also vor der NS Zeit. Außerdem war Else Ury Jüdin, sie starb sogar in Ausschwitz.

Der Trotzkopf erschien bereits 1883 und Heidi bereits 1879.

Von daher glaube ich, du solltest deine Aussage noch mal überdenken.

0
Kommentar von rumar
24.05.2017, 17:05

Naja, zwischen "Bücher verbrennen" und "Bücher im Reißwolf Schreddern" sehe ich nur einen symbolischen (oder rituellen) Unterschied ! Wenn dir das geholfen hat - OK .

1

Wie wäre es mit "Trau keinem Fuchs auf grüner Heid und keinem Jud bei seinem Eid" von Elvira Bauer.

http://de.wikipedia.org/wiki/Elvira_Bauer

Es ist eines der bekanntesten Kinder/Bilderbuch der NS Zeit, das voll ist von Antisemitismus und Rassismus. Die reinste Propaganda.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich glaube "Mein Kampf" gehört nicht zur NS-Literatur, weil Hitler es ja vor der NS-Zeit geschrieben hat 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Anne frank

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MartinaSusan
14.06.2016, 17:24

ist das ns-literatur? oder Weltliteratur?

0

Was möchtest Du wissen?