Was kommt auf ihn zu wenn er mit Btm am Steuer in der Probezeit erwischt wurde?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo ein kolege wurde am montag morgen angehalteb und hat am sontag abend einen haschisch joint alleine geraucht und wärend der kontrolle wurden ihm im auto noch ein stück vom hasch gefunden und durfte im nachhin blut angeben gehen was kommt auf ihn zu er ist nich in der probezeit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DrStrosmajer
24.02.2016, 00:25

Dann wollen wir hoffen, daß er seinen Führerschein für lange, lange Zeit abgeben muß und bei dem Versuch, ihn wiederzuerlangen, durch die MPU fällt.

Junkies am Steuer brauchen wir nun wirklich nicht.

Wenn sie sich gegenseitig zuschande oder totfahren würden, wärs ja zu verschmerzen, aber leider glauben immer Unschuldige dran, wähnrend die bedröhnten Kiffer ohne einen einzigen blauen Fleck davonkommen.

3

Wenn ich das immer höre / lese.. 'ein Kollege, ein Freund / eine Freundin' blablabla...

als wenn sie glauben, sie hätten Deppen vor sich.. 😁     Hey,alle wissen, dass ihr selbst die Dinge verbockt habt, SELBST Angst vor Konsequenzen habt.., ihr habt nur nicht den A... in der Hose, zu euren Taten zu stehen. 

Im übrigen ist der erste Kommentar sehr wohl eine Antwort, und zwar die einzig richtige.!!   Nicht geeignet, ein Fahrzeug im Straßenverkehr zu führen.., setzen 6.  Geh besser zu Fuß und nimm Bus und Bahn.., ist besser für alle. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich schließe mich Memo633 an...

Dennoch kommt hier noch die Antwort auf deine Frage:

§ 29 Straftaten BtMG

§ 29 hat 2 frühere Fassungen und wird in 30 Vorschriften zitiert

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

1.
Betäubungsmittel
unerlaubt anbaut, herstellt, mit ihnen Handel treibt, sie, ohne Handel
zu treiben, einführt, ausführt, veräußert, abgibt, sonst in den Verkehr
bringt, erwirbt oder sich in sonstiger Weise verschafft,
2.
eine ausgenommene Zubereitung (§ 2 Abs. 1 Nr. 3) ohne Erlaubnis nach § 3 Abs. 1 Nr. 2 herstellt,
3.
Betäubungsmittel besitzt, ohne zugleich im Besitz einer schriftlichen Erlaubnis für den Erwerb zu sein,

Wegen dem aufgefundenen Haschisch wird es eine Strafanzeige wegen dem Besitz von Betäubungsmittel geben. Ich denke, dass hierbei eine Geldstrafe herauskommt (kann ich aber natürlich nicht genau sagen, kommt z.B. auf Vorstrafen etc. an)

Selten wird eine Fahrt unter Drogeneinfluss als Verkehrsordnungswidrigkeit von der Staatsanwaltschaft eingestuft:

§ 24a StVG
0,5 Promille-Grenze


(2) Ordnungswidrig handelt, wer unter der Wirkung eines in der Anlage
zu dieser Vorschrift genannten berauschenden Mittels im Straßenverkehr
ein Kraftfahrzeug führt. Eine solche Wirkung liegt vor, wenn eine in
dieser Anlage genannte Substanz im Blut nachgewiesen wird. Satz 1 gilt
nicht, wenn die Substanz aus der bestimmungsgemäßen Einnahme eines für
einen konkreten Krankheitsfall verschriebenen Arzneimittels herrührt.

Ergebnis: Fahrverbot (beim ersten mal 1 Monat), Punkte (3) und Geldbuße (beim ersten mal 500€)

Außerdem Meldung an die Führerscheinstelle, welche vermutlich die Befähigung zum Führen eines Kraftfahrzeuges aberkennen => Führerschein weg

Viel häufiger (quasi immer) wir jedoch die Drogenfahrt als Straftat gewehrtet, z.B. (aber nicht nur) bei Ausfallerscheinungen:


§ 316 StGB
Trunkenheit im Verkehr


(1) Wer im Verkehr (§§ 315 bis 315d)
ein Fahrzeug führt, obwohl er infolge des Genusses alkoholischer
Getränke oder anderer berauschender Mittel nicht in der Lage ist, das
Fahrzeug sicher zu führen,
wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr
oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 315a oder § 315c mit Strafe bedroht ist.

Ergebnis: Geldstrafe, Führerscheinentzug (min. 9 Monate) und vermutlich MPU

Unabhängig von oben genannten kommen noch Auslagen auf den Verkehrsteilnehmer zu, die da wären: Blutabnahme, Blutuntersuchung, ggf. Fahrt mit Dienst-Pkw ~200€

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?