Brief vom Zoll - Strafverfahren

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wir reden hier nicht von Bußgeldern, sondern von Geldstrafen. Die Frage ist, wie oft es zu einer Überzahlung gekommen ist, weil das Einkommen nicht angegeben wurde. Eine Geldstrafe in Höhe eines Netto-Monatsgehaltes ist hier die durchschnittliche Strafe, die zu erwarten ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

naja,da kann schon so einiges passieren,meistens wird dann z.b das Arbeitslosengeld/Harz 4 gekürzt. aber ist eigentlich unterschiedlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das wird mit dieser Info keiner auch nur ansatzweise seriös beurteilen können.

Betrug hat bekanntermaßen strafrechtliche Konsequenzen. Mit Ausreden oder dem Hinweis auf die eigene “Vergesslichkeit“ kann man sich nur schwer aus der Affäre ziehen (BayObLG Az. 1St RR 129/04). Dennoch: Wer unter Betrugsverdacht gerät – berechtigt oder unberechtigt sei dahingestellt – sollte bestimmte Dinge beachten. Möglicherweise lässt sich so das Schlimmste noch verhindern.

Quelle: http://www.anwalt.de/rechtstipps/sozialbetrug-mehr-als-nur-schummeln_000042.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?