Btrug bei einem privatkauf?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

1. Satzzeichen sind von Vorteil, 2. Wie wir Juristen immer sagen "Es kommt drauf an!"...

Das Grundlegende vorweg: Natürlich hattet ihr einen Kaufvertrag. Es spielt nämlich keine Rolle ob ihr zusätzlich einen schriftlichen Vertrag anfertigt oder ob ihr euren Willen zum Kauf und Verkauf nur mündlich ausdrückt.

Grundsätzlich kann er natürlich erst einmal behaupten, dass die Sache mit einem Mangel behaftet ist. Das heißt aber noch nicht, dass du ihm den Kaufpreis erstatten musst; hier sagt §437 BGB, dass du ebenfalls nachbessern könntest. Aber das lassen wir mal...

Letzendes ist es in diesem Fall ohnehin schwierig sicher festzustellen ob bzw. wann der Mangel erschienen ist. Insofern würde ich erst mal Ruhe bewahren und ihm erklären, dass die Wer ohne jeden Mangel übergeben wurde und du den Kaufpreis nicht erstatten wirst.

Ps. Von "Betrug" kann hier auch keine Rede sein ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

auch bei einem privatverkauf muss die ware in ordnung sein. allerdings kannst du natürlich erst mal nachbessern wenn etwas nicht in ordnung ist. teile dem käufer doch erst mal mit, das du die ware da prüfen willst um zu sehen ob es einen defekt gibt und wo dieser herkommt.

da hat es sich dann meist schon erledigt. der käufer will da in den meisten fällen nur "nachverhandeln" oder dir seine altes zeug zurückgeben.

die gekaufte ware ist meist vollkommen in ordnung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja und kannst Nein sagen;  Du nimmst es nicht mehr zurück.

In dieser Woche in seinem Besitz kann er ja selbst was kaputt gemacht haben.

Schreib ihm - Gekauft wie gesehen - und siehe oben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beim Privatverkauf existiert keine Garantie, er hat in deinen Beisein die PS getestet und hat einvandfrei funktioniert, das heisst, das dass gerät in Funkitonstüchtigen zustand war.

Also keine Geldzurückgabe

lg

Anna

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevni2012
20.06.2016, 14:09

Ein typischer Irrglaube... "Garantie" ist kein gesetzlich geregelter Anspruch. Es ist lediglich ein freiwilliger Zusatz von Herstellern. Was du meinst ist eine "Gewährleitung" und diese gilt auch bei Gebrauchtgütern.

1

Gekauft wie gesehen. Er hätte es ja testen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevni2012
20.06.2016, 14:07

Ganz so ohne Rechte steht ein Käufer dann auch nicht da ;-)

0

Was möchtest Du wissen?