Buch heraus bringen. Wer hat Erfahrungen mit dem Buchlader / Verlag Periplaneta gemacht?

3 Antworten

Verlagstypisch ist sein Angebot nämlich nicht. Alles, was einen Verlag ausmacht, muss bei Periplaneta extra zugekauft werden. Das ist eine Druckerei, kein Verlag (auch wenn er sich so nennt)!

Diese Behauptung ist durchgängig falsch. Nachdem wir noch nie mit dieser Frau, die das gepostet hat, zu tun hatten, ist dieser Beitrag weder seriös noch nachvollziehbar und soll wohl in erster Linie rufschädigend sein.

Periplaneta und Buchlader sind zwei unterschiedliche Konzepte und haben zwei unterschiedliche Verlagskennummern. Man kann sie nicht in einen Topf werfen. Periplaneta ist ein klassischer Verlag, der den Fairlags-Gedanken unterstützt. Bei Periplaneta kann man Manuskripte einreichen und der Verlag entscheidet, ob dieses Werk inhaltlich verlagsrelevant ist und ob sich die finanzielle Investition in die Bearbeitung und die Produktion trägt. Periplaneta lektoriert, vertreibt, gestaltet und produziert in verschiedenen Editionen, ohne vom Autor dafür Geld zu verlangen. Ebenso gibt es Pressearbeit und PR für unsere Titel. (Unsere Autoren müssen noch nicht mal ihre Flyer selbst bezahlen.) Periplaneta leistet also, wie nur noch wenige Verlage, klassische Verlagsarbeit. Periplaneta veröffentlicht sowohl Newcomer als auch renommierte Autoren. Gerade letztere würden sicherlich nicht bei einem Selbst-Verlag veröffentlichen. www.periplaneta.com

Buchlader ist ein Verlagsdienstleister und hier entscheidet nur der Auftraggeber (egal ob Autor, Autorengruppe, Kleinverlag oder Firma), welche Dienstleistung er haben will. Dafür behält der Auftraggeber auch seine Copyrights, kann z.B. das Cover bestimmen, ist inhaltlich völlig frei und ist nach der Veröffentlichung seines Werks zu nichts verpflichtet. Es ist vollkommen legitim, Grafik, DTP und Lektorat für Geld anzubieten. Solche Dienste nehmen auch Verlage in Anspruch, wenn sie Cover, Lektorat oder anderes extern als Auftrag vergeben. Verwerflich wäre es, wenn man Autoren unter Vorspiegelung falscher Versprechen horrende Summen für eine VÖ abknöpfen würden, was "Buchlader" definitiv nicht tut. Unter Buchlader erscheint auch die Edition FDA des Freien Deutschen Autorenverbands Berlin, der sicherlich nicht unter BL publizieren würde, wenn BL nicht seriös wäre.

Mit freundlichen Grüßen Marion Müller

Ich bleibe dabei. DAS klingt wirklich nicht nach einem seriösen Verlag:

Sie wollen einen Roman, den ersten eigenen Gedichtband, Ihre Autobiografie, ein Sachbuch oder eine Anthologie veröffentlichen?

Sie haben keine Lust mehr, 100 Manuskripte an ignorante Verlage zu verschicken oder mit horrenden Druckkostenzuschüssen konfrontiert zu werden?

Sie möchten als freier Autor Ihre Rechte behalten und suchen einen kompetenten Partner?

Sie wollen wirklich zeitgemäß veröffentlichen?

0

Hallo Frau Jabusch. Ich arbeite als Freier für Periplaneta und weiß ehrlich gesagt nicht, was Sie für ein Problem haben. Ich hatte Sie höflich darauf hingewiesen, dass ihre Ausführungen bezgl. Periplaneta nicht stimmen. Da Periplaneta ein Verlag im klassischen Sinne ist und seine Autoren nicht für die Publikationen zahlen lässt.

Die Frage von Walter XXL bezog sich darauf, wer Erfahrungen mit Buchlader oder Periplaneta gemacht hat. Das haben Sie nicht. Weder mit dem Dienstleister Buchlader noch mit dem Verlag Periplaneta. Deshalb hatte ich Sie gebeten, ihre unqualifizierten Aussagen zu unterlassen. Sofern sie sich ein Urteil über Periplaneta anmaßen wollen, werfen Sie doch wenigstens einen Blick auf die Webseite periplaneta.com. Periplaneta veröffentlicht im Oktober seinen 100ten Titel und unterhält mehrere Editionen.

buchlader.de ist eine ganz andere Baustelle. Buchlader ist ausgewiesener Maßen kein Verlag sondern ein Dienstleister, der, genau wie Sie, Tätigkeiten für Honorar anbietet. Es gibt Menschen, die sich für den Eigenverlag und das Selbstpublizieren entscheiden und gern solche Dienste in Anspruch nehmen. Ebenso Organisationen, die gern von unseren Erfahrungen profitieren und als Herausgeber inhaltlich die Kontrolle behalten möchten.

WalterXXL: Ich empfehle Ihnen, Ihr Manuskript gemäß unseren Anforderungen per e_Mail an Lektorat@periplaneta.com zu senden. Auf der Periplaneta Seite finden Sie dazu zahlreiche Tips und Erklärungen.

Sofern Sie sich allerdings für den Weg des Selbstpublizierens entscheiden, können Sie sich auch von Buchlader jederzeit ein unverbindliches Angebot schreiben lassen.

Ich habe überhaupt kein Problem. Wie kommen Sie darauf?

Auch wenn Sie jetzt anführen Buchlader wäre etwas ganz was anderes - genau um den ging es doch aber! (Siehe Link im Ursprungsposting.) Und dass das eine Unterseite von Ihrem geschätzten Verlag ist, dafür kann ich doch nun wirklich nichts!

Aber vielleicht sollten die Verantwortlichen in "Ihrem" Verlag dem Buchlader doch etwas mehr auf die Finger schauen, was seine Wortwahl angeht, wenn es um Werturteile über seriöse Verlage geht. Die liest sich doch sehr despektierlich (siehe mein Zitat unten).

0

Was möchtest Du wissen?