Briefmarken Wasserzeichen mit Benzin erkennen?

4 Antworten

das geht schon mit speziellem Benzin, aber es ist auf Dauer recht kostspielig, wenn man ganze Sammlungen prüfen will. Günstiger ist hier ein Wasserzeichenfinder. Gute Geräte schaffen das Erkennen wohl auch bei aufgeklebten Marken. Bei gestempelten Marken genügt auch ein Wasserbad.

Die Gummiriffelung kann man nur bei postfrischen Marken eindeutig bestimmen. Man hält sie einfach ins Gegenlicht, mit etwas Übung kann man das leicht erkennen.

Du brauchst chemisch reines Benzin. Das gibt es in manchen Apotheken.

An deiner stelle wűrde ich mal zu einem Briefmarken Vereine gehen.Oder zu einem Tauschabend. Dort kannst du dir erst mal Tipps holen und die ein oder andere Marke mal zeigen.

Es gibt im Internett auch briefmarken Forums. Dort bekommst du sicherlich kompetende Antworten.

Lg

Hallo zackenzahn, stelle diese Fragen bitte mal bei www.philaseiten.de. Hier sind wohl auch einige dieser Fragen schon beantwortet worden. Wasserzeichen auf Briefen oder Briefstücken zu bestimmen ist wohl für einen Laien nicht möglich. Viele Wasserzeichen sind ausserdem so schwach eingeprägt, dass man sie nur schwer erkennt. Unterscheidungsmerkmale Friedens-/Kriegsdruck sind im Michel-Katalog (Spezial) bei Kamerun abgebildet, aber auch den philaseiten. Viel Glück beim Schätzesuchen.

Schulden aus Handyvertrag. Keine Vertragsunterlagen vorhanden, Vollstreckungsbescheid

Hallo,

also ich habe Folgendes Problem: Ich hatte vor vielen Jahren ein paar Schulden und eine Eidesstattliche Versicherung abgegeben. Als ich mit meiner Ausbildung fertig war habe ich mit dem Gerichtsvollzieher die Vereinbarung getroffen das ich jeden Monat so viel bezahle wie mir möglich ist. Das hab ich bis 2008 auch erledigt gehabt und bin davon ausgegangen Schuldenfrei zu sein. Als ich 2010 ein Haus kaufen wollte wurde mir gesagt, das ich einen Schufa Eintrag wegen knapp 1000 Euro durch die Mobilcom hab. Daraufhin bin ich zum Amtsgericht gegangen und zum Gerichtsvollzieher die mir beide bestätigt haben das ich keine Schulden habe. Ich habe versucht die Mobilcom zu erreichen, was telefonisch nicht möglich war. Ich habe daraufhin ein Fax geschrieben ( in dem ich auch meine neue Adresse angegeben habe) und auch daraufhin keine Reaktion kam. Letzten Monat habe ich aufeinmal einen Brief von HfG Inkasso im Briefkasten, der mich wohl nur zufällig erreicht hat, weil da noch die Adresse drauf stand unter der ich schon 8 Jahre nicht mehr lebe. Ich hatte mich immer richtig umgemeldet und einen Nachsendeantrag gestellt. In dem Brief verlangen sie von mir nun 1600 Euro. Ich habe daraufhin per Einschreiben an HfG und Mobilcom geschrieben, das ich mich nicht an einen Handyvertrag erinnern kann (kann ich wirklich nicht) und das sie mir die Vertragsunterlagen zu schicken sollen. Daraufhin kam nun ein Brief in dem steht das die Vertragsunterlagen nicht mehr vorhanden sind und eine Kopie von einem Vollstreckungsbescheid von 2004 auf dem etwas von 970,35 steht. Allerdings ist auf dem Aktenzeichen ein Stempel, so das man dies nicht mehr erkennen kann. Ausserdem steht da etwas von Mobilcom und einer Rechtsanwaltskanzlei aber nichts von HfG Inkasso, weswegen ich auch nicht an die bezahlen will, schon garnicht 1600 Euro. Der Bescheid soll mir wohl am 24.02.2004 zugestellt worden sein, woran ich mich auch nicht erinnern kann. Kann ich dagegen irgendwie vorgehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?