Wird der Beitrag zur Krankenversicherung vom Brutto- oder Nettogehalt abgebucht?

5 Antworten

Vorsichtig ... die Reihenfolge ist hier wirklich wichtig.

Sozialversicherungsabzüge (oder fachlich auch Vorsorgeaufwendungen) werden auf Basis des Bruttogehaltes berechnet.

Erst am Ende (einschließlich weiterer möglicher Abzüge) greift Berechnung der Lohn-/Einkommenssteuer. Sie wird auf Basis des letztendlich verbleibenden Betrages, dem "zu versteuernden Einkommen", berechnet. Die Lohn-/Einkommenssteuer wird demnach _nicht_ auf Basis des Bruttogehaltes berechnet. (Da bedeutet leider auch, dass man nicht durch geeignete Wahl seiner Lohnsteuerklasse seine Sozialversicherungsabzüge optimieren kann. ;-)

Ansonsten wird der Krankenversicherungsabzug von deinem Arbeitnehmer vorgenommen, also dein Teil und der des Arbeitnehmers landen direkt bei der KK. Möglicherweise braucht die KK ein paar Wochen, um festzustellen, dass das Geld jetzt über deinen Arbeitgeber kommt und zieh vorher noch Beträge von deinem Konto ein. Falls so etwas passieren sollte, bekommst du das Geld zurück. Aber das ist mir noch nie passiert.

Das Nettogehalt ist der Betrag, der tatsächlich an den Arbeitnehmer ausgezahlt wird. Vom Bruttolohn werden neben der Lohnsteuer und dem Solidaritätszuschlag die Sozialversicherungsbeiträge abgezogen. Die weiteren Abzüge, die den Auszahlungsbetrag senken (z.B. vermögenswirksame Leistungen), erfolgen vom Nettogehalt und nicht vom Bruttogehalt. Ich geh mal von einer gesetzlichen Krankenversicherung aus.

nachdem es dein erstes gehalt ist, wirst du pflichtversichert sein? dann ist es so, wie oben beantwortet.

wärest du in einer privaten krankenkasse (weil du z.b. von anfang an über der beitragsbemessungsgrenze bist), dann würde der der arbeitgeberanteil an dich ausbezahlt werden und deine private krankenkasse würde den vollen beitrag von dir abbuchen.

okay, das ist bei mir nicht der Fall :-)

0

Was möchtest Du wissen?