Brief zur freiwilligen Teilnahme an verkehrspsychologischer Betreuung?

3 Antworten

Hallo,

du musst zwischen der Strafe / dem Bußgeldbescheid und den Maßnahmen in Bezug auf die Probezeit unterscheiden.

Der Bußgeldbescheid kommt von der Bußgeldstelle und erst wenn dieser rechtskräftig ist, beginnen die Mühlen in Bezug auf die Probezeit an zu mahlen - dafür ist die Führerscheinstelle / Fahrerlaubnisbehörde zuständig.

Das kann eine ganze Weile dauern und dafür gibt es auch keine Verjährung.

Also einfach abwarten - der Brief kommt noch.

Viele Grüße

Michael

Die Geldstrafe für den Verstoß wird von der Bußgeldstelle eingetrieben.

Die Empfehlung zur Teilnahme an einem verkehrspsychologischen Beratungskurs wird von der Führerscheinstelle kommen.

Daher: Andere Dienststelle, anderer Brief, andere Zustellungszeit etc.

Wie hast du "unterstrichen" hinbekommen ???

Gruß Michael

0
@AntonAntonsen

Strg + I und Strg + B funktionieren bei mir - Strg + U leider nicht.

Komisch !?!?

Gruß Michael

0

Hallo.

Das andere kann noch etwas Dauern, das kommt von der Führerscheinstelle, und warten die Rechtskraft des Bußgeldbescheides ab.

Das werden die nicht vergessen.

Mit Gruß

Bley 1914

Anzeige wegen weitere Arten des Warenkreditbetruges?

Liebe Gutefrage.net Mitglieder, ich habe nun folgendes Problem.

Ich habe nun vorgestern ein Brief der Polizei bekommen das ich ca in einem Monat aussagen soll.

Nun ist mein Problem folgendes.

Ich bin seit Jahren dünnheutig mit den nerven am ende. Ich habe vor ca 1 Jahr, 2 einhalb Monate in der Psychatrie verbracht um mein Leben wieder in den griff zu bekommen. Habe mich dann für eine Betreuung vom Amtsgericht entschieden. Diese Verwaltet oder ehr gesagt sollte einige meiner Probleme übernehmen in diesemfall Behördengänge, Finanzen ect. Derzeit sieht es so aus das meine Betreuerin und ich auf Kriegsfuß stehen. Habe kurz darauf meine zukünftige Frau und Ihren Sohn kennen gelernt ziehen nun zusammen und wollen einen Neustart. Nun zum eigendlichen Problem, ich habe mich vor ca 2 Monaten selbständig gemacht, Kunden haben bei mir bestellt aber nicht gezahlt. Dadurch konnte ich meine Bestellten waren nicht bezahlen. Nun hatte ich damals und heute im umzug stecke den Gläubiger Kontaktiert wegen einer Ratenzahlung. Keine Reaktion. Nun hatte ich vorgeschlagen das ich zum 05.06.2016 knapp 600€ überweisen könnte. Keine Reaktion. Als junger erwachsener 18 jahre wurde ich damals schon vor Gericht gestellt wegen dem gleichen vergehen. Habe damals zugegeben das es beabsichtigt war das ich nicht zahlen wollte, hatte aus meinen fehlern gelernt. Nun ist es umgekehrt, ich will zahlen kann aber momentan nicht bzw nur die einmal summe und monatliche raten. Ich werde demnächst auch einen Anwalt hinzu ziehen. Nun ist meine Frage, interessiert das Gericht bzw die Staatsanwaltschaft dafür das ich durch meine Kunden mehr oder weniger Zahlungsunfähig geworden bin und eine Insolvenz kurz bevor steht und ich eine Einmalzahlung tätigen möchte genau wie eine Ratenzahlung aber keine reaktion vom gläubiger kommt? bzw ändert dies irgendwas. Bin momentan Ratlos. Bin nervlich wieder mal am ende. Ich habe auch keinerlei Briefe mehr.. diese liegen alle bei der Betreuerin und ich erreiche sie seit Tagen nicht.

Ist das Gericht bzw die Staatsanwaltschaft voreingenommen wegen frührere vergehen? Mit was für einer Strafe könnte ich rechnen? Haft? Geld? Bewährung? Habt ihr Tipps für mich?

Danke schonmal im vorraus

...zur Frage

Was passiert wenn man mit 15 Jahren zu zweit Roller fährt (25er Roller) und dann noch einen Unfall baut, weil man einem Auto die Vorfahrt nimmt?

Welche Strafe bekommt man wenn die oben genannte Situation passiert.

...zur Frage

Geblitzt i.d. Probezeit, Auto auf Vater angemeldet. Trotzdem B-Verstoß?

