brutale kreislaufzusammenbruch

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Da hilft nicht viel, beten ist eine Zuversicht auch wenn man nicht gläubig sein sollte, so spricht man innerlich mit sich selbst...

Was dir persönlich helfen könnte und ihm wiederum, da zur Zeit Kontaktsperre ja zwangsläufig besteht...

Einfach mal einen lieben Brief schreiben, wo du dich erklären kannst und solltest, denn das bleibt irgendwo bei diesem Workalcoholic im Kopf ja present, nur gegen machen kann man da nichts... Das weiß er auch, dass er nur Abhilfe schaffen kann, wenn das so einfach gehen würde, denn das schlimme ist heirbei, das die Arbeit Spaß macht.... und er kann sich daraus leider nur selbst befreien....

Was dir persönlich der Brief denkt, es wühlt dich momentan auf in 700 km weiter Entfernung kannst du eh nicht soviel machen ausser das du diesen Menschen in deinem Herzen trägst und an diesen denkst... Dann setzt man sich abends hin und schreibt noch einmal eine zweite Fassung (oder fängt bei entspannter Lage erst einmal die Rohfassung zu schreiben, hierein kannst du deine Bedenken äußern, dieses und jenes für dich entschärfen, was dich zur Ruhe bringt...)

Denn dein oberer Text liest sich so oben stehend von dir, als ob du entweder ein schlechtes Gewissen hast, da du ihm den Ausgang irgendwann mal prophezeit hast oder aber du bist so sauer (vor Besorgnis) das du genau in dieses Horn weiterhinein bläst...

Würde das zweite in diesem Fall nachwievor bestand haben, handelt es sich um einen Freund, diesen verflucht man nicht, zumindest biegt man dieses irgendwann noch mal zu Lebzeiten grade, und spricht sich darüber so aus.... wie man es meinte und in einem Brief wird man dazu angehalten, sich seine Wortwahl genau zu überlegen...

Das klappt aber nicht immer in der Rohfassung, somit würde ich diesen genau zweimal schreiben (mit Kürzung, Korrekturen, zu emotionalen Schüben, die eher sich in Vorwürfen verlaufen, die keinen etwas bringen, diese könnte man dann besser positiv ins rechte Licht rücken lassen).... Denn irgendwann auch wenn du es kommen sehen hast, so kann man an dieser momentanen Lage nichts daran enden...

Unter dem Strich bleibt der Mensch, sprich Freund, und wenn es das letzte sein sollte immer für den schlimmsten Fall, so hat man hier aber schonmal für sich selbst ganz viel Ballast weggeschrieben und immer für den Fall, dass dieser deine Nachricht erhält...

UND DAS WIRD ER, so kann er spätestens [mit Postaufgabe am Montag] deinen Brief erhalten... Den Sonntag kann man nutzen um im Krankenhaus in Erfahrung zu bringen, wo er genau liegt, und vlt. erfährt man von Familie und Co... meistens auch im Krankenhaus selbst (mit einem Anruf) ob dieser Besuch empfangen kann.

Hier kann man dann vlt. erkennen auf welcher Station er sich dann befindet... und den Brief würde ich direkt zum Krankenhaus adressieren, denn heute ist Samstag, eine Verlegung von der Notintensiv zu normalen Intensiv oder gar auf das Patientenzimmer, dafür muß ersteinmal der Patient generell eine Zeit von der Physis stabil sein...

Und wenn man in diesem Bereich so liegt, wird man meistens auch nicht zu vorschnell entlassen... Bis Donnerstag, selbst wenn sich das alles als harmlos herausstellen sollte (was ich ihm wünschen würde), wird er mit Sicherheit im Krankenhaus bleiben...

Für den Fall der Fälle kann man immer noch Bekannte oder Familie anrufen und diesen das mit den Genesungswünschen per Brief erzählen, die diesen dann an Ort und Stelle immer noch abholen können oder er selbst (für den Fall leider Familie, wenn er verlegt werden würde, was ich nicht befürchte)...

Positiv in die Zukunft sehen, und ja manchmal brauch man einen wachrütteler in seinem Leben, der einen hier und da ermahnt (auch wenn es bissl schlimm ist), wird vom Patienten aber nicht immer als soooo schlimm aufgenommen sondern meistens mit positiver Kehtwendung für diesen selbst.... Und manchmal so ist das leider im Leben, so ist man glücklich und zufrieden, möchte diesen Zustand nicht aber der Mensch ist ein Gewohnheitstier, entweder gelingt es sich umzustrukturieren oder aber man bleibt hierin gefangen....

