Briefmarkenverkauf - wo

4 Antworten

Um verkaufen zu können, sollte mensch erstmal den Wert seiner Briefmarken kennen und da hat Zackentod den besten Weg vorgeschlagen. Es gibt auch Schätzer von Briefmarkensammlungen, aber, wenn Du Pech hast übersteigt dessen Rechnung den Verkaufswert der Sammlung. Also ran an die Sammler, aber nicht nur einen (könnte was für seine Sammlung dabei sein und da will der auch billig haben). Danach kannst Du beim Händler anbieten oder bei delcampe.

Warum nicht ebay? Wenn, dann sind dort noch die meisten Interessenten. Tipp: Gib mal z.B. "Briefmarkenalbum, gebraucht" bei der Suche ein und verfolge, was bei diesen Verkäufen heraus kommt. Du wirst Dich wundern.

vielleicht dieser Rat:

Sehr gut helfen kann ein Besuch bei einem Sammlerverein oder einem Auktionshaus; weniger gut in einem Briefmarkenladen. Für eine erste Übersicht wird dir niemand etwas berechnen, wenn du freundlich fragst. Der beste Verkaufsweg hängt von deinem Material ab. Ist das interessant, also gesucht, kauft dir sicherlich der Händler deine Marken ab. Da der aber auch etwas verdienen will, wird das sicher weniger sein, als wenn du direkt an den Sammler(im Verein oder bei Markenbörsen oder über Ebay) verkaufst.

Aber:

Das sind halt Schätzwerte. bei einer Auktion schlägt dir der Auktionator einen Startpreis vor, der in der Regel ein Preis ist, der marktgerecht ist. Ob er die Marken loswird - ??? Der Händler kalkuliert den Ankaufpreis so, das er schnell einen Käufer findet und noch etwas für ihn bleibt. Und der Sammler? Der zahlt nach Marktlage - gut für seltenes Material und schlecht für Normalware und gar nicht für Sachen, die er nicht braucht...

Dann ist da natürlich noch der sogenannte Katalogwert -aber das ist reine Fantasie. In der Regel erhältst du einen Preis, der bei 1 - max. 25 % davon liegt

Was möchtest Du wissen?