Brief vom Amtsgericht wegen nicht bezahlten Artikel bei E-Bay. Was nun?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Nein..mit Sicherheit ist DIE Lösung wohl nicht aufschiebbar und bevor es noch teurer wird..sollte sie schnellstens bezahlen!!

Ja, meine Freundin hat den Betrag bezahlt, jedoch nicht 80 Euro, sondern nur den Artikel und sie hat den Artikel zugeschickt bekommen. Über die Mahnkosten hat der Verkäufer hinweggeschaut.

0
@user1885

Dann war er aber sehr kulant..schön für Deine Freundin und

Danke für's Sternchen

0

In der Regel sind Kaufverträge auf Ebay rechtswirksam.

Kann man das Problem mit den Verkäufer irgendwie klären?

Ehrlich, wenn ich der private Verkäufer wäre, hätte ich dazu jetzt keine Lust, denn dem jetzigen gerichtlichen Mahnbescheid dürften bereits mehrere Zahlungsaufforderungen per mail o.ä. vorangegangen sein.

Bei einem gewerblichen Verkäufer wäre die 14 tägige Widerrufsfrist wohl auch schon vorbei.

Die einzige Lösung ist - damit nicht noch mehr Anwalts- und Gerichtskosten hinzukommen- , daß Deine Freundin sofort den gesamten Betrag bezahlt. Ein Widerspruch würde m.M.n. keinen Sinn machen, denn der Zahlungsanspruch besteht ja wohl zurecht.

Ist es denn gewerblicher oder privater Verkäufer ? Wenn sie vorher nicht in Verzug war , muß sie auch keine Mahnkosten zahlen . Im Grunde ist dieses gerichtliche Mahnschreiben ohne große Bedeutung , weil der Antragsteller sowas ohne Nachweise beantragen kann . Wenn man einem gerichtlichen Mahnbescheid widerspricht , dann steht der Verkäufer genauso da wie vorher . Nur daß man dann in Verzug ist und einem die folgenden Anwaltskosten aufgedrückt werden können .

Das ist ein privater Verkäufer!.

Danke für deine Hilfe.

0

ne das ist ein gerichtlicher Mahnbescheid! Wenn du nicht zahlst und nicht widersprichst, wird das Geld zwangsvollstreckt. Wenn du widersprichst, dann wird der Verkäufer es auf einen Gerichtsprozess ankommen lassen. Dieses wird dann automatisch eröffnet. Dann wird aberf alles noch viel teurer für deinen Freundin, da sie noch Anwalts und Gerichtskosten dazukommen. Dann werden aus den 80 EUR schnell mal 500 oder 1000 EUR

Tja aus Fehlern lernt man. Natürlich kann man da nichts mehr machen. Sie hat bestimmt auch schon vorher mal eine kostenlose Zahlungsaufforderung bekommen.

Die Lösung ist: Alles bezahlen inkl. der € 80,00 dann ist alles wieder in Ordnung. Wahrscheinlich kommt als nächsten die Eidesstattliche Versicherung und dann hat sie die nächsten 10 Jahre die Absoluten Probleme bei Bankgeschäften, Krediten + Verträgen. Es hilft nicht den Kopf in den Sand zu stecken.

Dafür ist es wahrscheinlich zu spät.Sie soll die 80€ + Mahnkosten bezahlen uns nächstes Mal gleich bezahlen wenn Sie etwas ersteigert.

Ist ja wohl zu spät. Was man kauft und behält muss man auch bezahlen.

Sie soll mal schnell zahlen und sich das nächste Mal vorher überlegen,w as sie macht.

Ebay hat da nichts mit zu tun.

Was steht in dem Brief den drin??? Briefe vom Amtsgericht können sein:" Erbschaft, Grundschuld, oder Mahnbescheid, was den nun. Drücke Dich doch deutlicher aus!!

Also wird es wohl ein Mahnbescheid sein. Machst Du nichts ergeht ein "Versäumnisurteil" daraus folgt der Vollstreckungsbescheid,dieser wird Dir durch den Gerichtsvollzieher zugestellt. Dieser wird versuchen zu pfänden..., entweder dingliche Sicherheiten, aber auch das Konto......, bringt dieses nichts, erfolgt die Eidesstattliche Versicherung.

Ein Titel der 30 Jahre vollstreckbar ist. Fazit, aus 80€ werden dann schnell bis zu 500€ und mehr/ die Kreditsicherung ist "hin" usw.

0

Was möchtest Du wissen?