Buch mit WORD 2003 schreiben

3 Antworten

Hey Disponent sprichst du wirklich von Word 2003 oder Word 2013? Meiner Erfahrung nach findest du direkt auf der Microsoft Office Seite jede Menge detailierte Informationen zum Umgang mit Word und allen weiteren Office Programmen. :)

Hey!

Du hast das Buch noch nicht geschrieben, oder? Das habe ich zumindest so verstanden. Nun, dann lass dir gesagt sein, das Format ist in diesem Stadion schnurzegal. Du kannst auf DIN A4 oder DIN A5 schreiben - sogar ohne auf das Format zu schauen. Such dir möglichst eine Schriftart aus, die für dich bequem und angenehm zum (Korrektur) lesen ist. Wenn du das Buch dann an einen Verlag schickst (erst dann!) wird ein bestimmtes Verlag verlangt, welches immer wieder variiert. In diesem Format solltest du das Exposé schicken.

Der Verlag hat extra Lektoren und Mitarbeiter deren Job es ist die Seiten in die Norm zu bringen, sprich Seitenzahlen einfügen, Textgröße und Art, eben das optische.

Merke: Das Buch muss gut sein, sonst wird es nicht gedruckt werden. Es müssen die Leute den Werk lesen, damit es erfolgreich ist. Du kannst dir zwar überlegen wir dein Buch aussehen soll, aber du brauchst keine Anfangseinstellungen festlegen. Du kannst bei Word schreiben, unterwegs per Mail wenn du da weiterarbeiten willst. Dem Verlag ist es jetzt im Moment egal, was für ein Format zu wählst - das Buch muss gut sein!

lg Queeny

Hallo, recht herzlichen Dank für die super schnelle Antwort!

Nein ich habe das Buch noch nicht fertig habe aber angefangen. Allerdings habe ich inzwischen eine gute formatierte Vorlage im Inet gefunden. Die ist genau so wie ich mir das vorgestellt habe. 30 Zeilen pro Seite, 60 Zeichen pro Zeile, Nummerierung der Zeilen und Seiten. Klasse! Irgendwie habe ich das nie hinbekommen das ich 30 Zeilen pro Seite habe immer nur 26.

Naja ob das Buch gut wird oder nicht müssen andere entscheiden. Ich schreibe das Buch nicht um unermesslichen Ruhm zu erlangen, ich schreibe es für mich. Es wird eine Autobiographie, ich muss sie schreiben - das muss jetzt mal alles raus ;-)

Quenny hast du selbst auch schon etwas geschrieben?

0
@Disponent116

Hey! Bitte, ich tue was ich kann um schnell zu antworten ;-)

Freut mich, dass du fündig geworden bist. Aber wie gesagt, es soll bequem zum Schreiben sein. Wenn dich so viele Zeilen stören, ist das sicher nicht der Sinn der Sache.

Ruhm musst du auch nicht erlangen, aber ich will keine falschen Hoffnungen machen. Es gibt Leute, die überschätzen sich teilweise, ich bin selber einer davon...^^ ;-)

Und ja, ich arbeite ebenfalls an einem Projekt, das ich gerne veröffentlichen würde.

0

Word 2003? Dafür gibt es seit April keinen Support mehr. Nicht nur aus diesem Grund würde ich Dir empfehlen, umzusteigen, und zwar hin zu SoftMaker Office 2012 Professional.

Das kostet nhur 99 Euro für drei Lizenzen und enthält neben der Tabellenkalkulation PlanMaker, der Präsentationssoftware Presentations, dem Outlook-Ersatz eM Client 6 Professional und der Makrosprache BasicMaker die Textverarbeitung TextMaker.

Und damit sind wir beim Punkt: TextMaker halte ich aus verschiedenen Gründen für deutlich besser als Word (auch das aktuellste, besser als Dein altes sowieso), gerade wenn man ein Buch schreiben will. Unter anderem deshalb, weil es den Duden Korrektor als Rechtschreibprüfung enthält, und einen besseren gibt es nicht. Außerdem sind diverse Duden-/Langenscheidt Wörterbücher und Lexika integriert, wo Du Dich über Herkunft / Hintergründe / Bedeutung von Wörtern informieren kannst. Dazu hast Du einen hervorragenden Thesaurus integriert. Und TextMaker hat eine getrennte Text- und Objektebene: Wenn Du reichlich Text geschrieben hast und Einfügungen machst (z.B. Grafiken) und die bearbeiten willst, funktioniert das problemlos. Word zerschiesst Dir bei sowas ständig Formatierungen. Es gäbe noch zig andere Gründe, vom guten PDF Export bis hin zur vkomfortablen Nutzung (u.a. Tabs bei mehreren geöffneten Dokumenten wie beim Browser, Seitenleiste zur schnellen Übersicht über Formatierungen / zum schnellen Navigieren im Dokument, ...).

Aber das ist ist noch nicht alles was für das Paket spricht. Als Word-2003-Nutzer bist Du noch die klassische Menüstruktur gewohnt, ab Word 2007 wurden/werden aber Ribbons verwendetr, was eine völlige Umstellung bedeutet. SoftMaker Office Professional und damit auch TextMaker verwendet auch die klassische Menüstruktur, Du brauchst also kaum Umgewöhnung. Und SoftMaker Office Professional ist 100% kompatibel zu Microsoft Office. Wenn Du mit TextMaker Deine Dokumente im Word-Format speicherst (doc/docx) und jemand (z.B. Dein Lektor) sie mit Microsoft Word öffnet, sieht alles exakt gleich aus. Und umgekehrt natürlich auch.

Zieh Dir am Besten mal die kostenlose 30-Tages-Trial-Version von SoftMaker und probiers mal aus:

http://softmaker.de/ofdemo.htm

Für ein Buchprojekt ist Word NICHT gut geeignet, glaub mir! TextMaker aber dafür umso besser!

Hallo Mastodon,

jetzt wo du es ansprichst. Mir ist aufgefallen das mein LapTop noch auf Windows XP läuft, gibt also auch keinen Support mehr.

Daher werde ich mir im Zuge meines Neueinkaufs gleich das von dir Empfohlene Programm zulegen. Dann bin ich auf dem aktuellsten Stand. Dann kann es endich losgehen.

Wobei ich wirklich schon einiges geschrieben habe.

0

Was möchtest Du wissen?