Bringt "Sitzenbleiben" wirklich nichts?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Klar: Sitzenbleiber haben auch im "Jahr danach" keinen Bock. Aber die Sache ist: soll man sie einfach mit durchziehen? Wenn sie in der Klasse bleiben, habe sie sowieso keine Chance und es ist störend, wenn man denen dann noch alles 3x erklären muss, hält den Lernfluss auf. Mit Sitzenbleiben haben sie nochmal eine Chance. Ob diese sie nutzen, ist ein anderer Fall. Vielleicht sollte es exta Sitzenbleiber-Klassen geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meiner Meinung nach ist es für einen Schüler der sich schwer tut das beste was es geben kann. Ich nehm mich mal als Beispiel : Ich bin in der 4. Klasse Unterstufe sitzen geblieben, hatte wirklich nur 4 und 5 in jedem Gegenstand -leider auch aus Faulheit. Im nächsten wiederholten schuljahr war ich eine Musterschülerin , wechselte ins Gymnasium , habe Matura / Abi mit auszeichnung abgeschlossen und studiere. Hätte ich dieses eine Jahr nicht wiederholen müssen wäre ich höchstwahrscheinlich nicht so weit gekommen. Also denke ich das deine Lehrerin nicht gerade die Beste Ansprechpartnerin für dieses Thema ist. Naja ich schätze mal das es Ansichtssache ist. Lg :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Sitzenbleiben kann als ultimativer Weckruf und auch als Strafe fungieren. Vielen sind die Noten volkommen egal, und diesen schülern mit sitzenbleiben zu drohen kann das einzige sein das hilft... Es kommt natürlich auf den Fall an

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Jungs haben beide eine freiwillige Ehrenrunde gedreht, nach zwei Umzügen und vielen Krankheiten. Jetzt sind beide auf einem guten Weg. Ihnen hat es etwas gebracht, aber das kommt immer auf den Einzelfall an. Der Schüler muss das wiederholte Jahr als Chance sehen und nutzen können, dann bringt es auch etwas.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also rein statistisch gesehen bringt das sitzenbleiben nicht viel, da die meisten sitzenbleiber keine besserung hinsichtlich ihres verhaltens und/oder hinsichtlich ihrer noten an den tag bringen. Ich persönlich glaube aber dass es etwas bringen KANN, wenn man wirklich bereit ist eine menge an sich selber zu verändern, die meisten wiederholer verändern aber nichts an ihnen und haben somit auch keine besserungen vorzuweisen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hmmmm kommt auf den menschen drauf an, der sitzen bleibt. wenn es jemand ist, der freiwillig wiederholt (wie meine freundin z.b. und sie war nicht wirklich schlecht in der schule), dann ist man mehr motiviert und könnte bessere leistungen schaffen. bei meiner freundin ist es jedoch der fall, dass sie wahrscheinlich dachte, dass sie kennt das alles ja schon und muss weniger lernen - naja, ihr abischnitt ist wahrscheinlich der gleiche wie wenn sie nicht wiederholt hätte. dann gibt es noch die, die nicht lernen und sitzen bleiben und es ist ihnen wahrscheinlich total egal, wie sie im 2. jahr abschneiden - demnach denk ich nicht, dass es iwas bringt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey,

das ist definitiv nicht der Fall. Für manche ist Sitzenbleiben wirklich viel besser als verzweifelt zu versuchen am Ball zu bleiben, obwohl man so gut wie gar nicht mitkommt. Überleg dir mal, was ist besser: Nicht sitzenbleiben, dafür aber totale Überforderung für den Betroffenen, was zu schlechten Noten ohne Ende führt, oder ein wiederholtes Jahr, was evt. zum Neuanfang führen könnte ?

Sitzenbleiben ist für den einen nützlich, für den anderen vielleicht nicht. Aber unnütz ist es sicherlich nicht.

Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich bin damals in der siebten klasse sitzengeblieben, weil ich sehr faul war und es hat mir nur in französisch was gebracht. französisch haben wir als zweite fremdsprache in der siebten klasse neubekommen und das konnte ich dann als ich das zweite mal die 7. klasse gemacht habe :D

da bin ich dann von ner 4 auf ne 1 gekommen, aber sonst hatte sich nicht großartig was verändert, aber hab die versetzung dann beim zweiten mal geschafft

fazit: wenn man faul ist und nichts zuhause tut, also wenn man nicht lernt und/oder keine hausaufgaben macht, dann bringt wiederholen gar nichts

wenn man aber sehr fleißig ist und einfach nur in einem fach sehr schlecht ist, weil man trotz lernen nichts versteht, dann -finde ich- macht es schon sinn zu wiederholen, weil man ja dann wieder ein jahr zeit hat sich das, was man nicht verstanden hat anzueignen

dennoch ist es ein verlorenes Jahr :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bringt meiner Ansicht nach nichts, da sowas für den Schüler keine Motivation dar stellt, eher das Gegenteil.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?