Bringt es Nachteile für den Mieter einer Wohnung mit sich, wenn sich noch jemand zusätzlich dort wohnhaft meldet?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das mußt du mit deinem Vermieter klären. Wenn der nichts dagegen hat dann geht das in Ordnung

Deine Post darfst du hinschicken lassen, wo du willst.

Wenn du aber dort gemeldet bist, wohnst du (zumindest offiziell) auch dort. Und der Vermieter muss das genehmigen.

Außerdem muss man seit November letzten Jahres einen Bescheid des Vermieters oder Eigentümers vorlegen, wenn man sich ummeldet. Wird zwar nicht immer überprüft, aber falls doch... (???)

Sicher kann der Vermieter dann die Nebenkostenvorauszahlung anpassen. Auch die Müllgebühren werden sich erhöhen. Informieren muss man den Vermieter natürlich, sogar um Erlaubnis fragen. Um dich dort zu melden, benötigst du ja eine Bescheinigung des Vermieters.

Wenn du zusätzliche Kosten verursachst, dann bezahle das deiner Freundin doch einfach.

Nachteil 1: Ohne Zustimmung des Vermieters das eine weitere Person einzieht riskiert die Freundin die Kündigung der Wohnung. Ob Du tatsächlich dort wohnst oder nicht spielt keine Rolle.

Nachteil 2: Für die Ummeldung beim EMA müßte die Freundin dir die seit November 2015 vorgeschriebene Wohnungsgeberbestätigung ausstellen. Da sie nicht Eigentümer der Wohnung ist muß sie angeben wer das ist.

So kann der Eigentümer (Vermieter) erfahren das Du ohne sein Wissen dort gemeldet bist.

Nachteil 3: Gemäß Meldegesetz ist es eine Ordnungswidrigkeit jemandem eine Meldeadresse zur Verfügung zu stellen ohne das die Person tatsächlich einzieht.

Du bringst hier eine ganze Menge Leute potenziell in Teufels Küche, v. a. aber Dich:

1. Seit dem 01.11.2015 gelten verschärfte Meldebedingungen. Vermieter müssen dem Mieter den Aus- und Einzug für die Meldebehörde bestätigen.

https://www.haufe.de/immobilien/verwaltung/neues-melderecht-vermieterbescheinigung-erlebt-comeback\_258\_167830.html

Tut der Vermieter das nicht, droht ein Bußgeld.

2. Wer Wohngeld für seine Wohnung bezieht und dann ein Zimmer vermietet, muss die Einkünfte angeben, sonst ist es Betrug.

3. Wer einen Untermieter ohne Rücksprache mit dem Vermieter aufnimmt, wenn der Mietvertrag dies explizite fordert, begeht einen Vertragsbruch und riskiert die Kündigung.

Melde Dich dort an, wo Du zeitweise sein wirst. Zahle dafür. Und lass die Leute, bei denen Du wohnst, ihren rechtlichen Verpflichtungen nachkommen.


Auf alle Fälle solltest du den Vermieter informieren, denn das könnte eine fristlose Kündigung nach sich ziehen, wenn er es auf Umwegen erfährt

Was möchtest Du wissen?