Brustkrebs? Oder etwas harmloses? Ist euch das bekannt?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich bins nochmal, habe meine Mama grad deine Frage vorgelesen, sie ist Krankenschwester und hat mehr Ahnung. Ihre Antwort: "Vor 1 1/2 war ich selbst betroffen, Brustkrebs. Was nun? Eine Sicherheit kann nur die Stanzbiopsie bringen. Bei mir kam Diagnose Brustkrebs raus. Wenn der Tumor noch sehr klein ist (bis 2cm) kann man ihn sehr gut behandeln. Erst kommt die OP, meist Brusterhaltend, danach Chemotherapie und Bestrahlung. Chemotherapie ist natürlich nichts schönes, aber man überlebt es. Die Bestrahlung tut nicht weh. Ob die Lymphknoten mitbefallen sind sieht man erst während der OP, weil man kurz vorher ein radioaktives Mittel in den Tumor gespritzt bekommt (tut auch nicht weh). Das radioaktive Mittel stellt sich in allen befallenen Lymphknoten dar, die dann bei der OP mit entfernt werden. Ein Lymphknoten stellt sich auf alle Fälle dar, diesen nennt man Wächterlymphknoten, er hat die direkte Verbindung zum Tumor. Heutzutage nimmt man nicht mehr alle Lymphknoten raus, sondern nur noch den Wächter und alle anderen befallenen. Mir geht es nach 1 1/2 Jahren wieder sehr gut, gehe wieder arbeiten. Habe keine Angst, man kann alles schaffen wenn man es will. Wichtig ist das ihr zusammenhaltet. Liebe Grüße Lisa & Mama."

Ich danke dir und deiner Mama vielmals! :'(. Ich hoffe, dass es etwas anderes, gutartiges ist und kein Krebs! :'(

0

Hey, vorab: Ich bin kein Experte und kann dir deine Fragen nicht beantworten, aber vielleicht kann ich dich beruhigen. Meine Mama hatte vor kurzem erst Brustkrebs, nicht gerade ein kleiner Tumor gewesen. Ich stand kurz vor meinen Abschlußprüfungen der 10ten Klasse. Meine Mama hatte sehr zu kämpfen und der Tumor wurde nur durch Zufall und auch sehr spät entdeckt. Wenn deine Mutter aber jetzt schon behandelt werden kann wird sicher alles gut! Umso früher desto besser! Ich bin guter Zuversicht, dass sie das schaffen wird! Ich bin zwar erst 16 und auch kein Arzt aber ich hoffe das ich dich ein wenig beruhigen konnte. Meine Mutti hat es geschafft.

Ich verstehe deine Sorge, aber keiner von uns kann dir hier jetzt eine medizinische Diagnose stellen. Du wirst abwarten müssen, was Mammographie und Gewebeprobe ergeben. Und wenn dann eure Angst wirklich bestätigt werden sollte, es aber frühzeitig genug bemerkt wurde, hat deine Mutter gute Chancen auf Heilung.

Vor der Biopsie kann man gar nichts sagen. die muss man leider abwarten. Aber tatsächlich ist es äußerst selten, dass man bei kleinen bösartigen Tumoren Schmerzen hat. Noch etwas zu LisaMaulwurfs Ausführungen: ob Lymphknoten befallen sind, sieht man nicht an oder durch das radioaktive Mittel.Dieses Mittel wird nur dehalb gespritzt, weil es dann durch die Lymphbahnen abtransportiert wird und man dadurch genau den Weg der Lymphbahnen nachvollziehen kann...und dadurch eben auch sieht, WO genau der allererste Lymphknoten (Wächterknoten) liegt. Diesen muss man nämlich zunächst einmal finden (geht nicht mit bloßem Auge), um untersuchen zu können, ob schon bösartige Zellen "gewandert" sind. Ist dieser allererster Lymphknoten "frei", kann man davon ausgehen, dass auch alle nachfolgende Lymphknoten in Ordnung sind und die Zellen noch nicht gewandert sind.Dann werden keine weiteren Lymphknoten entfernt. Dir und Deiner Mama viel Glück.

Hallo, ich weiß diese Frage ist schon alt, aber ich habe noch eine Frage bei meiner Oma wurden 12 Lymphknoten entfernt und 2 davon sind befallen. aber der arzt sagte uns, dass sie im Wächterlymphknoten nichts gefunden hätten. wieso haben sie die anderen lymphknoten denn dann noch herausgenommen? und was bedeutet dann der befund? metastasen?

0

Was möchtest Du wissen?