Brille vom Kind kaputt, -springt die Haftpflicht ein?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn das Kind unter 7 Jahren alt ist, dann besteht keinerlei Haftung. Danach auch nur dann, wenn Schadenseinsicht besteht. Ist hier nicht gegeben.

Der Kindergarten muß nur dann haften, wenn die Brille durch eine Aufsichtspflichtverletzung kaputtgegangen ist.

Wenn er zu den Größeren gehört, dann ist es keine Aufsichtspflichtverletzung, sie auch alleine draußen spielen zu lassen.

Du kannst Dich an die Eltern des Schädigers wenden, vielleicht haben die eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen, die Schäden von Kindern unter 7 miteinschließt.

Ansonsten geht ihr leer aus.

Nein das ist kein Haftpflichtfall.

Wer seine Kinder Fussball spielen lässt, nimmt in Kauf, dass die Brille kaputt geht oder sich ein Kind das Bein bricht oder Zähne verliert etc.

Will heissen, wenn Kinder ganz normal spielen zahlt man immer selber.

Hätte das andere Kind deinem Jungen die Brille absichtlich kaputt gemacht, würde die Haftpflicht zahlen.

Kinder unter 7 Jahren sind nicht "deliktfähig".

Wenn überhaupt, wäre hier die Haftpflichtversicherung der Einrichtung zuständig. Das personal hat die Aufsichtspflicht.

Die Eltern des Kindes haben damit nichts zu tun.

denn ich gehe davon aus,dass sowas ihre Haftpflicht übernehmen müsste. Ist das richtig?

Kommt drauf an.

Kinder unter 7 Jahren sind deliktunfähig, d.h. sie können nicht haftbar gemacht werden, für Schäden die sie anrichten. Gute Haftpflichtversicherungen versichern die Klausel jedoch meist gegen Aufpreis mit. Liegt die Klausel nicht vor, hast du erstmal persönliches Pech.

Der Kindergarten haftet nur, wenn diesem eine Aufsichtspflichtverletzung vorzuwerfen und nachzuweisen ist. Dies zu entscheiden ist aber Aufgabe eines Gerichts, so dass du hier wahrscheinlich den Klageweg beschreiten müsstest.

Auch gehe ich davon aus, dass du keine Rechtsschutzversicherung hast, da du ja anscheinend auch das Geld für eine evtl. Brillenversicherung oder eben eine kindergerechte Brille, die auch für Sport und Spiel geeignet ist, nicht ausgelegt hast.

Das ganze Hin und Her habe ich nicht gelesen, aber bei uns in der Schule lief das so ab:

Deie Eltern des schadenverursachenden Kindes wurden befragt, ob sie eine Haftpflichtversicherung haben. Diese haben die meisten Leute. Wenn ja, wurde die Rechnung dort eingereicht und auch bezahlt.

Wenn nein (meistens gelogen), hat es die Schulhaftpflicht bezahlt.

Eine Brillen-Versicherung halte ich für Quatsch: Geldmacherei.

Eine Versicherung schließt man nur ab, wenn ein Schaden mehrere 1000 € kosten könnte. Brillenschäden kann man auch vom Monatsbudget bezahlen.

Natürlich ist bei Kindern eine Brillenversicherung sehr sinnvoll. Weil eine kaputte Brille fast nie ein Haftpflichtfall ist.

0

Ja die Haftpflicht muß zahlen wenn sie eine hat. Hast du keine Brillenversicherung? Der Kindergarten nicht.

Ich bin gerade mitten drin mich um eine extra Brillenversicherung zu kümmern, wollte erstmal vergleichen etc. nächsten Montag kommt ein Versicherungsmakler zu mir,den ich kenne. Danach wollte ich alles vertraglich fest machen, tja das kam mir wohl zuvor

0
@Kreidler51

Die "Brillenversicherung" ist eigentlich nichts anderes als ein Sparvertrag für eine neue Brille.

