Bsp. für Naturlandschaften und Kulturlandschaften

5 Antworten

Es existieren in Deutschland keine (reinen) Naturlandschaften mehr, nur Landschaftsteile, die evtl. noch so bezeichnet werden könnten. Es gibt nur "naturnahe Kulturlandschaften", z.B. die Bayerischen Alpen, das Pfälzer Bergland u.a., da überall menschl. Einflüsse nachweisbar und sichtbar sind. Ansonsten sind alles -mehr oder minder durch menschl. Aktivitäten beeinflusste- Kulturlandschaften, z.B. der Oberharz, der Kraichgau, die Lüneburger Heide, das Ruhrgebiet.

In Deutschland ist abgesehen vom Wattenmeer die einzige "Naturlandschaft" der Wald, und auch da gibt es so gut wie keinen "Urwald" mehr, sondern nur noch forstwirtschaftlich genutzte Flächen.

Alle anderen Landschaften, Trockenrasen, Heide, Weide, Marschen etc sind erst durch die Besiedlung und Nutzung (zB Viehhaltung) entstanden und deshalb Kulturlandschaften.

Dazu gibt es aus den 70er Jahren etliche Versuche: überläßt man in Deutschland irgendwo eine Landschaft sich selbst, entsteht Wald.

Der Landschaftsbegriff wurde hier nicht beachtet. So ist "der Wald" keine Landschaft, sondern (nur) ein Landschaftselement, das sogar über die Grenzen der meisten Landschaften hinausgreift.

0
@mineralixx

Kannst Du so sagen, ich denke aber nicht, daß das dann mit dem üblichen Schulwissen / den Lehrplänen übereinstimmt. Die Definitionen sind ja durchaus nicht einheitlich, je nachdem, wer wo fragt.

Und wenn Du per Fragestellung "Kulturlandschaft" (Anthropogaea, zB nach Tischler) von "Naturlandschaft" unterscheiden willst (sollst) , nutzt es dem Fragesteller eher gar nichts, wenn Du ausschließlich Beispiele für einen der Begriffe findest ;-)

Im übrigen ist (zB nach "Geschichte der Landschaft in Mitteleuropa") Wald durchaus eine Landschaft (die Du dann auch wieder nach "Natur-" und "Kultur-" unterscheiden kannst)

0

Was möchtest Du wissen?