Lohnt es sich wirklich Bücher zu lesen? was hat man davon? und welche Bücher bringen einen weiter im Sinne von Beruflichen erfolg?

8 Antworten

Bücher können einem Wissen relativ intensiv vermitteln. Die Aufmerksamkeitsspanne ist so z. B. meiner Meinung nach höher. Ein Buch kann dir dabei helfen, die Gesellschaft und deine Möglichkeiten besser zu verstehen (muss aber nicht der Fall sein).

Würde dir folgende Bücher empfehlen, die zum Teil aber ggf. ein wenig langweilig sind:

  • George Samuel Carlson - Der reichste Mann von Babylon (Nicht sonderlich intellektuell anspruchsvoll, aber ganz nett als erster Ansatz, wenn es ums Sparen geht)
  • Robert Kiyosaki - Rich Dad Poor Dad (Weniger, weil es intellektuell anspruchsvoll ist, sondern, weil es einem ggf. helfen kann, einen Einstieg ins wirtschaftliche Denken zu gewinnen)
  • Helmut Schuster - VWL Kompakt (Kann einem ein grundsätzliches Verständnis wirtschaftlicher Zusammenhänge vermitteln)
  • Thomas Piketty - Das Kapital im 21. Jahrhundert (Ist mit Vorsicht zu genießen. Hilft einem aber als Einstiegspunkt einen Überblick über die Weltwirtschaft zu gewinnen)
  • Jared Diamond - Arm und reich (Kann ebenfalls einen Einblick in die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen internationalen Entwicklungen der letzten 100 Jahren geben)
  • Julia Friedrichs - Gestatten: Elite (Gibt einen Überblick über die Denke der oberen 10.000)

Gibt natürlich noch weitere Bücher. Dir ging es um Wirtschaft. Also wohl eher um Allgemeinbildung. Ich denke, dass die o. g. Bücher da ganz in Ordnung sind.

Das Positive daran, wenn du neben Aus- oder Weiterbildung (Deutschland ist leider ein Zertifikateland) freiwillig liest, ist, dass das Gehirn bei steigendem Kenntnisstand irgendwann anfängt, Lücken zu füllen. Neues Wissen kann somit z. B. besser eingeordnet werden, da du strukturierter denkst und sich deine Aufmerksamkeit beim Lesen verbessert.

Die klügsten und finanziell erfolgreichsten Köpfe dieser Welt sind äußerst häufig Viel-Leser. Von daher würde ich sagen: Ja!

Kommt natürlich auf die Bücher an, die du liest.

Es gibt keinerlei wissenschaftlichen Beleg dafür, dass Bücherlesen Sprache / Stil, Wortschatz, Orthographie etc., etc. optimiert. Es ist ein Gerücht, das sich erfolgreich durch die Jahrhunderte schleppt...

Sollte Lesen tatsächlich bei oben Genanntem helfen, so würde ich nüchterne, möglicherweise fast langweilige, aber stilistisch einwandfreie SACH(!)-Literatur empfehlen !

pk

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

hallo Hans,

ich lernte: Bücher sind Deine Freunde.

  • Das Lesen erhöht die Fähigkeit der Konzentration
  • mit guten Büchern (= gutes Deutsch) kann man seine Deutschkenntnisse verbessern
  • als Junge mochte ich Bücher mit spannenden Geschichten. Was mich damals interessierte, waren gute Lösungswege und Lösungsmethoden in schwierigen Situationen.
  • heute interessieren mich mehr Sach- und Fachbücher, die mir helfen, Aufgaben, Probleme und die Welt allgemein besser zu verstehen.

Ja, es lohnt sich wirklich - schon allein wegen der Inhalte.

Außerdem können Bücher die Rechtschreibung verbessern, den Wortschatz vergrößern und auch die Fantasie anregen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Für deine Thesen gibt es keinerlei wissenschaftlichen Beleg !

Wenn überhaupt, hängt das Gute (Buch lesen) vor allem von der Qualität der Literatur ab.

Und: Rechtschreibung optimiert man nicht durch viel Lesen, wie jahrelange Studien ergaben.

pk

0

Was möchtest Du wissen?