1

ok da schaue ich mal nach, danke Kreidler51

0

Welche Haftpflicht muss zahlen? Wer trägt denn die Schuld ?

2

Nö, die Haftpflicht muß nicht zahlen.

Kinder unter 7 sind nicht haftbar zu machen.

2

die eigene haftpflicht springt nur ein, wenn man etwas von einem dritten kaputt macht, nicht umgekehrt. und ja, wenn die frau eine haftpflicht hat, dann wird die übernommen, muss halt beleg vorgezeigt werden usw. und ich glaube die prozente der frau würden dann steigen :D aber damit muss man rechnen. wenn die keine haftpflicht hat, dann müsste sie die privat zahlen halt... was soll man machen, ist ihr kind halt dran schuld

wenn die frau eine haftpflicht hat, dann wird die übernommen

Die Mutter hat niemandem einen Schaden verursacht.

und ich glaube die prozente der frau würden dann steigen

Die Frau hat auch kein Kraftfahrzeug benutzt.

Wenn deine Antwort mit "ich glaube" beginnt, brich ab und antworte nicht.

wenn die keine haftpflicht hat, dann müsste sie die privat zahlen halt

Die Frau hat immer noch keinem einen Schaden verursacht...!

was soll man machen, ist ihr kind halt dran schuld

Schuld im rechtlichen Sinne ist etwas anderes. Kinder bis zum 7. Geburtstag sind grundsätzlich niemals etwas Schuld (weiterhin nach der rechtlichen Definition des Begriffs).

3
@kevin1905

in der haftpflicht sind die kinder inkludiert. und die prozente können steigen, je nachdem wo man versichert ist. ich bin versicherungsberater du clown. die threatstellerin muss nicht dafür aufkommen.

0
@mang0tang0

gibt ja nicht umsonst versicherungen!!! deswegen schließen viele menschen haftpflichtversicherungen ab, sobald die kinder haben, da die versehentlich einiges kaputt machen können!! wenn man keine ahnung hat- Kevin!

0
@mang0tang0

ich bin versicherungsberater du clown.

Dann würde ich mir mal ganz schnell überlegen die Branche zu wechseln, denn oft genug habe ich Verträge vor mir liegen, die Leute wie du erstellt haben.

Krieg ich aber meistens kaputt mit sachlicher Argumentation. Auch sollte man in einem seriösen Geschäftsumfeld weder Kunden noch Kollegen als Clowns bezeichnen.

Vom ehrbaren Kaufmann noch nichts gehört. Kosten die Beleidigungen extra Honorar oder sind die im Preis inkludiert?

Wenig Ahnung aber davon viel.

und die prozente können steigen

Wo im VVG findet sich denn diese fadenscheinige Behauptung?

die threatstellerin muss nicht dafür aufkommen.

Hat auch niemand behauptet.

Die "Frau" aka "Mutter" von der ich schrieb ist die Mutter des Kindes, dass die Brille beim Spielen wohl beschädigt hat. Und die haftet dafür sicher nicht, die war ja nicht mal anwesend.

4
@mang0tang0

deswegen schließen viele menschen haftpflichtversicherungen ab, sobald die kinder haben, da die versehentlich einiges kaputt machen können!!

§ 828 BGB.

Den Hinweis, dass bei guten Haftpflichtversicherern die Klausel deliktunfähige Kinder zumindest im Familientarif drin ist, hatte ich in meinem Beitrag bereits erwähnt.

Du bist weder in der Lage

  • sachlich zu argumentieren
  • noch hast du elementares Fachwissen um in der Versicherungsbranche für andere tätig zu sein
  • Groß- und Kleinschreibung gehen dir ebenfalls ab.
4
@kevin1905

WAS KAPIERST DU NICHT; DASS EIN KIND IN DER VERSICHERUNG INKLUDIERT IST???? mit dir schreib ich nicht mehr, alter hast du keine ahnung, hoffentlich hört die nicht auf dich, du schreibst nur MIST, und denkst tatsächlich, dass du die ahnung hast, KEVIN!!

