Brücke oder Implantat. Fragen über Fragen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

es gibt viele gründe für und gegen die brücke / das implantant

a) wie alt bist du?

diese frage mag komisch klingen, aber davon hängt viel ab, nicht zuletzt der zustand von zähne - zahnfleisch und kieferknochen, bzw. die "rentabilität" des ganzen vorhabens (sorry, aber das ist wahr)

b) wie ist der zustand deines kieferknochens und zahnfleisches?

nicht jeder kiefer ist für ein implantat geeignet; wie ist die beschaffenheit des knochens? liegt eine zahnfleischerkrankung vor?

c) wie ist der zustand der möglichen pfeilerzähne?

können sie diese last einer großen brückenkonstruktion tragen? haben sie schon füllungen, so dass sie weiteres beschliffen werden können?

d) wie schaut es finanziell bei dir aus?

kannst du und willst du dir ein implantat überhaupt leisten?

letztlich musst du entscheiden ...

ich persönlich (d. h. für mich allein) würde unter 40 zum impantat und ab 50 zur brücke tendieren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jenshiller
14.02.2017, 12:44

Ja, vom Alter her passt alles, ich scheine wirklich überall in der Mitte zu liegen.

Die möglichen Brückenpfleiler sind i.O., wobei ich nicht so die pralle Zahnsubstanz habe. Ich neige zu Zahnstein, da kann ich putzen wie und so oft ich mag.

Laut des Dentisten stehen mir eben auch alle Wege offen.

Ich neige leicht zum Implantat, muss jedoch sagen, dass ich "Deichgoettins" Bedenken durchaus verstehe.

Ein Kfz-Schlosser ist kein Kfz-Elektrinker, wenngleich beide in der Kfz-Werkstatt arbeiten und bei kleinere Reparaturen im Tanzbereich des anderen Mechanikers durchführen können.

Ist der ZA denn grundsätzlich der falsche Ansprechpartner für Implantate und wie erfahre ich, ob er kompetent ist?

Fragen über Fragen, selten war ich so ratlos :-)

Danke dir

0

Hallo, bei der Überlegung ob Brücke oder Implantat solltest du folgendes Bedenken: die 2er haben die schwächste Wurzel im Oberkiefer. Sicherer und auf lange Sicht stabiler wäre eine Brücke von 3 nach 3. Dabei sollte man überprüfen ob der andere 2er auch als Brückenpfeiler O.K. ist. Auch von der Optik her, da alle 6 Kronen bzw Brückenglieder  zur selben Zeit vom selben Techniker gefertigt.

Beim Implantat fiele dieser optische Aspekt ins Gewicht. Wenn du Diabetiker oder Raucher bist würde ich vom Implantat abraten, da 5-8 Prozent der Implantate keine 5 Jahre überstehen !!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jenshiller
14.02.2017, 12:47

Ich rauche max. vor Wut, da passt es und Diebetiker bin ich, toitoitoi auch nicht.

Wunden heilen normal, da sollte alles passen.

Eine Brücke "3" auf "3" ist optisch grenzwertig?

Als Techniker sehe ich die mechanischen Belastungen als recht heftig an....bin hier aber nicht mit Detailwissen ausgestattet...

0

Nett, Dich zu "sehen" JensHiller :-)
Wenn dies meine Zähne wären, bräuchte ich nicht lange überlegen.

Alleine schon aus kosmetischen Gründen würde ich mich für Implantate entscheiden. Die Kosten wären für mich zweitrangig (mein Auto lasse ich ja auch ohne zu murren reparieren, wenn erforderlich).
Daß etwas "schiefläuft" kann bei einer Brücke von 13 - 23 genauso passieren, wie bei Implantaten. Die Regel ist dies aber nicht.

Wichtig zu wissen ist, daß Implantate nur sehr lange haltbar sind, wenn sie hervorragend gepflegt werden. Falls Du Raucher bist, ist die Pflege noch wichtiger! Ich kenne Patienten, die bereits seit mehr als 20 Jahren Implantate haben und nie Probleme hatten.

Allerdings würde ich mir nie Implantate von einem "normalen" ZA setzen lassen, immer nur von einem Oral- oder Kieferchirurgen. Diese haben aufgrund ihrer Ausbildung die besseren Qualifikationen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jenshiller
04.02.2017, 18:01

Hallo Deichgoettin,

auf deine Antwort war ich besonders gespannt :-)

Nein, ich bin Nichtraucher, ich rauche max. vor Wut.

*öhm*....bisher ging ich auch davon aus, dass Implantate immer vom KO eingesetzt werden.

Er meinte, einige würde er selbst machen und andere abgeben, was ich durchaus als eine angenehme Einstellung bewerten würde?

Ist es nicht ganz ordentlich, wenn jemand seine Arbeit selbstkritisch bewertet?

Die Frage ist ernst gemeint.

Ich hatte noch mit der Helferin gesprochen und sie berichtete mir, ihr Schmusi hätte sich auch dort in der Praxis das Implantat gegönnt...

In meinem erlernten Beruf bin ich zwar "qualifiziert'", jedoch völlig anhnungslos.....ich selbst bin Quereinsteiger und fast alle meiner Kollegen sind Dipl.Ing.`s, also ganz so schlecht kann ich nicht sein...?

Verstehst du, was ich meine? Ja, machst du, aber was denkst du darüber?

Danke dir

Jens

PS.: Du erkennst bei anderen, ob sie eine Brücke oder ein Implantat haben???? Also auf der ersten Blick?

Wobei ich sagen muss, aktuell schauen ich auch vielen genauer auf die Zähne und bin erstaunt, was manche so in der Schnute haben....*weia*

Die Finanzen sind "kein Problem", ich habe ein Handy mit Farbdisplay und dann dürfen die Zähne auch etwas kosten (was ich grundsätzlich für eine Sauerei halte, bei einer Pflicht zur Krankenversicherung überhaupt zuzahlen zu müssen).....ja, Regelversorgung....usw., usw.,usw., ich wollte nur kurz schimpfen :-)

1

Was möchtest Du wissen?