Bring- oder Holschuld?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Herausgeben bedeutet nicht Hinbringen. Es ist eine Holschuld! Zweifler mögen das BGB lesen...

Volker13 23.04.2009, 12:03

Dann gib doch mal ne Quelle im BGB!!!

0
MikeFFM 23.04.2009, 12:09
@Volker13

Genügt Dir das BGB als Quelle nicht? Nimm das Buch der Schuldverhältnisse. Selbst suchen macht schlau...

0
Volker13 23.04.2009, 18:19
@MikeFFM

Doch das reicht mir in der regel schon. In meinem Palandt und auch in dem Zusatzband des Schuldrechtsmodernisungsgesetzes kann ich Deine Aussage noch nicht einmal als Ausnahme von der regel finden.

0
MikeFFM 24.04.2009, 06:05
@Volker13

Mach es Dir doch nicht so schwer! Der 269 genügt eigentlich. "Ist ein Ort für die Leistung weder bestimmt noch aus den Umständen, insbesondere aus der Natur des Schuldverhältnisses, zu entnehmen, so hat die Leistung an dem Ort zu erfolgen, an welchem der Schuldner zur Zeit der Entstehung des Schuldverhältnisses seinen Wohnsitz hatte."

0
Regenmacher 23.04.2009, 12:04

Tut wirklich gut, eine wirklich logische Antwort zu lesen.

0

Das kann man so nicht beantworten. Es kommt sicher darauf an, ob Bringen oder Holen zumutbar ist. Zwischen einer Vase und einem Bücherschrank z.B. gäbe es sicher einen großen Unterschied.

Wenn das Gericht das nicht mit entschieden hat, ist es sicher davon ausgegangen, dass man das gütlich regeln kann.

Wenn also derjenige, der etwas bekommen muss, davon ausgeht, dass der andere es womöglich nicht bringen wird, sollte er sich "herablassen", es abzuholen. Um sicher zu gehen, würde ich empfehlen, den Abholtermin vorher schriftlich mitzuteilen.

Das hängt von der Begründung im Urteil ab. In aller Regel muß die Sache herausgegeben werden, also dem Begünstigten zur freien Vefügung bereitgestellt werden. Er kann dies dann übernehmen.

Volker13 23.04.2009, 12:03

Quatsch.

0
MikeFFM 23.04.2009, 12:10

So ist es richtig! Der Transport ist grundsätzlich Sache des Empfängers!

0
Gruiten 23.04.2009, 12:15
@MikeFFM

das ist kein wirkliches Urteil. Es geht um einen Pc, der eigentlich schon einer Person zugesprochen wurde. die andere person hat einen auf mitleid gemacht und es geschafft das diese person nun dem pc haben darf.

Ich bin der Meinung die Person sollte sich das Teil selbst abholen. Immerhin war schon alles schriftlich geregelt und nur weil die person das geschafft hat durch heuldrüsensyndrom das teil für sich zu bekommen kann doch nicht verlangt werden dass man ihr den auch noch in dei Wohnung bringen muss.

0
MikeFFM 23.04.2009, 12:27
@Gruiten

Egal wodurch er den PC zugesprochen bekam, abholen muss er das Teil selbst!

0

Na wenn du wartest das er dir das Teil bringt ,kannst du warten bis du Schwarz wirst.

Wenn du auf Herausgabe geklagt hast, dann musst du die Sache wohl holen.

Wäre es anders, dann wäre das im Urteil gestanden.

Volker13 23.04.2009, 11:59

Quatsch! Der Begriff Herausgabe sagt es schon..

0
Regenmacher 23.04.2009, 12:03
@Volker13

Dein Argument ist dumm! Wenn ich etwas heraus geben soll, was mir nicht gehört, dann steht der eigentliche Besitzer vor mir und gebe die Sache heraus.

0
MikeFFM 23.04.2009, 12:13
@Volker13

Eben! Er hat die Sache nur herauszugeben und nicht zu überbringen! Ist das so schwer?

0
Volker13 23.04.2009, 18:24
@MikeFFM

Auch das ist eine Kerze übers Millerntor und nicht zutreffend.

0
MikeFFM 24.04.2009, 06:04
@Volker13

§ 269 BGB sagt: "Ist ein Ort für die Leistung weder bestimmt noch aus den Umständen, insbesondere aus der Natur des Schuldverhältnisses, zu entnehmen, so hat die Leistung an dem Ort zu erfolgen, an welchem der Schuldner zur Zeit der Entstehung des Schuldverhältnisses seinen Wohnsitz hatte." Genügt das? Zudem gibt es den juristischen Grundsatz "Warenschuld ist Holschuld, Geldschuld ist Bringschuld." Schon mal gehört?

0

Was möchtest Du wissen?