Brustkrebs welche Behandlung, was tun?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Da ihr noch gar keine Testergebnisse vorliegen habt, würde ich mich erstmal nicht verrückt machen. Nicht jeder Knoten in der Brust bedeutet automatisch Brustkrebs.

Hier kannst Du bzw. Deine Mutter nachlesen, welche "gutartigen" Vergrößerungen bzw. Verhärtungen man im Brustgewebe haben kann.

http://www.netdoktor.de/symptome/knoten-in-der-brust/

Alles Gute. lg Lilo

Sollte sie tatsächlich einen bösartigen Tumor haben, wird bei einer OP erstmal geschaut, wie groß der ist, eingekapselt, hat er schon gestreut? Und je nachdem, kann er entfernt werden oder die Brust muss amputiert werden, zuweilen müssen auch die Lymphknoten in der Achsel ausgeräumt werden.

Aber wir wollen jetzt mal nicht den Teufel an die Wand malen. Erstmal in Ruhe abwarten. Lenk sie ein bißchen ab, geh mit ihr Weihnachtseinkäufe machen, das Warten auf das Ergebnis ist halt sehr belastend-

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LiselotteHerz
17.11.2016, 13:56

Frauen, die auf eine derartige Diagnose warten müssen, sind emotional enorm belastet. Nimm sie immer mal in den Arm, wahrscheinlich wird sie auch je nach Veranlagung mal weinen, ist ganz normal und verständlich. Ich drücke ganz fest die Daumen, dass es sich um etwas völlig harmloses handelt. Viele Frauen bekommen z.B. Zysten in den Wechseljahren, fühlt sich auch an wie ein Knoten, und das ist nichts  Schlimmes!!

Mich haben sie mal aufgrund einer Röntgenaufnahme verrückt gemacht, ich hätte einen Gehirntumor! 5 Wochen musste ich auf das MRT warten und was war? Gar nichts. Nur so zum Trost!

0
Kommentar von bistuyek
17.11.2016, 15:08

Danke! Hast uns da echt die Angst genommen. Hoffen wir mal das es nichts schlimmes ist.

Wenn er gestreut hätte, hätte man das auf der Mammographie schon gesehen? Oder erst nach den Test Ergebnissen/Abstrich?

0

Da meine Frau aktuell in dieser Situation ist Brustkrebs zu haben, kann ich dir gerne Auskunft geben.

Sie ist aktuell dabei eine Chemotherapie zu machen. Diese besteht aus 8 Zyklen, sprich sie bekommt 8x die Chemiebrühe via Infusion verabreicht. Dies passiert alle 3 Wochen, kann aber auch auf 2 Wochen verkürzt werden, wenn es dem Patienten halbwegs gut geht.

Danach muss sie sich operieren lassen indem der Tumor großflächig entfernt wird und womöglich muss sie sich danach noch bestrahlen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Häufig sind Knoten in der Brust gutartig -wie schon LiselotteHerz richtig beschrieb, dennoch sollten sie untersucht werden, um eben keine behandlungsbedürftige Situation zu übersehen.


FALLS sich ein bösartiger tumor herausstellen sollte, so wird man -je nach genauem Ergebnis der Gewebeuntersuchung meist eine operative Entfernung des Tumors empfehlen - meist unter Erhaltung der Brust, nur in eher seltenen Fällen muß die Brust entfernt werden.

Die früher häufige Entfernung zahlreicher Lymphknoten der Achselhöhle ist heute weitgehend verlassen - damit auch heute viel weniger Nebenwirkungen der OP.

Manchmal - wiederum abhängig von den genauen Eigenschaften des untersuchten Gewebes - wird vor -oder manchmal auch nach- der Operation eine Chemotherapie und / oder Antikörperbehandlung empfohlen.

Meistens wir nach der Operation (und ggf. nach Chemotherapie) eine Bestrahlung der betroffenen Brust durchgeführt, welche heutzutage im Vergleich zu früher meist recht schonend erfolgt.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

DU musst auf die Ergebnisse warten? Doch eher Deine Mutter.

Das kommt ganz auf die Art des Krebses an und ob er gestreut hat. Das alles wird ihr dann ein Arzt erklären.

Es gibt Fälle, da kann brusterhaltend operiert werden, anschließend erfolgt eine Chemotherapie, es kann passieren, dass ihr die Brust und die Lymphknoten entfernt werden müssen.

Aber wenn er bösartig ist, erfolgt auf jeden Fall eine Chemo.

Ich bin kein Arzt und kann hier nur mein Laienwissen widergeben, darum sollte Deine Mutter das alles mit dem Arzt abklären, wenn die Ergebnisse da sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von beamer05
18.11.2016, 00:03

Aber wenn er bösartig ist, erfolgt auf jeden Fall eine Chemo

Das ist falsch!

Nur wenn bestimmte Faktoren* vorliegen, wird auch eine Chemotherapie empfohlen / durchgeführt. Das ist NICHT die Mehrzahl der Fälle.

*z.B. hohes Grading (G3), fehlende Hormonrezeptoren etc.

0

Was möchtest Du wissen?