Brunnenkabel isolieren?

4 Antworten

Am besten wäre wohl Stoßverbinder mit Schrumpfschlauch/ Ader und abschließend noch mal einen Schrumpfschlauch mit Kleberbeschichtung innen, damit es auch abschließend vollständig Wasserdicht ist. Sowas wird von jedem Energieversorger eingesetzt, um Erdkabel ect zu reparieren.

Man sollte aber das passende Werkzeug dafür haben und ein bisschen Erfahrung. Im Idealfall gehst Du mit allem zu einem örtlichen Elektriker. Diese können das im Regelfall alle machen. Und die Welt kostet es auch nicht. Ist auf jeden Fall sie sichere Alternative zum selbstflicken und günstiger wie eine gescheite neue Pumpe...

es gibt kein minus und plus bei netzspannung.nur phase und N und erde.mit schrumpfschlauch geht,aber nur der mit kleber, wasserdicht und prüfzeichen bis 1000 volt.die billigsets aus dem baumarkt kannst vergessen

Danke Kamihe, ich wusste gar nicht, dass es sowas (wasserdichten Kabelverbinder) gibt.

Ebenfalls herzlichen Dank RareDevil und wollyuno, auch hier wusste ich nicht, dass es Schrumpfschlauch mit Klebebeschichtung innen gibt. Noch zu wollyuno: Du hast sicher recht mit Phase und N, ich habe einfach die Anzeigen meines Vielfachmessgerätes übernommen: hier kommt das rote Kabel (plus) an die Phase, das schwarze (minus) an N, auch mein Spannungsprüfer zeigt nur auf einer Leitung eine positive Spannung, indem er leuchtet. Aber N und Phase klingt natürlich professioneller.

Bevor ich die Pumpe wieder versenke und Spannung anlege, werde ich sie in ein Wasserbad legen und messen, ob sich ein ohmscher Widerstand zwischen Erde (Pumpengehäuse) und Phase bzw. zwischen Erde und N nachweisen lässt. Nur wenn dieser nicht mehr nachweisbar ist, geht die Sache wieder in Betrieb.

Bevor ich die Pumpe wieder versenke und Spannung anlege, werde ich sie in ein Wasserbad legen und messen, ob sich ein ohmscher Widerstand zwischen Erde (Pumpengehäuse) und Phase bzw. zwischen Erde und N nachweisen lässt. Nur wenn dieser nicht mehr nachweisbar ist, geht die Sache wieder in Betrieb.

Nun, die Idee ist zwar gut, aber es ist nicht mit der Widerstandsmessung eines Multimeter getan. Die Isolationsfestigkeit wird in diesem Fall mit einem speziellen Messgerät durchgeführt, das bedeutend höhere Prüfspannungen erzeugt. Ein Multimeter misst mit nur vlt 9V maximal. Eine Isolationsmessung in dem Fall sollte mit 500V durchgeführt werden. Solche Messgeräte kosten auch entsprechend.

Ich kann eigentlich nur dazu raten, es wirklich von einer Fachkraft machen zu lassen. Ich weiß, es kostet zusätzlich. Aber hier ist immerhin Wasser im Spiel und somit auch noch eine wesentlich höhere Gefahrenstufe. Entscheiden musst natürlich Du selbst, was DU dir zutraust, bedenke jedoch, wenn was passiert ist, ist es zu spät.

0

Was möchtest Du wissen?