0
@mang0tang0

mang0tang0, es geht um ein nicht deliktfähiges Kind, Schaden durch nicht deliktfähige Kinder sind nicht in jeder Privathaftpflichtversicherung mitversichert!

3
@mang0tang0

ich bin versicherungsberater 

Sorry, aber das halt ich für gelogen.

Sonst wüsstest Du, dass 

- es in der Privathaftpflicht keine Schadensfreiheitsklassen gibt (d. h., die Beiträge steigen nicht)

- Schäden durch deliktunfähige Kinder nicht in jeder Privathaftpflichtversicheung eingeschlossen sind

- es keine Sippenhaft gibt, eine Mutter also niemals zahlen muss, wenn ihr Kind an einem Schaden "Schuld" ist.

4
@Margotier

selbiges gilt auch für dich, wie für maggie und kevin.

es gibt zig hunderte versicherungsgesellschaften, kennst alle auswendig wa? du weißt ja haargenau was wer wie wo anbietet. mit dir schreib ich nicht mehr.

0
@mang0tang0

es gibt zig hunderte versicherungsgesellschaften, kennst alle auswendig wa?

Ich persönlich nicht alle, aber die Hälfte meiner Arbeitszeit besteht im Lesen von Versicherungsbedingungen bzw. von Abweichungen zu den Vorgaben des GDV.

Ferner arbeite ich als Versicherungsmakler (wenn auch mit Schwerpunkt Leben/BUV und Investment) und habe genug Anbieter zur Auswahl.

Leider gibt es aber Kollegen, die so arbeiten, wie du schreibst, nämlich schlampig und die einer Mutter nicht nahelegen die Klausel für deliktunfähige Kinder mit abzuschließen.

Den Schaden hat am Ende der Geschädigte, aber sowas kann eben negative Auswirkungen auf die Beziehung zwischen den beiden Parteien haben.

2
@mang0tang0

Die Zusatzklausel "nicht deliktfähige Kinder" wurde nur eingeführt, weil es genau in diesem Punkt immer zu Nachbarschaftsstreitigkeiten kommt. Natürlich verursachen diese Kinder genau die Schäden am neuen Auto des Nachbarn. Der ginge ansonsten leer aus.

Eine Brillenreparatur könnten die meisten Leute noch gut und gerne selbst bezahlen.

0
@mang0tang0

lol.

Laut dem neuen Versicherungsgesetz haftest Du für den Mist, den Du verzapfst.

Bei einer PHV gibt es keine Prozente, die steigen oder fallen können.

Die Threaterstellerin muß für den Schaden aufkommen, wenn ihr Versicherungsberater auch so grottenschlecht wie Du ist.

1

Mango, du hast dich durch dein Unwissen echt blamiert. In einer Privathaftpflichtversicherung gibt es keinen SFR.

4

Ich finde es ja schade, dass sie hier so rumgestritten wird. :-/ Aber danke für eure Antworten. Ich dachte bisher auch,dass mein Kind mit in der Haftpflicht drin ist,das war der Hauptgrund wieso ich sie abgeschlossen habe und er ist mittlerweile 6Jahre alt, damals war er 2 Jahre, als ich sie abgeschlossen habe. Aber da informiere ich mich Morgen gleich nochmal bei meiner Versicherung, da hier ja so eifrig drüber diskutiert wurde.

0
@AirotcivS

Ich dachte bisher auch,dass mein Kind mit in der Haftpflicht drin ist,

Ob dein Kind in deiner Haftpflicht inkludiert ist, spielt doch in diesem Fall keine Rolle, da weder du noch dein Kind einen Schaden verursacht haben.

