Btm am Steuer

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo mavros

Mann, hier wird wieder Mist geschrieben, da rollen sich ja sämtliche Nägel nach oben!

kann mir jem sagen was es damit aufsich hat???

Ja

das ist ein ärztliches Attest was die Fsst von dir will.

Wird man polizeilich mit BTM "erwischt" (Konsum, Besitz, Handel... auch bei geringen Mengen), muss man damit rechnen, durch die Fahrerlaubnisbehörde zur Vorlage eines ärztlichen Gutachtens aufgefordert zu werden.Wird durch äG festgestellt, dass der Cannabiskonsum mehr als gelegentlich ist oder man legt innerhalb der Frist kein Gutachten vor, dann ist Kraft Gesetzes der Betroffene nicht geeignet, Kfz zu führen = die Fahrerlaubnis ist auf unbestimmte Dauer weg (FEV, Anlage 4 Pkt. 9.2.1)

schau mal hier rein, da sind Erfahrungsberichte über äG's

http://www.verkehrsportal.de/board/index.php?s=&showtopic=56523&view=fin...

es werden auch zwei Abstinenznachweise gefordert.

Fahrerlaubnisrechtlich werden drei verschiedene Stufen von Cannabis-Konsum unterschieden: einmal, gelegentlich, regelmäßig.

Wenn du regelmäßig konsumierst, bist du automatisch die Fahrerlaubnis los, sobald die Behörde das erfährt.

Wenn du gelegentlich konsumierst, kannst du die Fahrerlaubnis behalten, solange du den Konsum vom Autofahren trennen kannst. Das heißt, du darfst dich nicht unter Cannabiseinfluss am Steuer erwischen lassen.

Die einzige Rettung wäre also, wenn man dir abnimmt, dass du nur diese eine Mal Cannabis konsumiert hast.

Die Untersuchung soll nun ergeben, in welcher dieser drei Klassen du einzusortieren bist. Wenn du den Führerschein behalten willst, ist deine einzige Rettung, dass du als Einmalkonsument durchgehst. Natürlich ist dafür günstig, wenn deine THC-COOH-Werte so niedrig wie möglich sind.

hab jetz schon von mir aus kontakt zur mpu beratung aufgenommen u ein urin test gemacht am mittwoch folgt der zweite, die wollen na klar dass ich auch anzahlung für die mpu beratung mache, obwohl ich noch nix von der führerscheinstelle gehört hab. laut polizeil. gutachten 240ng/ml thc abbauwerte. die von der mpu meinen dass ich wohl auf jeden eine machen muss... ist wohl doch das beste wenn ich den urin Abstinenz Nachweis erbringe?hab seit dem vorfall auch aufgehört... könnt mir doch als guter nachweis helfen?

0
@mavros21
laut polizeil. gutachten 240ng/ml thc abbauwerte.

uups, das ist die Champignonsliga:-)

dann kannst du dir das äG sparen (warum überhaupt das äG angeordnet wird ist mir schleierhaft), ab 75ng/ml wird IMMER die MPU angeordnet.

welche Paragrafen stehen denn im den Schreiben der Fsst?

evtl ist es ja schon die MPU-Anordnung was du bekommen hast

0
@ginatilan

hab ja von der fsst noch nix gehört... das steht in der akte die mein anwalt bekommen hat... hilft mir der sofortige start des Abstinenz nachweis nicht vllt der mpu zu entkommen u es vllt auf ein GROßEN einmaligen konsum schieben? oder ist es zu blauäugig gedacht?

0
@mavros21

ach, nochwas... im ersten Schreiben was ich von.der polizei erhalten habe, wird mir eine straftat zur last gelegt(§hab ich gerad leider net). wird sowas nicht eigentl, als ordnungswidrigkeit geahndet...? hab mein Führerschein auch die ganze zeit noch und es wurde zum tatzeitpkt auch keine fahruntauglichkeit festgestellt. deine antworten sind übrigens sehr hilfreich!:-) vielen dank schonmal...

0
@mavros21

die MPU wird so oder so angeordnet, und Abstinenznachweise benötigst du sowieso für mindestens 1 Jahr.

die MPU kannst du nicht umgehen indem du Abstinenznachweise im Voraus ablieferst.

deine Abbauwerte kannst DU NIEMALS durch einmaligen Konsum begründen.

0

Kommt drauf an, wer das 2. Gutachten bestellt hat, dein Anwalt oder die Staatsanwaltschaft... Falls die Behörde es anfertigen lässt, soll es das erste in labormedizinischer Sicht und in psychologischer Sicht untermauern. Ich denke, das sind Vorbereitunen für ein Fahrverbot und dann ggf. Anordnung einer MPU.

Ich denke, das sind Vorbereitunen für ein Fahrverbot und dann ggf. Anordnung einer MPU.

kein Fahrverbot, aber mit der MPU hast du Recht

0

sorry aber dafür genausowenig wie mit alkohol gehört man nicht ans Steuer. ich kann meinem Vorredner nur beipflichten.. Ich würde schnellstends versuchen von dem Dreck runterzukommen und einen Entzug zu machen sowie eine phychiatrische behandlung oder eine terapie annzustreben. Bevor Du nichtwiedr einige monate Clean bist gehörst du nicht auf die strasse..

Ich hätte angst um meine kinder .. Joachim

von einem RatgeberHeld hätte ich eine andere Antwort erwartet.

du sollst die Frage beantworten und nicht dem Fragesteller was unterstellen!

warum sollte er einen Entzug machen, warum zum Psychiater usw..??

Bevor Du nichtwiedr einige monate Clean bist gehörst du nicht auf die strasse..

das entscheidest DU?

Ich hätte angst um meine kinder ..

nicht nur betrunkene oder bekiffte Fahrer könnten deine Kinder umfahren, auch stocknüchterne Fahrer verursachen einen Unfall mit tödlichen Ausgang

1
@ginatilan

Auch ein Ratgeberheld kann eine eigene Meinung haben und einen derartigen Beitrag entsprechend kommentieren..Klar besteht immer ein Restrisiko mit Nüchternen Fahrzteugführern.

Die Hemmschwelle zur Fahrzeugnutzung ist mit BTM reduziert und das soll man nun Tolerieren ?? Durch die veränderte Reaktionsfähigkeit ist nachweisbarer Weise jedoch soweit herabgesetzt das eín erhohtes Unfallrisiko besteht.. und das ist daher auch zu verurteilen und zu begründen..und zwar vor der Fahrzeugnutzung .. Man sollte nachdenken welche Folgen das haben kann bevor man was einwirft.. Joachim

0
@jloethe

auch als RatgeberHeld sollte man bezüglich der eigenen Meinung die Richtlinien VON GF-NET kennen, lese mal die Richtlinie Nr. 3

Meinungen haben hier nichts zu suchen!

wie bereits geschrieben von mir, es werden im Straßenverkehr von nüchternen Fahrern mehr Menschen getötet als von Drogenkonsumenten.

auch darüber sollte man sich mal Gedanken machen

0

Was möchtest Du wissen?