Buchhaltung --- Für Kleinunternehmer ----> von Umsatzsteuer befreit?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo. der Sammelpool ist nicht zwngend vorgeschrieben. Ich habe die Wahl zwischen Sammelpool oder GWG Vollabschreibung. Mischen darf ich die Abschreibungsarten aber nicht. Des weiteren handelt es sich bei den Werten um Nettowerte. Ich darf also die jeweilige Umsatzsteuer beim Kleinunternehmer hinzurechnen. Bei der GWG Vollabschreibung ist die Grenze also 400 € plus Mehrwertsteuer. Die Entscheidung für welche AfA Variante man sich entscheidet kann man immer noch im Rahmen des Jahresabschlusse entscheiden.

Im Grunde genommen hast du schon eine Software auf Deinem PC. Nennt sich Excel ;-)

Falls Du kein Excel hast, lädst du Dir die kostenlose Version von Open Office runter. Funktioniert genauso gut.

Du bildest einerseits die Summe der Betriebseinnahmen und andererseits bildest Du eine Summe der Betriebsausgaben.

In die Umsatzsteuererklärung überträgst Du lediglich die Summe der Umsätze auf die erste Seite der Umsatzsteuererklärung. Fertig.

Für das reine aufaddieren von Zahlen benötigst Du kein besonderes Programm.

Ich schreibe mal mehr als gefragt wurde . . . Summe Einnahmen - Summe Ausgaben = Gewinn. . . Das gibst du formlos beim jährlichen Ausgleich dem Finanzamt an. . . Alles was du an Ausgaben hast (Geräte...), was bis 150 Euro (netto) kostet, kannst du in voller Höhe absetzen. . . Alles was zwischen 150 und 1000 Euro kostet, wird durch 3 geteilt und kommt in einen "Pool". Pool 2011, Pool 2012 ... Und jeder Pool wird dann dreimal angegeben. Pool 2012 also in den Abrechnungen 2012, 2013, 2014. . . Was über 1000 Euro kostet ... AFA-Tabelle studieren. . . Außerdem kannst du pauschal bestimmte Unkosten angeben: Telefon ... Büromaterial, ... Wichtig: in den Rechnungen, die du schreibst, muss stehen "Rechnungsbetrag ohne Umsatzsteuer gemäß § 19 (1) UStG". . . Außerdem enthalten deine Rechnungen deine normale, private Steuernummer (soweit keine Umsatzsteuernummer vorhanden) und eine laufende Nummer, Rechnungsdatum, volle Adresse, Leistung, .... Das FA zeiht dann vierteljährlich einen geschätzten pauscheln Betrag von deinem Konto ab. So, damit kommst du erstmal klar, vermutlich. Gruß

Alles was zwischen 150 und 1000 Euro kostet, wird durch 3 geteilt und kommt in einen "Pool".

Kleiner Hinweis - der Pool ist mit 20% jährlich aufzulösen, also durch 5 teilen.

§ 6 (2a) EStG
(2a) 1Abweichend von Absatz 2 Satz 1 kann für die abnutzbaren beweglichen Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, die einer selbständigen Nutzung fähig sind, im Wirtschaftsjahr der Anschaffung, Herstellung oder Einlage des Wirtschaftsguts oder der Eröffnung des Betriebs ein Sammelposten gebildet werden, wenn die Anschaffungs- oder Herstellungskosten, vermindert um einen darin enthaltenen Vorsteuerbetrag (§ 9b Absatz 1), oder der nach Absatz 1 Nummer 5 bis 6 an deren Stelle tretende Wert für das einzelne Wirtschaftsgut 150 Euro, aber nicht 1 000 Euro übersteigen.
2Der Sammelposten ist im Wirtschaftsjahr der Bildung und den folgenden vier Wirtschaftsjahren mit jeweils einem Fünftel gewinnmindernd aufzulösen.


http://www.gesetze-im-internet.de/estg/__6.html

0
@Sturmwolke

Stimmt. Bitte um Entschuldigung. Hatte die falsche Zahl im Gedächtnis. Interessant auch: was netto bis 410 Euro kostet, kann voll im ersten Jahr abgeschrieben werden.

0

Kannst dir ja mal http://www.zero-buchhaltung.de anschauen, gibts eine kostenlose Version davon, die Vollversion kostet auch nur knapp 30 Euro zur Zeit. Ist vom Umfang her zwar nicht all zu berauschend, aber vll. reicht es ja schon aus, dann wärs wohl eine der einfachsten und günstigsten Lösungen ;)

Ich würde Dir Lexware empfehlen. Ist nicht gerade das beste Programm auf dem Markt aber OK und günstig.

Haben wir die Frage richtig verstanden? Internet sucht eine Software für Buchhaltung. Aber warum Geld ausgeben? AIRWALKER hat vollkommen recht: Excel. Als Kleinunternehmer ist er von der Abgabe der Umsatzsteuererklärung befreit.

Was möchtest Du wissen?