Und selbst dann Ruhe bewahren, das sind nämlich Gedanken die hat dieser Patient von Einst (und das ist sehr wohl present) aber mit dem Wohlfühlcharakter für sich selbst, man lebt nur einmal UND MAN möchte bestimmtes zu Ende bekommen...

Und hieran wird es ersichtlich... das jeder ein Individuum für sich selbst ist mit ganz unterschiedlichen Wahrnehmungen, Anforderungen, Einschätzungen, Energien und als Freund gibt es hier nur die Stufe der Tolleranz und wenn man das für sich nicht lernt, das tut diesen leider auch nicht gut... Denn dann kann der andere widererwartender Weise von uns gegangen sein, aber die negativen Gefühle, die Rechthaberei plus die Einschätzung was besser für den anderen wäre, diese würde die BEZIEHUNG ZU LEBZEITEN ÜBERSCHATTEN....

Und wenn der Mensch von einem geht, dieser hinterlässt Spuren in uns, so bleibt dieser lebendig aber immer ohne Vergiftung des eigenen ichs.... dann wirklich, weil es Freundschaft oder

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sindbadkaroL
24.03.2012, 11:36

Liebe war...

Das wird einem der noch nicht geschriebene Brief lehren und dich erkennen lassen, wie du generell so bist... Und diese Verarbeitung in erster Linie beginnt mit einem selbst, wie man mit Rückschlägen umgeht und den anderen lässt deine Anteilnahme sehr wohl erkennen und diese kann wiederum positive Energien freisetzen...

SUPER GUTE BESSERUNG super gute Genesung für ihn und für dich ALLES GUTE.... lg sindbadkaroL

0
Kommentar von Marianne1950
24.03.2012, 12:16

liebe sinbadkarol

Danke für deine liebe Brief..Ich liebe doch diesem Mann..bin nur total von der Socken und weiß keinen Rat.. Family hat er nicht mehr.. wir kennen uns seit 11 Jahre..erst in der letzte Monate sind wir zusammen gewachsen, haben unsere liebe aneinander gezeigt und sind endlich so weit gekommen um im Zukunft was mehr Zeit miteinander zu verbringen.. Er hat eben vor ca. zwei Monate ein " Schlachtplan" gemacht. weil er mehr Zeit für sich und uns freimachen will,.und treffen uns jetzt uns 1 x in der Monat. Letzte Woche haben wir einen super Ski tag gehabt und dann dies...Wir lieben uns sehr, aber es ist nicht einfach alles unter einen Hut zu bringen. Ich habe auch keinen Mensch zum reden weil, ich bin nicht von hier ( Holländerin) obwohl ich seit 1995 in der schönen Bergen wohne..drum meine frage in dieses Rubrik. Danke nochmals für deine Zeit und Gedanke mir zu schreiben.. ich hoffe alles wird gut und können wir dieses Problem mal anschneiden..ich habe nur angst das es ihm schlechter geht denn wie er sagt.. noch niemals in der Vergangenheit hat er mich informiert wenn er mal Krank war,,Jetzt hat er seinen Arzt der Auftrag gegeben mich zu informieren wenn es noch schlechter wird..dies zeigt das er mich wirklich liebt, und das macht mir auch noch trauriger...ich hoffe, er schafft es diesmal, und wird nachdenklich. es ist so einer von optimistischer Mensch und kennt seine eigene Grenzen nicht weil es ihm eben soviel spaß macht...schlimm gell? .weiter muss ich abwarten bis er sich wieder meldet.. danke vielmals für deine liebe Unterstützung..LG aus Tirol.. Marianne

0

zur zeit gar nichts, lass ihn erstmal nach hause kommen,dann muss er es lernen kürzer treten lernen, das war ein schuss vorm "bug" das macht meistens einsichtig, das zweite mal könnte tötlich sein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du kannst ihn dazu bewegen eine therapie zu machen . Mache ihm nochmal klar das es ein warnschuss war und er mal die reissleine ziehen muss!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich würde dem Mann dringend eine Therapie/Stressbewältigungsprogramm empfehlen. Sonst wird er bei dem Dauertress+steigendem Lebensalter nicht alt werden!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?