Bruder (18 psychisch krank, Schwerbehindert,hat einen Betreuer) will Vater und Mutter(Wohnsitz) auf Unterhalt verklagen geht das?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Dein Bruder hat mit Volljährigkeit Anspruch auf Barunterhalt durch beide Eltern. Bei behinderten Kindern gibt es da Regeln, die auch über die Schul-oder Berufsausbildung hinausgehen.

Sein Einkommen muss er sich auf seinen Unterhaltsanspruch anrechnen lassen- und im Gegenzug, wenn er den Barunterhalt bekommt, diesen wieder einsetzen, um bei euch wohnen zu können.

Deine Eltern sollten sich mal an den Tisch setzen und ausrechnen, wie viel für ihn anfällt. Alles anteilig. Größe der Wohnung (er nutzt ja nicht nur sein Zimmer) durch Anzahl der dort Wohnenden. Das gibt Prozentsatz. Der gilt für: Miete- oder Lasten, wenn das Haus deinen Eltern gehört, Nebenkosten wie Strom, Gas, Müllabfuhr, Schornsteinfeger, Hausratversicherung etc. Das ist schon einmal der eine Betrag, der sich klar dem Betreuer gegenüber belegen läßt. Dazu kommen noch die Kosten für Nahrung und kleidung- wobei, die könnte er für sich selbst von seinem Einkommen nehmen aus dem Job. Ein ALG II- Bezieher hat nur 409,--Euro zur Verfügung.

Dann müssten deine Eltern aber auch konsequent sein und ihm und dem Betreuer klar machen: das ist sein Fach im Kühlschrank, alles andere läßt er in Ruhe. Oder sie verlangen ein Kostgeld zu den obigen Fixkosten.

Da ist der Barunterhalt, den der Betreuer haben will schnell wieder weg.

Der Unterhaltsverpflichtung kommen die Eltern auch dadurch nach, daß sie deinem Bruder Wohnung, Essen und wahrscheinlich ja auch Kleidung zur Verfügung stellen.
Wenn er selbst mehr als Taschengeld verdient, wäre sogar zu prüfen, ob er sich nicht anteilmäßig, nach seinen Möglichkeiten, an der Miete und am Essen beteiligen müßte.

Er sollte also vorsichtig sein, mit seinen Forderungen.

Stylefreze1999 03.07.2017, 21:34

Dazu muss man sagen dass er keine Miete zahlt bzw rein gar nichts außerdem kann man schwerbehindert eigentlich bei ihm nicht sagen ihm wurde der Ausweis einfach so mal gegeben nach etlichen psychiatrischen Gutachten 

0

Ich kenn mich nur im österreichischen Recht aus - das deutsche wird jedoch in diesen Punkten nicht maßgeblich anders sein.

Eltern sind gegenüber ihren Kindern immer (also unabhängig von Alter, Behinderungen etc.) unterhaltsverpflichtet. Was jedoch viele nicht wissen - auch (verdienende) "Kinder" ihren Eltern gegenüber (was im höheren Alter maßgeblich wird). Also ja natürlich kann der Betreuer (sofern er Vertreter deines Bruders ist) für diesen eine Klage einreichen und den Unterhaltsanspruch entsprechend einklagen.

Was möchtest Du wissen?