Bringt das Amalgam in meinen Zahnfüllungen mich irgendwann um?

6 Antworten

Bringt das Amalgam in meinen Zahnfüllungen mich irgendwann um?

Nein, selbstverständlich nicht. Die Quecksilberbelastung bleibt weit unter den Grenzwerten der Weltgesundheitsorganisation. Belastend sind Quecksilberdämpfe, die aus Amalgam entweichen können. Das passiert z.B. wenn alte Amalgamfüllungen entfernt werden müssen. Eine weitere Quecksilberquelle sind auch Nahrungsmittel, vor allem Fisch und belastetes Trinkwasser. Auch über die normale Atemluft gerät ständig Quecksilber in Deine Lunge.

Muss ich mir jetzt die Zähne ziehen?

Natürlich nicht. Gut gemachte und sauber gearbeitete Amalgamfüllungen können, im Gegensatz zu den teuren Compositefüllungen, sogar mehr als 20 Jahre halten.

Nein .

Aber vielleicht darüber Nachdenken das Amalgam entfernen zu lassen und durch andere Füllungen zu ersetzen, musst dann allerdings etwas dazuzuzahlen

Amalgam ist seit seiner Erfindung 1928 umstritten in Spanien und Schweden verboten.

Es ist gut für Füllungen im Backenzahnbereich geeignet, aber auch gefährlich weil es Quecksilber enthält und dies sich langsam freistzt und bei Hypersensilibierten Menschen Kopfschmerzen auslöst

Es gibt keine "wissenschaftlichen"Untersuchungen welche beweisen das Amalgan aus Zahnplomben Quecksilber in den menschlichen Körper freisetzen kann. Das Quecksilber ist chemisch gebunden und selbst wenn man eine Plombe verschluckt verlässt diese den Körper ohne nennenswerte Freisetzung von Quecksilber.

Amalgan ist immer noch das haltbarste Zahnfüllungsmaterial.

Esoteriker werden dies natürlich anders sehen und die Schwermetallausleitung mit Hilfe von Infraschall aus Windkraftanlagen oder Salzkristallen aus der Wüste Gobi empfehlen.


Was möchtest Du wissen?