Haftpflichtversicherung kann man aber jedes Jahr zur Hauptfälligkeit wechseln (außer der Vertrag wurde für 3 Jahre oder länger geschlossen, dann frühestens nach dem 36. Monat) und sie sollten auch im Schnitt alle 2 Jahre durch einen unabhängigen Makler oder Berater überprüft werden, da Versicherer ihre Bedingungen durchaus mal anpassen.

1
@AirotcivS

Nicht ein Kind ist haftpflichtversichert. 

Die Haftpflichtversicherung schützt IMMER ihren Versicherungsnehmer vor unberechtigten Ansprüchen UND dem wirtschaftlichen Ruin, wenn ein Anspruch berechtigt ist.

0

Kevin. Es ist richtig in diesem Fall tut es nix zur Sache, aber generell war mein Sohn mein Hauptgrund wieso ich eine Haftpflicht angeschlossen habe ich habe sie seit 2012 noch nie gebraucht und brauche sie hoffentlich auch nicht so schnell, aber sicher ist sicher ;-)

1
@AirotcivS

Das ist schon immer der Beratungsfehler. 

Nicht die Kinder müssen versichert sein, sondern die Eltern vor unberechtigten Ansprüchen und dem Totalruin bei einem berechtigten Anspruch.

Eine Brille kann eine normale Familie noch jederzeit bezahlen. Es geht um folgenschwere Personenschäden, die vollkommen unabsehbar in der Höhe sind.

1
@DerHans

Das ist schon immer der Beratungsfehler. 

Den kann ich nicht erkennen.

Zwar ist es natürlich richtig, dass ein deliktunfähiges Kind niemals haftpflichtig ist, aber dennoch kann es sinnvoll sein, Schäden durch deliktunfähige Kinder mitzuversichern.

Nicht umsonst wird sowas als "Nachbarschaftsklausel" bezeichnet.

Es gibt Familien, die finanziell ruiniert sind wenn der sechsjährige* Sprössling mit seinem Rädchen eine Beule in Nachbars neunen SUV fährt.

Das zählt natürlich zum allgemeinen Lebensrisiko des Nachbarns, aber dennoch dient es dem friedvollen Miteinander, wenn der nicht auf seinen Kosten sitzen bleibt.

* (ich wählte in dem Beispiel einen Sechsjährigen, weil der Durchschnittssechsjährige nicht immer und überall beim Radfahren beaufsichtigt werden muss, die Haftung der Eltern aufgrund der eigenen Pflichtverletzung also wegfällt).

Deliktfähige Kinder sollten sowieso selbstverständlich haftpflichtversichert sein, i. d. R. sind sie das in der Haftpflichtversicherung der Eltern.

1
@Margotier

Der Beratungsfehler liegt darin, dass man den Eltern erzählt, sie brauchen eine Haftpflichtversicherung wegen ihrer Kinder. Die Haftpflichtversicherung schützt sie selbst aber vor dem Vorwurf der Verletzung der Aufsichtspflicht und die finanziellen Folgen einer solchen Verletzung.

Nur bei einer solchen Verletzung sind sie SELBST in der Haftung.

Bei Kindern in der Kita haftet die Einrichtung. Die Eltern haben das Kind schließlich dorthin abgegeben

1
@DerHans

Der Einrichtung muß man eine Aufsichtspflichtverletzung nachweisen, damit sie haftet.

Das ist hier nicht gegeben.

Auch wenn eine Erzieherin dabei gewesen wäre - die Brille wäre kaputt.

2
@DerHans

Ja, und?

Aufsichtspflicht bedeutet, dass ein Kind gemäß seines Alters beaufsichtigt werden muß.

Bei 5-6 Jahre alten Kindern, kann man davon ausgehen, dass sie in Rufweite sich auch alleine eine Weile aufhalten können.

Hier haben logischerweise die Eltern keine Aufsichtspflicht, die Erzieherinnen im Kindergarten aber auch nicht.

1

Was möchtest Du wissen?