So Hallo :D

Ich würde vor knapp einem Monat mit 11km/h zu schnell geblitzt und heute kam der Brief. Ich bin noch in der Probezeit. Das Auto ist auf meinen Vater angemeldet, Brief war auch an ihn gerichtet und es steht nichts da von wegen, dass er soll den Fahrer angeben soll. Wundert mich auch nicht, da es komplett dunkel war und man auf dem Foto nicht wirklich erkennt ob er oder jemand anders bzw. ich gefahren ist.

Sobald ich das Bußgeld bezahlt habe, sollte die Sache ja gegessen sein.

So weit so gut, ich hab dennoch meine Bedenken, denn eigentlich wäre es ja zu einem B-Verstoß gekommen. Heißt das ich habe jetzt noch keinen B-Verstoß und könnte mir noch einen erlauben bevor es zur Probezeitverlängerung kommt? Ich will mir da sicher sein.

Was wäre denn passiert, wenn ich identifizierbar gewesen wäre? Klar mein Vater müsste den richtigen Fahrer angeben, aber würde das dann im Brief stehen, dass ich einen B-Verstoß begangen habe oder kommt da z.B. noch ein extra Brief o.Ä.?

Danke fürs Antworten :)

...zur Frage

A und B Verstoß in verlängerter Probezeit

Hallo, Also kurz zusammengefasst: Ich befinde mich noch bis September in der verlängerten Probezeit. Vor einigen Monaten wurde ich mit 21 km/h zu schnell geblitzt, habe also einen A Verstoß begangen und daraufhin eine Geldbuße sowie die Empfehlung zur Teilnahme an einer psychologischen Beratung erhalten. Nun wurde ich dabei erwischt, wie ich auf mein Handy geschaut habe. Dies ist soweit ich weiß ein B Verstoß.

Meine Frage: was droht mir jetzt abgesehen von 40€ und einem Punkt?Muss ich eine MPU machen? Wird mir der Führerschein entzogen?

Bitte keine Bösen Antworten, ich weiß ich habe Mist gebaut..

Danke schon mal für eure Antworten!

...zur Frage

Bleibt in der verlängerten Probezeit ein zweiter A-Verstoß folgenlos, wenn das Schreiben und MPU Empfehlung des ersten A-Verstoßes noch nicht eingetroffen ist?

Ich bin noch in der Probezeit und habe Mitte 2016 bereits ein Aufbauseminar absolviert, für einer Tempoüberschreitung, den ich Ende 2015 begangen habe. Nun habe ich im September einen A-Verstoß begangen (26km/h) zu schnell gefahren und Dezember einen zweiten A-Verstoß (wahrsch. 40km/h, Brief noch nicht da). Bei dem ersten Verstoß habe ich einen Anhörungsbogen erhalten und werde dann in kurzer Zeit einen Bußgeldbescheid bekommen.

Ich habe gelesen, dass ich bei einem A-Verstoß in der verlängerten Probezeit verwarnt werde und eine Empfehlung für den Idiotentest bekomme, jedoch den Führerschein nicht verliere. Dieses Schreiben werde ich dann wahrscheinlich erst in einigen Wochen/Monaten erhalten und ich habe dann 2 Monate Zeit um die Empfehlung freiwillig wahrzunehmen oder nicht. Bis zum Ablauf der Frist soll jeder weitere Verstoß folgenlos sein. Habe ich zumindest gelesen. Da ich jetzt aber einen zweiten A-Verstoß begangen habe vor der Verwarnung und MPU Empfehlung weiß ich nicht, ob dieser Verstoß folgenlos bleibt oder nur in dem Zeitraum von 2 Monaten nach der MPU Empfehlung. Ich danke euch für eure Antworten.

Für alle Eulenkommentare: Ja, ich weiß, dass ich zu schnell gefahren bin und dass ich einfach hätte normal fahren sollen.

...zur Frage

Anzeige wegen Fahrfehler?

Hallo,

ich habe heute auf der Autobahn beim Spurwechsel ein Auto zu spät gesehen, so dass der Fahrer hinter mir halt abbremsen musste. Sonst ist aber nichts weiter passiert. Er war wild am hupen und gestikulieren. An der Ausfahrt standen wir dann nebeneinander, durch das offene Fenster hat er mir zugerufen, dass er sich mein Kennzeichen notiert hat und mich anzeigen wird.

Ich wollte jetzt mal nachfragen, welche Strafe mich erwarten würde. Außerdem interessiert mich mal, wie das mit der Beweislage aussieht, sonst könnte ja jeder behaupten, ihm wäre dieses und jenes passiert.

Danke :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?